Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren

Häufiger Harndrang und keine Hilfe...

30 Sep 2019 21:23 #1 von bmwsucks
Hallo Forum,

ich bin männlich, 33 Jahre alt und leide seit etwa acht Jahren an häufigem Harndrang. Nach mehreren Besuchen bei Urologen und nachdem eine Urodynamik-Messung durchgeführt wurde, war der Verdacht der Urologin auf eine Harnröhrenverengung naheliegend.

Daraufhin wurde eine Blasenspiegelung in Vollnarkose angeordnet, um bei der Narkose eine eventuell bestehende Harnröhrenverengung gleich zu schlitzen.

Meine Symptome sind nahezu identisch zu denen einer Harnröhrenverengung, jedoch wurde bei der Operation unter Narkose keine Harnröhrenverengung festgestellt, meine Harnröhrenweite sei sogar sehr gut (Harnröhre sei bis zu 22 Ch frei passierbar). Man hat mir daraufhin geraten das Medikament Tamsolusin auszuprobieren. Es wurde aber ebenfalls noch nie Restharn diagnostiziert.

Diagnose vorl. Entlassungsbrief lautet wie folgt:
Ausschluss Hanröhrenstriktur
Kontrakter Blasenhals DD neurologische DD funktionelle Blasenentleerungsstörung
Z.n. Urodynamik
Restharnmengen bis 200 ml
Z.n. Chlamydien-Infekt vor ca 1,5 Jahren

Es wird eine weitere neurologische Abklärung angeraten, bevor Medikamentöse Therapie erfolgt.

Die Werte der Flowmetrie-Auswertung waren folgende:
Max. Flow = 11.2 ml/s
Mittlerer Flow = 6.2 ml/s
Miktionsvolumen = 280 ml
Flowzeit = 45 s
Miktionszeit = 49 s
Zeit bis max. Flow = 14.5 s
Beschleunigung = 0.8 ml/s/s^2
Verzögerung = 31.3 s

Ich habe auch über drei Tage ein Miktionsprotokoll angefertigt, dieses sieht wie folgt aus:
Tag 1:
Trinkmenge: 2800 ml
Harnmenge: 1800 ml
Toilettengänge: 16
Abgegebene Menge pro Einheit: 80 ml bis max. 150 ml

Tag 2:
Trinkmenge: 2200 ml
Harnmenge:1700 ml
Toilettengänge: 14
Abgegebene Menge pro Einheit: 60 ml bis max. 150 ml

Tag 3:
Trinkmenge = 1450 ml
Harnmenge = 1900 ml
Toilettengänge: 16
Abgegebene Menge pro Einheit: 75 ml bis max. 175 ml

Meistens beträgt die abgegebene Harnmenge pro Toilettengang etwa 100 ml bis 125 ml. Ich habe bereits eigeninitiativ das Medikament Betmiga über 6 Wochen getestet, dieses Medikament hatte keinerlei Wirkung bzw. keine Besserung der Symptome (ich hatte nur Nebenwirkungen). Auch habe ich früher schon Versuche mit Vesikur sowie Spasmex unternommen, ebenfalls ohne jegliche Wirkung/Besserung. Lediglich einen trockenen Mund habe ich bekommen.

Wenn eine größere Trinkmenge getrunken wird, muss ich alle 5-10 Minuten auf die Toilette, was ziemlich belastend ist. Meistens muss ich dann innerhalb von einer Stunde ca. fünf mal auf die Toilette um 500 ml auszuscheiden.

Ich habe hier in einem Beitrag gelesen, dass Chlamydien daran schuld sein könnten, diese wurden auch in der Schwangerschaft von meiner Lebensgefährtin diagnostiziert und wir wurden beide mit Doxycyclin behandelt. Ich habe es über 10 Tage genommen und meine Partnerin drei Tage. Das ist jetzt etwa eineinhalb Jahre her, es gab keine Besserung meiner überaktiven Blase.

Ebenfalls habe ich schon über eine Woche probiert meine Blase zu trainieren und so die Harnmengen zu steigern und die Toilettengänge zu reduzieren. Dies klappte auch, ich konnte bis zu 350 ml zurückhalten, das Training hatte aber keinen Lerneffekt, da die darauffolgenden Harnmengen immer wieder abnahmen bis zum nächsten Tag.

Das heisst am nächsten Tag hatte ich wieder ab einer Füllmenge von etwa 100 Milliliter Harndrang und hätte das Training von vorne beginnen müssen. Nach einer Woche gab ich auf, da das Gefühl des Zurückhaltens wirklich unangenehm ist.

Das Medikament Tamsolusin habe ich probeweise mal für einen Tag genommen. Ich hatte keine Besserung bzw. Steigerung der Harnmenge feststellen können, aber hatte als Nebenwirkung sofort einen trockenen Samenerguss sowie eine verstopfte Nase. Ich will vorerst die Finger davon lassen, da ich kein gutes Gefühl bei diesem Hammer-Medikament habe.

So langsam bin ich der Meinung, dass mir bei meinem Problem nicht geholfen werden kann. Hat jemand aus dem Forum einen Rat? Was könnte noch versucht werden?

Beste Grüße

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

18 Okt 2019 18:19 #2 von bmwsucks
Schade dass keiner antwortet oder was weis. Könnte ev. ein Reizdarm in Frage kommen, da ich auch stark unter Blähbauch sowie Blähungen leide. Mir ist aufgefallen, sobald ich Kaffee trinke, muss ich mehrmals innerhalb kurzer Zeit auf die Toilette, sowohl für Großes als auch kleines Geschäft. Auch der Urologin ist es aufgefallen, dass ich viel Luft im Bauch habe. Will es jetzt mal mit kijimea Tabletten versuchen, ob es besser wird.

Momentan trinke ich ca. 1,5 Liter auf ca 6-7 Stunden verteilt, von 12.00 Uhr bis 19.00 Uhr, ausserhalb dieser Zeitspanne so gut wie nichts, dann lässt es sich eigentlich ganz gut mit der Reizblase leben, da ich dann Nachts nur ca. 1 mal muss und unterm Tag alle 1-2 Stunden. Ist ein besseres Gefühl, als wenn viel trinkt und dann alle 10 Minuten gehen muss...

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

19 Okt 2019 13:44 #3 von Andreas15
Warum keine Antwort?

Ich denke Dein Problem ist zu komplex, oder mindestens wie Du es darstellst. Mit dem Miktionsprotokoll ist nichts anzufangen, wie Du selber schreibst, ist es relativ (Blasentraining und Rückhaltekapazität).

Medizin ist keine exakte Wissenschaft, und die Natur macht einfach ihre Sprünge. Du kannst schauen, woher die Kraft für den Sprung kommt, aber Du kannst nicht die Sprungkraft in deren Entstehung behindern.

Das Ausprobieren von Medikamenten ist tückisch, und die momentanen Eindrücke sind oft nicht zielführend.

Wenn die fachärztlichen Empfehlungen nicht weiterführen, würde ich es für ein paar Tage ruhen lassen. Vielleicht bekommst Du plötzlich von anderswoher einen Entscheidenden Impuls. Gehe vor allem nicht von einem Doktor zum anderen.

Viel Glück!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

19 Okt 2019 16:50 #4 von Elkide
Hallo lieber bmwsucks,

herzlich Willkommen in unserem Forum der Inkontinenz-Selbsthilfe e.V.

Leider kann ich dir auch keine zielführende Antwort geben. Gerade bei Blasenentleerungsstörungen ist die Ursachenfindung oft sehr schwierig und man braucht viel Geduld. Du schreibst, dass du schon über eine Woche Blasentraining gemacht hast und Tramsolusin für einige wenige Tage ausprobiert hast. Nach so kurzer Zeit kann sich unmöglich ein Erfolg einstellen. Das Training musst du sicherlich mehrere Monate beibehalten und viele Medikamente wirken erst nach einer mehrtägigen Einnahme.

Auch finde ich es sehr problematisch, dass du Medikamente aus Eigeninitiative nimmst, wobei ich es mir nicht vorstellen kann, dass du Betmiga ohne Rezept bekommen hast.

Selbstverständlich ist es dein gutes Recht, Dir eine Zweit- oder auch Drittmeinung einzuholen. Nach meiner Erfahrung ist es aber auch sehr hilfreich, wenn die behandelnden Ärzte einen kennen bzw. über die Krankengeschichte gut Bescheid wissen. Von daher kann ich dir nur empfehlen, dich an ein Kontinenzzentrum zu wenden, in dem Ärzte verschiedener Fachrichtungen zusammen arbeiten und die Behandlungen miteinander abstimmen.

Liebe Grüße
Elke

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

20 Okt 2019 13:07 #5 von Frankfurter
Hallo bmwsucks und Mitleser..:-)

nach meinen Erfahrungen spielen die Lebensmittel, die man zu sich nimmt, eine grosse! Rolle in Bezug auf das Wohlbefinden. Ich hatte einen Reizdarm solange, bis ich nicht mehr auf den Doc gehört habe. Meine "Wundermedizin" ? Auf reine Schonkost umgestellt ! Statt Kaffee : Kamillentee. Statt Fertigkost o.ä. : Haferschleim. Und schon belohnte mich mein Körper langsam mit mehr Wohlsein. Danach wieder sehr langsam die alten Lebensmittel ausgetestet . ZB. : Zwiebeln haben Luft erzeugt, obwohl sie doch als gesund bezeichnet werden.

Ich weiss: Es ist viel Arbeit, aber ein Erfolg kostet eben auch einen echten Einsatz, den Dir ( mir ) kein Arzt abgenommen hatte.

Unsere ganze Nahrung, Seife, Zahnpasta u.a. ist nach meiner Ansicht "verseucht" mit Chemie, Stabilisatoren, und und, für die unsere Körper nicht gabaut sind. Da hilf eben leider nur ausprobieren.

Klar braucht es dazu einen langen Atem. Aber nur auf die Chemie zu vertrauen habe ich leider aufgeben müssen. Fang an, und höre auf Deinen Körper. Betrachte ihn als Deinen Freund, und er wird Dir dankbar sein, und wieder besser funktionieren ( gesund).

Gute Besserung und
Grüsse

Frankfurter

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

20 Okt 2019 21:06 #6 von Beko
Hi
Was mich interessiert was trinkst du Kaffee Tee oder Wasser? Auch Flüssigkeiten können harntreibend sein. In dieser Jahreszeit ist es okay mit 1.5 l aber im Sommer sehe ich da Probleme
Grüßle
Beko

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

31 Okt 2019 21:03 #7 von bmwsucks
So es gibt Neuigkeiten.
Nehme momentan wegen Erkrankung folgende Medikamente ein:
- Imupret N
- Amoxicillin (wurde für 5 Tage genommen wegen eitriger Mandelentzündung)

Probeweise nehme ich seit 10 Tagen Kijimea für Reizdarm ein, da ich häufig Blähungen und Blähbauch habe.

Seit drei Tagen geht es mir mit meiner Reizblase deutlich besser, muss ungefähr nur noch 10-12 mal am Tag anstatt 20 mal auf die Toilette :blink:

Meine Vermutung ist, dass es vom Imupret N kommt, habe die Inhaltsstoffe gegoogelt und dann kam ich auf: Löwenzahn.

Ist das eventuell die Lösung meines Rätsels? Werde es weiter beobachten

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

01 Nov 2019 09:56 #8 von Frankfurter
Hallo bmwsucks

zu "Kijimea":

Ich hatte bis vor einigen Jahren auch diese Darmprobleme, wie Du sie beschreibst. Bin deshalb, da ich im Aussendienst tätig war, auch in Frührente gegangen. Aus dieser "unsichereren Zeit" kenne ich das Leiden !.

Ich vermute auch, dass viel Stress und Fertignahrung zu diesen Darmproblemen beiträgt. Viel ausprobieren was die Ursache sein kann. Versuche auch mal auszutesten ob und evtl. an welchen Produkten Du eine Verschlechterung / Verbesserung bemerken kannst.

Weiter Gute Besserung

Gruss

Frankfurter

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

04 Nov 2019 09:46 #9 von bmwsucks
Habe jetzt Imupret N abgesetzt. Habe wieder Blasenleiden wie früher. Löwenzahn Tee bringt bisher auch keine Besserung, Einnahme seit zwei Tage 3x täglich ein Tee.

Wo ich zwei Tage lang 6x2 Tabl. Imupret N täglich genommen habe, haben sich in dieser Zeit meine Blasensymptome deutlich verbessert gehabt.

Es kämen noch in frage: Schachtelhalmkraut, Brennnessel, Kamille etc.?

Irgendjemand der Ahnung hat?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

04 Nov 2019 13:28 #10 von Greta
Hallo bmw,

Ich bin ja auch immer für "heilen durch Kräuter" zu haben, aber vielleicht ist es auch ein anderer Wirkstoff in Imupret N.

Oder die Veränderung kam durch das andere Medikament (Antibiotika?), was ich gefühlt für wahrscheinlicher halte. Antibiotika sind tolle Medikamente, leider kann man sie nicht dauerhaft nehmen, da sie sonst vieles kaputt machen.

Genauso ist es mit Pflanzenschutzmitteln... ;)

Alles Gute!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.691 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 1487

Gestern 1661

Insgesamt 7389395

Aktuell sind 118 Gäste und keine Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Alle Bereich sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.

Stuhlinkontinenz