Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Anmeldung / Registrierung

Registrieren

Harnröhren-Katheter rutscht raus

31 Aug 2018 15:01 #1 von Jay
Hallo,

bin neu hier. Für evtl. grammatische Fehler / Satzaufbau möcht ich mich im voraus entschuldigen. Denn ich bin von Geburt an schwerhörig. Ich hoffe, ihr habt Verständnis.

Nun aber zum eigentlichen Grund: Seit 2015 trage ich einen Dauerkatheter (Harnrohr). Aufgrund Endometriose haben die Ärzte während der Total-OP aus Versehen einen Nerv durchtrennt, so dass die Blase inkontinenz wurde. Bis vor kurzem habe ich kaum Probleme mit Dauerkatheter. Es ist ein paar Male Ventil vom Schlauch runtergefallen. Zum Glück passierte bisher immer zu Hause. Nun taucht ein anderes Problem auf: 2x wurde innerhalb von 1 Monat der Katheter rausgerutscht. Ich habe gegoogelt, um die Ursache herauszufinden. Aber bisher fand ich nichts. Lediglich uber Bauchdecke-Katheter. Aber bei mir ist durch die Harnŕöhre verlegt worden. Aufgrund einer schlechten Erfahrung lehne ich Bauchdecke-Katheter ab. (Mir ist natürlich bewusst, dass man dadurch Infektionen bei Harnröhren-Variante kriegen kann. Aber es wird ja regelmässig ausgewechselt.) Nun hoffe ich, dass hier jemanden vielleicht dieselbe Erfahrung hat und mir Tipps geben könnte. Das wäre super.

Gruß,
Jay

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

01 Sep 2018 08:48 #2 von Jens Schriever
Hallo Jay

Sei recht herzlich willkommen hier im Forum vom Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
So viel ich weiß ist ein Harnröhrenkatheter genau so wie ein Bauchdeckenkatheter durch einen Ballon geblockt. Wenn dieser wie bei Dir rausrutscht wird wohl der Blockballon defekt sein. Das kann mal passieren( ist recht selten) wenn es aber wie bei dir öfters vorkommt sollte nach der Ursache gesucht werden.
Ich hatte wie du das selbe Problem nur mit einen Bauchdeckenkatheter. Bei mir war die Ursache ein größerer Blasenstein der den Ballon kaputt gerieben hat.
Wurde bei Dir schon ein Ultraschall dazu gemacht oder eine Blasenspiegelung vorgenommen?
Hast du weitere Beschwerden wie vermehrt eine Harnwegsinfektion, Blasenkrämpfe und Schmerzen? und was sagt dein Urologe dazu?
Bei mir wurde der Blasenstein bei einer kleinen OP entfernt seit dem habe ich keine Beschwerden mehr und der Katheter hält wieder.
Ich wünsche Dir weiter hier viel Ervolg bei der Problemlösung und hoffe auf weitere Antworten die Dir helfen können.

Gruß Jens

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

01 Sep 2018 19:37 #3 von Elkide
Hallo liebe Jay,

auch von mir ein herzliches Willkommen im Forum der Inkontinenz-Selbsthilfe e.V.

Mit Dauerharnröhrenkatheter habe ich keine Erfahrungen und kann dir dazu keinen Rat geben.

Warum hat man sich bei dir für einen Dauerkatheter entschieden? Wäre es dir nicht möglich das Einmalkathetern (ISK) durchzuführen?
Meines Erachtens wäre die Gefahr von Infektionen mit ISK wesentlich niedriger. Alles Wissenswerte über ISK findest du auf unserer Homepage.

Wünsche dir, dass du das Problem bald lösen kannst.

Liebe Grüße
Elke

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

01 Sep 2018 20:05 - 01 Sep 2018 20:08 #4 von Jay
Guten Abend, Jens.

Vielen Dank für deine schnelle Antwort.

Ja, mein Katheter hat auch Blockballon. Der Urologe legte selber den Katheter bei mir an und prüfte gewissenhaft, ob der Ballon funktionierte. Also Schmerzen habe ich nicht. Da MRSA (bisher nur im Urin) einige Wochen nach der OP im Jahr 2015 nachgewiesen wurde, habe ich seitdem schon 3 verschiedene Antibiotikas ausprobiert. Leider vertrage ich 2 davon nicht. Bei einem Medikament starke Mundtrockenheit, bei dem anderen Übelkeit mit Erbrechen, so dass die Therapie abgebrochen werden musste. Das 3. Medikament wirkte überhaupt nicht. Nun muss ich erstmal ohne Antibiotika auskommen. Wie du ja sicherlich schon weisst, sind viele Antibiotika wirkungslos. Bisher habe ich einen guten Immunabwehrsystem. So dass ich trotz MRSA nie ernsthaft krank wurde. Ich habe alles da, womit ich und anderen Menschen davor schützen kann. Also Einmalhandschuhe, Desinfektionsspray für die Hände und für Oberflächen usw. Ich achte sehr darauf, (auch wenn mich manchmal nervt, darauf achten zu müssen. Aber es geht leider nicht anders.) Trage auch Vorlagen (Attends). Der Urologe meinte, das kommt mal vor, dass es rausrutscht. Am Do 6.Sep. habe ich wieder Termin bei ihm. Von dem 2. Rausrutschen weiss er noch nicht, weil es vor 4 Tage passierte. Bisher geht grade so noch mit rechtzeitig zur Toilette gehen, ohne dass die Hose nass wird. Sicherlich wunderst du, warum ich nicht gleich zum Urologe gehe, um neuen Katheter anlegen zu lassen. Da ich stark schwerhörig bin, habe ich Kommunikationschwierigkeiten mit Arzthelferinnen und besonders der Urologe, der einen nordafrikanisches Aussehen hat und sein Akzent ist daher stark ausgeprägt, so dass ich nicht alles verstehen kann, brauche ich eine Dolmetscherin. Die Dolmetscherin kann aber nicht spontan oder kurzfristig zum Termin kommen. Sie hat ja auch andere Klientel. Deswegen muss ich bis 6. Sep. warten. Da ich einige Fragen an den Arzt habe, würde eine schriftliche Erklärungen dauern. Und soviel Zeit hat er leider nicht. :(

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

01 Sep 2018 21:00 #5 von Jay
Guten Abend liebe Elke,

Danke für deine nette Nachricht und dass du mich willkommen heisst.

Das habe ich auch schon gemacht, Eine Mitarbeiterin von der Firma, die die Kontinenzförderung anbietet,

war sehr nett. Sie hat mir gezeigt, wie ich das machen muss. Alle 4 Stunden die Beine breiter machen, und dann suchen, wo die Harnröhre ist trotz Spiegel hat mich Nerven gekostet. Ich habe 1 Woche durchgehalten. Dann konnte ich nicht mehr. Natürlich haben alle mich gewarnt, dass ich durch Dauerkatheter immer wieder Infektionen bekommen könnte. Aber das nehme ich lieber in Kauf, als Nerven zu verlieren. Ausserdem habe ich seit Erwachsenenalter guten Immunabwehr. Als Kind war ich sehr oft und lange krank. Bis heute habe ich selten Erkältung und Fieber. Und wenn, dann meist 1-2 Wochen dauerte es. Von jemanden mir zu helfen zu katethisieren ist mir sehr peinlich. Seit vielen Jahren habe ich auch noch keinen Kontakt zu meiner Familie. Also blieb mir nicht anderes übrig, als für Dauerkatheter zu entscheiden. Natürlich wäre mir andere Alternativen lieber. Aber welche gibt es noch?

Ich wünsche dir einen schönen Abend und liebe Grüße,
Jay

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

01 Sep 2018 22:33 - 01 Sep 2018 23:07 #6 von Jay
Guten Abend, Jens.

Vielen Dank für deine schnelle Antwort und dass ich hier willkommen bin.

Ja, Blockballon ist vorhanden und habe Infektion durch MRSA (nur im Urin). Der Urologe legte selber den Katheter bei mir an und prüfte gewissenhaft, ob der Ballon funktionierte. Er meinte auch, das kommt mal vor, dass es rausrutscht. Also Schmerzen habe ich nicht. Blasenstein habe ich noch nie gehabt. MRSA wurde einigen Wochen nach der Total-OP nachgewiesen. Seitdem schon 3 verschiedene Antibiotikas ausprobiert. Leider vertrage ich 2 davon nicht. Bei einem Medikament starke Mundtrockenheit, bei dem anderen Übelkeit mit Erbrechen, so dass die Therapie abgebrochen werden musste. Das 3. Medikament wirkte überhaupt nicht. Nun muss ich erstmal ohne Antibiotika auskommen. Wie du ja sicherlich schon weisst, sind viele Antibiotika wirkungslos. Bisher habe ich einen guten Immunabwehrsystem. So dass ich trotz MRSA nie ernsthaft krank wurde. Am Do 6.Sep. habe ich wieder Termin bei ihm. Von dem 2. Rausrutschen weiss er noch nicht, weil es vor 4 Tage passierte. Bisher geht grade so noch mit rechtzeitig zur Toilette gehen, ohne dass die Hose nass wird. Trage natürlich Vorlagen (Attends). Sicherlich wunderst du, warum ich nicht gleich zum Urologe gehe, um neuen Katheter anlegen zu lassen. Der Grund ist meine starke Schwerhörigkeit. Ich habe manchmal Kommunikationschwierigkeiten. Es gibt eine Person, die mich gut kennt und mir übersetzt. Nur leider ist sie im Urlaub. Deswegen muss ich bis 6. Sep. warten u. hoffe inständig, dass meine Hose bis dahin nicht nass wird. Man könnte auch schriftlich mitteilen. Aber das dauert länger als man spricht. Und soviel Zeit hat er leider nicht. :( Mein Urologe ist der einzige, zu dem ich volles Vertrauen habe. Anderen Urologen, die ich vorher hatte, kann man echt vergessen.

Wo spürst du die Blasenkrämpfe? Direkt von der Blase oder fühlt sich an, als ob z.b. von Darm kommen würde?

Schönen Abend und liebe Grüße
Jay

P.S.: Ultraschall und Blasenspiegelung hat er noch nicht gemacht. Ich werde ihn bitten, vorerst per Ultraschall zu untersuchen. Danke für den Tipp.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.350 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 3534

Gestern 10151

Woche 3534

Monat 185506

Insgesamt 6541184

Aktuell sind 106 Gäste und keine Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder arbeiten ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Stuhlinkontinenz