Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren

Behinderung als abschreckendes Beispiel?

26 Dez 2016 23:39 - 26 Dez 2016 23:44 #41 von matti
Lieber Alex,

grüble nicht zu viel und vergleiche Dich nicht mit anderen.

Es ist zwar absolut menschlich, aber leider pures Gift. Grübeln und das permanente Vergleichen ist ein echter Glückskiller.

Es gibt immer etwas zu grübeln. Es gibt immer jemanden, der in einem Lebensbereich vermeintlich oder tatsächlich besser dran ist als wir.

Wir können daher jederzeit unzufrieden mit uns und unserem Leben sein. Oder es lassen.

Was wir von anderen Wahrnehmen, gerade wenn ihnen vermeintlich die Sonne aus der Poritze scheint, ist oftmals eine Fassade, ein Trugschluss, die uns unsere eigene beschiessene Situation aufzwingt. Schau dir Facebook an. Sieht man einmal von den süüüüüüüüßen Katzenvideos ab, macht uns Facebook meist mehr unglücklich, wie glücklich. Warum? Weil 99,9% aller Postenden sich natürlich möglichst glücklich, erfolgreich, braungebrannt, erholt und sexy darstellen mit ihren Worten und Fotos. Wir sehen daher sehr oft nur noch das, was andere uns von sich sehen lassen wollen und schlussfolgern, dass jeder, wirklich jeder, ein viel geileres Leben haben muss als wir. Was wir nicht sehen, ist: die Posts stellen nur einen stark verzerrten Ausschnitt dar.

Was wir von Anderen wahrnehmen, ist meist nicht mehr als ein Photoshop fürs Leben: dank Photoshop gab es nur perfekt aussehende Models und Stars, augenscheinlich nur perfekt aussehende Leben. Man kann die schlechteste Stimmung und die schlimmsten Erlebnisse immer noch so retuschieren, dass man wie der König / die Königin der Welt dasteht.

Frag mich einmal wie ich Weihnachten verbracht habe, welche Gefühlswelten über mich kamen. Das Leben tritt uns mit Anlauf in den Arsch.

Eine kluge Psychologin hat mich nach kurzer Zeit einmal darauf hingewiesen, dass ich immer von "man" könnte und müsste sprechen würde. Sie riet mir das Wort "man" durch "ich" zu ersetzen. Dadurch wächst das eigene Bewußtsein. Ich habe gelernt Verantwortung für mich zu übernehmen.

Ich hatte dir im Beitrag zuvor ein Angebot gemacht. Steht nach wie vor.

Matti

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

26 Dez 2016 23:44 #42 von Maulwurf
Hallo Matti,

Was meinst du mit deinem Angebot? Dass ich dich anrufen kann? Ich habe ja noch nicht mal deine Telefonnummer!
Ich vergleiche mich inzwischen nicht mehr mit anderen.
Diese Lektion habe ich (gottseidank?) Gelernt.

Ich will jetzt kein perfektes Leben mehr. Ich will einfach nur noch Zufriedenheit. Aber meine Frau nicht.
Sie will einen erfolgreichen Mann, der sie sexuell befriedigt.
Und das macht mich fertig. Zumal ich mal vor einigen Jahren den Verdacht hatte, dass sie mich betrügt.
Maulwurf Alex

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

27 Dez 2016 00:51 - 27 Dez 2016 00:52 #43 von matti
Lieber Alex,

auch wenn es jetzt schon fast 1 Uhr in der Nacht ist, bedanke ich mich herzlich für die letzte Stunde am Telefon. War ganz sicher für uns Beide gewinnbringend.

Schlaf gut!

Matti
Folgende Benutzer bedankten sich: Nata, Elkide

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

27 Dez 2016 09:36 #44 von Elkide
Lieber Alex,

dein Beitrag hat mich sehr berührt und umsomehr habe ich mich gefreut, dass du das Angebot von Matti angenommen hast. Manchmal ist es wichtig, wenn man mit jemandem sprechen kann. Ein ganz großer Dank an Matti. Das ist Selbsthilfe pur! Matti du bist einfach klasse!

@ Alex

Ich glaube nicht, dass eure etwas verfahrene Situation nur mit deiner Behinderung zusammen hängt. Wie du ja auch schon selber schreibst, war auch vorher schon nicht alles in Ordnung. Manchmal passen vielleicht die Lebensentwürfe nicht zusammen. Allerdings stimmt die Realität oft nicht mit den Wunschvorstellungen überein. Habt ihr schonmal über eine Paartherapie nachgedacht?

Belastend sind ungeklärte und nicht ausgesprochene Verhältnisse. Eine klare Trennung mit genauen Absprachen hilft euch vielleicht, eine Basis als Eltern zu finden, denn die Verantwortung für euren Sohn habt ihr beide.

Ich kann dir nur ganz viel Kraft wünschen, dass du es schaffst, aus diesem Tief herauszufinden. Such nicht nach "Schuld" sondern in fast jedem Lebenslauf gibt es Einbrüche aber es kommt bestimmt auch wieder ein Hoch.

Drücke dich und finde es toll, dass du so offen hier über dich schreiben kannst.

Alles Liebe
Elke

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.145 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 164

Gestern 1095

Insgesamt 7218865

Aktuell sind 72 Gäste und keine Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Alle Bereich sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.

Stuhlinkontinenz