Anmeldung / Registrierung

Registrieren

Praktische Tips für Nutzung von Katheter

19 Sep 2017 16:46 #1 von CCat
Hallo,

seit einer Wirbelsäulen-OP vor über 20 Jahren (damals war ich 14) habe ich eine Blasenentleerungsstörung.
Ich nehme keine Medikamente, habe einiges probiert, nichts brachte wesentliche Besserung, am Ende waren die Nebenwirkungen immer Schlimmer als der Effekt positiv.

Ich merke, wenn ich muss, kann es auch bedingt zurück halten, aber ich muss dann doch recht schnell zur Toilette.
Ich benutze Vorlagen, die werden vor allem nachts voll, tagsüber nur, wenn ich z. B. länger spazieren gehe.
Im Büro und Zuhause gehe ich eben mehr oder weniger sofort aufs WC, so dass nix abgehen kann.
Natürlich gehe ich daher recht oft zur Toilette und trinke zu wenig, weil ich nicht noch öfter will. Außerdem trinke ich fast den ganzen Tag nichts, wenn ich mal was unternehmen will. Das ist schlecht, ich weiß, aber ich weiß mir nicht anders zu helfen. Oft unternehme ich lieber nichts, damit ich halt stattdessen trinken kann.

Schon seit meiner OP damals klopfe ich meine Blase aus. Eine andere Möglichkeit wurde mir nie von Ärzten geraten. Ich bin auch seit Jahren kaum noch bei Arzt deswegen, weil die eh nur Medikamente an mir ausprobieren, die mir bisher nix gebracht haben.
Gefühlt ist das Klopfen aber in den letzten Jahren immer schwieriger geworden. Ich muss immer stärker "drauf hauen" und zusätzlich noch anspannen und "drücken" damit Urin raus kommt. Irgendwann kommt dann nichts mehr. Wenn ich dann aufstehe, mich kurz auf und ab bewege und dann nochmal klopfe, kommt wieder was. Ich muss mich mittlerweile richtig abmühen. Besonders schlimm ist es, wenn die Blase mal recht voll ist, z. B. morgens. Dann klopfe und presse ich so viel raus, wie es geht, merke aber, dass noch was in der Blase ist. Dann mache ich 10 Minuten Pause und versuche es dann nochmal. Dann kommt wieder was raus.

Vor einigen Jahren hatte ich schon mal Katheter ausprobiert, habe dies aber nach ein paar Tagen wieder gelassen, weil ich danach immer ein Brennen in der Harnröhre hatte, das auch nach der "Gewöhnung" nicht weg ging. Vielleicht habe ich auch zu früh aufgegeben, keine Ahnung.

Seit drei Jahren versuche ich jetzt schwanger zu werden, es klappt einfach nicht. Ich hasse meinen Körper dafür, dass er kaputt und unfähig ist.
Ich habe auch richtig Angst, dass es an dem Klopfen liegt. Die Ärzte meinen zwar, dass das nicht sein kann, weil in der Gebärmutter von dem "Schlag" wohl kaum was ankommt, aber ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass es eine Eizelle nicht beim befruchtet werden oder Einnisten stören soll, wenn andauernd Erschütterungen von außen kommen.
Jetzt bin ich schon so weit, dass ich auf künstliche Befruchtung zurück greifen muss. D. h. ich muss 10 Tage Hammer-Hormone spritzen (Ich fange in den nächsten Tagen an und habe echt Angst, besonders davor, was das psychisch mit mir macht.) und in ca. 14 Tagen werden dann die Eizellen entnommen. Dazu stechen sie durch die Scheide zu den Eierstöcken (Mir wird jetzt schon schlecht, wenn ich dran denke). Man bekommt dafür eine Kurznarkose, aber danach soll es für eine Woche weh tun.
Ich befürchte, dass da blasentechnisch nichts gehen wird und ich dann auch nicht klopfen oder pressen kann wegen der Schmerzen.

Deshalb habe ich mich durchgerungen mir noch mal Katheter verschreiben zu lassen.
Erstmal habe ich gar keinen Termin so kurzfristig bei Urologen bekommen. Ich habe da angerufen und erfahre nächste Woche, ob ich auch ohne Untersuchung ein Rezept von dem Arzt bekommen. Ich hoffe es mal.

Ich könnte mir sogar vorstellen, dass mir das im Gegensatz zum Klopfen Erleichterung bringen könnte.
Aber ich habe natürlich Bedenken, dass ich dann wieder dieses ständige Brennen in der Harnröhre bekomme.
Kennt das jemand? Kann man das irgend wie vermeiden? Geht das irgendwann, nach X (Wieviel?) Tagen weg? Mein letzter Versuch mit Kathetern ist einige Jahre her, haben sich die Katheter seitdem verändert/verbessert?
Andererseits frage ich mich, wann / wie oft ich den Katheter dann am Tag einführen soll?
Gelesen habe ich, dass man durchschnittlich 4 - 6 mal täglich katheterisiert.
Auf die Toilette gehe ich aber viel öfter, je nach Trinkmenge und Aktivität vielleicht 10 - 15 mal am Tag, allerdings auch oft "vorsichtshalber", z. B. kurz bevor ich raus gehe.
Wenn ich aber nur vielleicht 6 mal am Tag katheterisiere, dann laufe ich Gefahr, dass Urin unkontrolliert abgeht bzw. dass ich dann viel länger am Tag das eklige Gefühl aushalten muss aufs WC zu müssen.
Vielleicht könnte ja mal jemand, der sich täglich katheterisiert detailliert berichten? Das würde mir helfen.

Ganz ehrlich, am liebsten hätte ich eine Möglichkeit, dass ich einfach nicht mehr merke, wenn ich muss. Dann die Harnröhre irgendwie mit Hilfsmitteln verschließen und zum Urin ablassen dann Katheter.
Gibt es nicht einen "Tageskatheter", den man einmal am Tag einführt und drin lässt? Den könnte man dann verschließen, so dass nichts raus kommen kann und willkürlich öffnen, wenn man auf der Toilette ist. Das wäre sicher mit weniger Infektionsgefahr verbunden als ein Dauerkatheter, oder? Und man müsste mit dem dauernden mehrmals täglich einführen nicht die Harnröhre reizen. Naja, sowas gibt´s sowieso nicht, Mist.

Ich denke mal, über kurz oder lang werde um Katheter nicht rum kommen. Erst recht falls es doch noch irgendwann mit der Schwangerschaft klappen sollte, worauf ich mir allerdings gar keine Hoffnung mehr machen will. Das Klopfen ist schon ziemlich unangenehm, wenn ich mal viel gegessen habe, da will ich mir gar nicht vorstellen wie unschön das wäre, wenn ich einen dicken Bauch wegen einer Schwangerschaft hätte.

Ich würde mich über Berichte freuen, wie ihr das mit dem Katheterisieren macht.

Gruß

CCat

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

20 Sep 2017 15:56 #2 von Jens Schriever
Hallo CCat

Um eine Untersuchung beim Urologen wirst du nicht drum rum kommen. Er muss entscheiden wie oft und welche Größe der Katheter haben muss.
Wie oft du dich kathetern muss liegt auch daran ob und wie viel Restharn vorhanden ist.
Die Katheter haben sich gegenüber der letzten Jahre sehr zum Vorteil verbessert. Hydrophile Katheter sind heute so glatt dass sie die Harnröhre kaum reizen.
Was dein Trinkverhalten angeht solltest du dieses schnell ändern. Ein zu konzentrierter Urin ist gefährlich und kann HWI verursachen und auch die Nieren schädigen. Auch das beklopfen des Bauches ist gefährlich und wird heute von den Urologen abgeraten.
Bespreche alles mit deinen Urologen der kann dir auch Medikamente verordnen die die Blase beruhigen so das du mit den Katheter und Medikamente besser leben kannst. Und denke bitte an ausreichende Trinkmenge deiner Gesundheit zur Liebe gerade wo du schwanger werden möchtest. Dein Kind braucht eine gesunde und leistungsfähige Mutter.

Gruß Jens

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

20 Sep 2017 18:22 #3 von CCat
Hallo Jens,

vielen Dank für deine Antwort.

Dass ich um eine Untersuchung beim Urologen nicht herum kommen werde, dachte ich mir schon. Mein Problem ist jetzt allerdings, dass die Eizellentnahme und die künstliche Befruchtung schon in voraussichtlich zwei Wochen sein wird, ein Termin beim Urologen aber nicht vor November frei ist.
Deshalb war meine Idee schon vor einem Termin, den ich dann gern so früh wie möglich nehmen würde, ein Rezept für Katheter zu bekommen. Wenn der Arzt das verweigern sollte, weiß ich nicht was ich machen soll.

Mich überrascht und erschreckt auch ehrlich gesagt, dass das Klopfen ungesund oder sogar gefährlich sein soll. Ich war im Laufe der Jahre so oft, und durch Umzüge bedingt bei so vielen verschiedenen Urologen, das letzte mal vor 1-2 Jahren. Allen habe ich vom Klopfen berichtet, dem letzten sogar, dass ich immer doller "drauf hauen" muss, und keiner von denen hat in irgendeiner Weise erwähnt, dass das schädlich sein soll. Ist das nicht schon fahrlässig von den Ärzten?
Ich mache das seit über 20 Jahren. Jetzt hab ich echt Angst, dass ich schon irgendwelche Schäden davon getragen habe. Kann man das irgendwo fachlich fundiert nachlesen, also was dabei passiert und was die Risiken und Folgen sind?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

20 Sep 2017 20:56 #4 von Jens Schriever
Hallo CCat

Schau mal was ich bei Google unter Problematik gefunden habe. Klick Hier

Gruß Jens

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

21 Sep 2017 22:03 #5 von CCat
Danke für den Link, Hans mir durchgelesen.

Ich muss sagen, langsam werde ich echt wütend auf die Ärzte. Diese Divertikel, die hat ein Urologe bei mir vor etwa 6 oder 7 Jahren mal bei einem Röntgen mit Kontrastmittel festgestellt. Mit keinem Wort hat er erwähnt, dass das von dem Klopfen kommt und dass ich das besser lassen sollte. Ich verstehe das alles echt nicht.
Vielleicht habe ich dadurch ja alles schlimmer gemacht als es eigentlich sein müsste. Wieso hat mir das nie einer gesagt?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.602 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 5108

Gestern 8131

Woche 38099

Monat 145390

Insgesamt 5993068

Aktuell sind 96 Gäste und ein Mitglied online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder arbeiten ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Stuhlinkontinenz