Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Anmeldung / Registrierung

Registrieren

Warum unser Verein Mitglieder benötigt.

01 Feb 2015 14:30 - 01 Feb 2015 14:51 #1 von matti
Hallo,

aufgrund einer aktuellen Diskussion zum Thema Vereinsmitgliedschaft, möchte ich einmal meinen Standpunkt zu diesem Thema kundtun.

Das Thema Vereinsmitgliedschaft haben wir in der Vergangenheit schon häufiger thematisiert.
Schnell eskaliert eine solche Diskussion, weil gerade Personen die sich immens für die Sache einbringen, aber sich bislang nicht für eine Vereinsmitgliedschaft entscheiden konnten, vor den Kopf gestoßen und in ihrem bisherigen Engagement nicht gewürdigt fühlen.

Dabei muss man zwei Dinge strikt voneinander trennen:

Ein Verein besteht nur durch seine Mitglieder!

Dies darf aber nicht damit verwechselt werden, dass ein Verein nur aus seinen Mitgliedern besteht. Engagement ist immer wertvoll und dies unabhängig von einer Vereinsmitgliedschaft.

Die Anerkennung eines Vereins und seiner Aktivitäten, werden in der Öffentlichkeit aber fast immer zunächst anhand seiner Mitgliederzahlen bewertet.
Wenn die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. die Interessen seiner Mitglieder, aber vor allen der Betroffenen, gegenüber Dritten vertreten will, wird immer gefragt: "Wieviel Mitglieder vertreten sie?"

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. hat ca. 3300 Betroffenen- und Angehörigen-Kontakte im Online-Forum, mit den unterschiedlichsten Erkrankungen. Als Vereinsmitglied ist davon aber nur ca. 1% angemeldet.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. erzielt ihr benötigtes jährliches Budget von ca. 10000 Euro zu ca. 10% aus Mitgliedsbeiträgen ordentlicher Vereinsmitglieder, zu 70% aus Förderbeiträgen und zu ca. 20% aus Spenden.

Gerade ein gemeinnütziger Verein sollte seine Einnahmen primär aus Mitgliedsbeiträgen regenerieren. Dies sichert Unabhängigkeit und gibt zudem eine zwangsläufig notwendige Planungssicherheit des Haushaltsplanes. Viele Vorhaben müssen bereits weit im Voraus geplant werden. Hier bedarf es neben dem ehrenamtlichen Engagement aber auch der gesicherten finanziellen Mittel aus Mitgliedsbeiträgen.

Man muss es auch einmal ganz deutlich Bennen: Ohne einen Background engagierten Vereinsmitglieder und eines strukturgebenden Vorstandes, aber vor allem ohne die finanzielle Mittel wäre dieses Angebot hier für niemanden vorhanden.

Das Betreiben dieser Homepage und des angeschlossenen Forums benötigt alleine ein Budget von ca. 3000 Euro im Jahr!

Ich freue mich über jedes Lob für dieses Angebot hier, den hilfreichen Erfahrungsaustausch, dem zahlreichen Bestätigen und Aussagen gewonnener Lebensqualität.
Applaus ist des Künstlers Brot, aber sein wir einmal ehrlich, Applaus alleine macht den Künstler nicht satt.

Ich weiß, dass sich Viele nicht vereinsmäßig binden wollen und habe dafür Verständnis. Deshalb sind unsere Informations-Angebote, die Teilnahme an unseren Treffen und Veranstaltungen bewusst nicht an eine Mitgliedschaft gebunden.

Trotzdem würden wir es sehr begrüßen, wenn Ihr euch zu einer Mitgliedschaft entschließen könntet um somit dabei helft, den Bedürfnissen von Betroffenen mehr Gewicht zu verleihen und einer Interessenvertretung eine starke Stimme zu geben.

Die Mitgliedschaft kostet nur 24 Euro im Jahr, verpflichtet zu nichts, hilft aber Ziele zu verwirklichen und dieses Angebot dauerhaft zur Verfügung zu stellen.

Mitglied könnt ihr auch ganz einfach Online werden. Einfach den Antrag ausfüllen und absenden.

Mitgliedsantrag Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Werde Mitglied einer bundesweiten Gemeinschaft von engagierten Menschen mit gleichen Problemen, aber möglicherweise unterschiedlichen Ansätzen, Erfahrung und Fähigkeiten.
Stärke die Stimme der Menschen mit Inkontinenzproblemen, damit sie auf bundesweiter Ebene gehört wird. Je mehr Mitglieder, Angehörige und Partner wir vertreten, desto legitimierter ist unsere gemeinsame Stimme!

Vielen Dank

Matti
Folgende Benutzer bedankten sich: Jens Schriever, Schmiro2001, Ano, Pamwhy, Horsty, Johannes1956, guntram@doldt.de

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

02 Jun 2016 13:25 #2 von Waldemar69
So habe ich mir heute einmal richtig Zeit genommen euer Selbsthilfeforum ausgiebig zu studieren. War über die Größe und Inhalte erstaunt, sowie eure Kosten die ihr für dieses „Open Source Joomla“ aufbringt. Zwei Dinge sind mir dabei aufgefallen, dass diese Webseite/Forum leider keine Kontaktmöglichkeit außer „Threat“ zu Posten zulässt. Ich denke bei nur 1 Prozent Mitgliederbeiteilung es sicher die Möglichkeit gebe, eine PM – Komponente (Mitgliederpostfach) für die Mitglieder zu spendieren. - Auch die Newsnetteranmeldung führt leider zu einer Serverfehlmeldung? - Wollte dich deshalb nicht kritisieren. Aber „Hilfreich!“ für manche interne Mitglieder-Kommunikation wäre es eventuell schon. (Bessere kommunikative Interaktion, auch bei Vorschlägen der Mitglieder oder im problematischen Mitgliederbereich untereinander.) ;)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

02 Jun 2016 16:58 - 02 Jun 2016 17:34 #3 von matti
Hallo Waldemar,

ich danke dir für deine Rückmeldung und die darin enthaltenen Hinweise. Ganz offensichtlich funktioniert derzeit die Newsletteranmeldung nicht, bzw. erzeugt der Klick auf die Verlinkung einen Fehler. Ein guter und wichtiger Hinweis, den wir zeitnah beheben werden.

Die hohen Kosten für den Betrieb der Homepage und des Forums setzen sich aus unterschiedlichen Posten zusammen und sind in der genannten Summe zusammengefasst.

In den Kosten sind enthalten:

Domainkosten (.de, .com, .net, .org und einige weitere), Hosting (Serverkosten), Internetzugänge (auch mobile), Wartungskosten (Lohnkosten Fachfirmen), Anschaffung und Abschreibung von Hardware (beispiel Laptop, Router etc.), aber auch ergänzende Software (Joomla ist kostenfrei, die Erweiterungen aber zumeist nicht). Aktualisierungen der eingesetzen Komponenten und Erweiterungen kosten zudem Geld, weil diese in vielen Fällen nur zeitlich beschränkt angeboten und "gekauft" werden. Dies heißt, dass die Nutzungsrechte zwar oftmals "lebenslang" gelten, eine oftmals sicherheitsrelevante Aktualisierung aber nur zeitlich begrenzt möglich ist und diese dann wiederrum berechnet wird. Nicht zu vergessen, es fallen auch mitunter Schulungsgebühren an. Wir betreiben die Homepage selbstständig, sind aber keine Informatiker,

Die Kosten sind nicht in jedem Jahr gleich hoch, aber immer vierstellig.

Eine interne Kommunikation der Vereinsmitglieder ist sichergestellt. Vereinsmitglieder die auch im Forum registriert sind, haben Zugang zu einem internen Bereich, welcher dem "normalen" Forenmitglied verwehrt bleibt (sie sehen es in der Forenüberischt auch nicht). Darin wird ausgiebig diskutiert und bekannt gegeben.




Ergänzt wird dies noch durch zwei weitere interne Unterforen, die nur für freigeschaltete Gruppen sichtbar und nutzbar sind. Dies ist zum einen ein Unterforum der Projekt- und Arbeitsgruppe und zum anderen ein Forum für die Kommunikation innerhalb des Vorstandes.

Mit Mitgliedern des Vereins die über keinen Online-Zugang verfügen wird postalisch kommuniziert bzw. informiert.

Dein Hinweis, es gäbe keine offenen Kontaktmöglichkeiten, ist deshalb wertvoll, weil diese offenbar trotz intensiver Beschäftigung mit der Homepage nicht gefunden wurden. Es gibt davon nämlich gleich mehrere.

Mit dem Vorstand kann gleich auf drei Arten Kontakt aufgenommen werden:

1. Über den Kontaktlink, der sich auf allen Seiten in der Navigation befindet.





2. Über den Navigationspunkt Verein und dort ebenfalls unter Kontakt





3. Über das Forum. Dafür ist allerdings eine Registrierung nötig.




Eine PM-Komponente widerspricht der Grundidee unseres Vereins. Wir wollen offene Kommunikation fördern, letztlich ein Tabu brechen.

In einem befreundeten Forum, mit ähnlichem, aber bei weiten nicht so tabuisierten Themenfeld (Blasenkrebs) führte die Möglichkeit der Kommunikation über private Nachricten dazu, dass ca. 18 000 Beiträge öffentlich, aber über 78 000 Beiträge privat versendet wurden. Dies ist nicht unser Ziel und dürfte bei unserem Themenkomplex ähnlich, wenn nicht sogar höher liegen. Wie bieten einen anonymen, aber öffentlichen Erfahrungsaustausch an. Dies ist unser Angebot.

Forenmitgliedern bietet sich zudem die Möglichkeit in ihren Profilen zahlreiche Dienste anzugeben und sogar direkt zu verlinken, mit denen problemlos eine private Komunkation möglich wäre. Diese sind alle kostenfrei, nutzen dann aber externe Strukturen. Genutzt wird diese Möglichkeit allerdings von kaum jemanden. Im Profil kann auf diese Dienste und die eigene Kontaktmöglichkeit verlinkt werden:





Kritisch habe ich von deiner Rückmeldung nichts aufgefasst, ganz im Gegenteil.

Herzliche Grüße

Matthias (Matti) Zeisberger
Folgende Benutzer bedankten sich: Waldemar69

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

02 Jun 2016 21:35 #4 von Waldemar69
Hallo Matthias ,

eines muss ich dir lassen, du bist schon für hilfreiche Transparenz für Interessenten und Mitglieder. Danke. - So etwas schätze ich. Leite in Unterfranken u.a. eine Mitgliedergruppe für Männer nach Prostatakrebs. - Schon deshalb ist das Inkontinenzthema inhaltlich ständig bei uns mitvertreten. (Wissen immer noch die Wenigsten vor der Prostata OP was sie hinterher erwarten könnte.)

Ich weiß nicht wie viel Mitglieder euer Verein hat und euer Mitgliederbeitrag ist nicht sehr hoch zu den Aufwendungen, wie Domain, Hosting, Lohnkosten, technische Erneuerung des Internetauftritt etc. die ihr dafür einsetzt. (Vermutlich habt ihr auch Sponsoren wie eurer Seite zu entnehmen ist, die euch dabei unterstützen.) Da Ihr selbst keine IT-Leute habt, kann das sicher alles sehr ins Geld gehen. Dieses Problem habe ich eigentlich weniger. Kann alles selbst gestalten und machen. Mit dem kostenfreien Joomla bin ich seit Anbeginn vertraut. War zudem bevor ich in Rente ging im IT-und Webbereich einer Hochschule tätig.

Wir haben auf unserer Mitgliederwebseite „Selbsthilfe Männergesundheit Untermain“ (Joomla Release 3.5.1) ein integriertes Mini-Netzwerk (Social Network) mit eigener Gruppenbildung für Mitglieder installiert.(Facebook-Clone) Allerdings auf Wunsch der Mitglieder nur als nichtöffentliche Option. Das eigene Thema „Inkontinenz“ will nicht jeder unserer Selbsthilfemitglieder gern öffentlich machen. (Bin altersmäßig die Generation nach dir. Diese Generation hat zum Internet und anderen Dingen außerdem auch einen noch anderen Bezug als die heutige Generation.) Da bin ich die Ausnahme. ;)

Wenn du die Möglichkeit der internen Kommunikation über private Nachrichten über ein PM-Modul der vielen Anfragen wegen einschränkst, verstehe ich das auch. Ich meinte aber damit, dass sich das bei Joomla technisch ausschließen (lösen) lässt. (In den FAQ und das der Admin keine Anfragen mehr erhält.) Allerdings ist das bei euch von der Größenordnung her logischerweise wesentlich umfangreicher, wenn sich alles nur auf einige, wenige verantwortliche Personen konzentriert.

In unserem eigenem Blog (Reaktionsteil) findet jeder die Themen, die wir wie bei euch selbst nach außen hin vertreten können. Insofern berichten wir auch transparent für Mitglieder und Besucher. Da wir auch nicht nur virtuell, sondern monatlich reale Treffen haben, erklärt sich das von selbst im kleineren Umfang auch wesentlich einfacher.

Danke dir außerdem für deine aufschlussreiche Schilderung, (Hintergrund eures Vereins) und die ergänzenden FAQ für das Forum. - Wenn du magst, werde ich euch auf unsere Seite als Partnerseite -verlinken.

Werde unsere Gruppe auf euch aufmerksam machen. Bin immer für ein offenes Gespräch mit Menschen wie dir zu haben. Wie du die Dinge angehst, gefällt mir. - Wünschte mir, ich hätte so einen Mitstreiter wie dich im Ehrenamt und auf unserer Webseite. :lol:

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

02 Jun 2016 21:51 - 02 Jun 2016 21:57 #5 von matti
Hallo Waldemar,

vielen Dank für die netten Blumen. Menschen die sich wie du in der Selbsthilfe engagieren, nötigen mir aber ebenfalls immer Respekt ab. Wir wissen ja, dass dies nicht immer und ausschließlich mit freudigen Luftsprüngen verbunden ist, auch wenn es unsere Leidenschaft und unser Antrieb ist.

Gerne kannst du auf unseren Verein hinweisen. Ich biete dir dies ebenfalls an. Gerne können wir auf Termine oder Veranstaltungen deiner Gruppe auch in unserem Forum hinweisen und/ oder auch die Kontaktdaten nennen. Netzwerke sind immer zu begrüßen.

Zu deiner ursprünglichen Frage vielleicht noch ergänzend. Diese Homepage und das angeschlossene Forum werden von über 750 000 (Siebenhundertfünzigtausend) Menschen jährlich besucht. Da bedarf es einer starken Struktur, sonst geht der Server schneller in die Knie als man denkt. Alleine dies sicherzustellen benötigt schon eine ganze Menge finanzieller Mittel. Zudem ist Vorstandsarbeit in unserem Verein mitunter ein Fulltime Job. Wir sind mit diesem Forum ja 24 Stunden täglich aktiv und das Forum ist nur ein (kleiner) Teil, eines Gesamtangebotes unseres Vereins.

Gruß

Matti
Folgende Benutzer bedankten sich: Waldemar69

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

03 Jun 2016 10:39 - 03 Jun 2016 10:48 #6 von Bezzera
Hallo Matti,

vielen Dank für Deine ausführliche Erläuterungen! Ich selber war 2002-2003 Zivi beim Bundesverband für Körper- und Mehrfachbehinderte in der Geschäftsstelle Düsseldorf und habe dort im Buchversand und teilweise der Mitgliederverwaltung tätig. Zusätzlich bin ich dann durch einen Kollegen, er ist Spastiker und benötigte Hilfe auf einer Dienstreise, dazu gekommen mehrere Jahre in der Bundesvertretung der Clubs und Gruppen des BVKM mitzuwirken. Nebenbei habe ich dort meine Frau kennengelernt.
Was ich sagen möchte: Mitglieder sind für die gemeinsame Vereinsarbeit essentiell wichtig!

Warum bin ich bei Euch noch nicht Mitglied?
Dafür gibt es mehrere Gründe: Ich selber bin erst seit kurzem betroffen und habe bisher keine großartigen Berührungspunkte, bis auf ein paar Fragen hier im Forum mit der Thematik gehabt. Für einen persönlichen Austausch bei Stammtischen oder Treffen bin ich noch nicht bereit, das liegt vielleicht auch an einem gewissen Schamgefühl, das mich betrifft. Im Internet ist man ja doch ein Stück weit anonymer.
Ansonsten fühle ich mich auch gut versorgt und ärztlich betreut, so dass ich z.B. keine Hilfsleistungen eines Vereins in Anspruch nehmen wollte.
Kurzum: Man wird in der Regel immer erst zum Mitglied, wenn man selber auch einen praktischen Nutzen darin sieht. Ich denke, so geht es den meisten Menschen und das ist auch meine Erfahrung nach der Arbeit beim BVKM.

Was mir ansonsten aufgefallen ist:
Eure Homepage ist gut und strukturiert aufgebaut, was mir persönlich aber etwas fehlt ist die Aktualität einiger Themen. Es finden sich außer evtl. an diversen Stellen verstreut im Forum z.B. keine aktuellen Informationen zu Hilfsmittelausschreibungen bei Inkontinenz oder dem erst kürzlich neu verabschiedeten neuen Hilfsmittelverzeichnis PG15. Da ist die "Konkurrenz" etwas aktiver in solchen Dingen, wenn man sich mal im Internet umschaut.
Mein Eindruck als Außenstehender: Der Verein ist aktuell in einer "Ruhephase", es tut sich nicht so viel, außer, dass sich ein hartgesottener Kern kennt und austauscht. Bitte nicht böse verstehen, das ist keine Kritik, sondern nur ein Gefühl, was ich hier gewonnen habe.
Was ich als nicht so gelungen empfinde ich die Umsetzung des Forums auf mobilen Endgeräten, die Bedienbarkeit ist rel. schlecht, da gibt es eindeutig bessere Varianten. Kann man das Forum eigentlich mit Tapatalk nutzen?

Und da ist noch etwas, was mich etwas grübeln lässt:
Du schreibst, dass ihr ein ungefähres jährliches Budget von 10000€ habt und davon im Schnitt 30% für den Internetauftritt ausgeben müsst. Verstehe mich bitte nicht falsch, aber in meinen Augen ist das viel zu viel. Bei 750.000 Besuchern jährlich ist das weit zu viel investiertes Geld. Das könnte man sicherlich optimieren.
Ich selber betreibe keinen Verein, bin aber nebengewerblich selbstständig mit einem Internetforum. Natürlich ist die Thematik eine andere und wesentlich "gesellschaftsfähiger". Mit meinem kleinen Unternehmen (Forum mit angeschlossenem Mini-Internetshop) generiere ich einen jährlichen Umsatz von ca. 8000-10000€ und einen Gewinn von ca. 4000-5000€. Von der Finanzstärke her natürlich nicht ganz so wie Euer Verein.

Aber jetzt kommt das Eigentliche:
Die Seiten des Forum werden monatlich(!) zwischen 5.000.000 und 9.000.000 mal angeklickt, bei 800.000 und 1.000.000 unterschiedlicher Personen und über 40.000 registrierte Mitglieder. Es wird ein monatlicher Traffic von um die 30GB erzeugt, da ich auch z.B. viele Dateidownloads in Form von PDFs haben. Ich will damit nich angeben, nur ein Gefühl vermitteln, wie stark das Forum frequentiert wird.
Die Server meines Webhosters zwingt das in keinster Weise in die Knie. Ich habe dort einen Business-Vertrag, dieser inkludiert einen Managed-Shared-Server, d.h. für die Forensoftware bin ich zuständig, alles, was die Hardware betrifft regelt der Hoster. 24h Service inkludiert, nächtliche Servierbackups (mache aber selber noch welche), Hardware wird gewechselt oder ausgetauscht ohne Aufpreis, Domainerreichbarkeit liegt derzeit bei 99,8%, also sehr hoch. Es kam auch schon vor, dass der Server überlastet war, das Unternehmen wechselt dann ohne Aufpreis auf stärkere Hardware.
Und jetzt: Das kostet mich pro Monat 24,95€ und es läuft hervorragend mit sehr schnelle Ladezeiten.
Als Forensoftware nutze ich Wolltab Burning Board, das kostet natürlich auch regelmäßig Lizenzgebühren, aber es hält sich im Rahmen und für viele kostenpflichtige Erweiterungen die ich nutze komme außer einem einmaligen Kaufpreis keine regelmäßigen Lizenzgebühren auf mich zu, außer teilweise bei dem Shop-Plugin das ich nutze.
Jährlich wende ich umgerechnet ca. 400-500€ für das Forum auf, nicht eingerechnet den Laptop oder das Handy, das ich zur Pflege des Ganzen nutze, da ich diese nicht extra nur für den Forenbetrieb angeschafft habe. Das IT-Mäßige habe ich mir selbst beigebracht, für wie Wartung des Forum fallen pro Monat 1-2h an. Evtl. findet sich ein engagiertes Vereinsmitglied, das die Kenntnisse hat dies für einen kleinen Obolus, oder ehrenamtlich zu erledigen.

Ich möchte mit meinen Ausführungen keineswegs als Oberlehrer dastehen, der alles besser weiß, nur evtl. etwas Anregung liefern, da mir die Kosten für den Onlinebetrieb bei der rel. geringen Finanzstärke des Vereins zu hoch finde. Das Geld könnte man evtl. für andere Projekte dringender benötigen.

Ansonsten großes Lob von mir, dass ihr immer zur Stelle seid!!

Gruß
Gregor
Folgende Benutzer bedankten sich: Bubi-Nora

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

03 Jun 2016 11:10 #7 von Bubi-Nora
Fördermitglieder dürfen an Mitgliederversammlungen nicht teilnehmen.

Fördermitglieder dürfen Spenden, den Verein mit am Leben erhalten. ( finde ich persönlich nicht gut)


Über die Höhe des Fördermitgliedsbeitrags entscheidet der Vorstand.

Warum kann jemand nicht selber entscheiden wie viel er geben möchte oder kann.

Nur mal als Anregung:
Meine Frau und ich sind in einen Gemeinnützigen Verein der sich besonders für Katzen einsetzt. Wir sind keine Mitglieder, wir spenden jeden Mont eine Summe, die zusammengerechtet das 5 fache des Jährlichen Mitgliedsbeitrag ist. Wir bekommen alle Rundschreiben und auch die Einladung zur JH. Bei Abstimmungen sind wir als Nichtmitglieder nicht beteiligt.

Manchmal ist weniger mehr

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

03 Jun 2016 13:52 - 03 Jun 2016 15:02 #8 von matti
Hallo,

der Verein steht, ebenso wie der gesamte Vorstand für Transparenz. Allerdings gehen einige Fragen schon in den Bereich der Rechenschaftsabgabe. Diese gebe ich allerdings gegenüber den Vereinsmitgliedern ab und zwar ausschließlich.

Ich begrüße es ausdrücklich, dass sich auch Nicht-Vereinsmitglieder stark mit Vereinsstrukturen beschäftigen und somit Vorschläge unterbreitet oder Vereinstätigkeit in ihren Abläufen und Kosten hinterfragt werden. Es gibt sicher immer Punkte die Anregung geben oder sogar überdacht und verbessert werden können. Solange wir uns in den angemessenen Grenzen bewegen, bin ich gerne bereit Auskünfte zu erteilen oder Abläufe zu erklären.

Die jetzt aufgekommenen Fragen wurden allesamt von Nicht-Vereinsmitgliedern gestellt. Dies ist auch wohl die Erklärung, warum sie teilweise überhaupt gestellt wurden. Vereinsmitgliedern sind die meisten Gründe für Handeln und Entscheidung bekannt, zumindest werden sie den Vereinsmitgliedern auf der Jahreshauptversammlung durch den Tätigkeitsbericht und das Protokoll öffentlich gemacht.

Es wäre deshalb sehr mühselig, nun auf alle Fragen im Detail zu antworten. Ich möchte dennoch eine grobe Skizzierung geben. Der ursprüngliche Grund dieses Threads war letztlich die Gewinnung von Neumitgliedern.

Fördermitglieder bestehen (derzeit) in unseren Verein ausschließlich aus Wirtschaftsunternehmen. Selbstredend schließen wir durch eine Regelung in der Satzung jegliche Einflussnahme durch Firmen oder Lobbygruppen aus. Diese haben deshalb auch kein Stimmrecht und sind von der Mitgliederversammlung ausgeschlossen. Es wird ihnen allerdings ein Anhörungsrecht eingeräumt.

Dies erklärt dann auch die zweite Frage von Bubi-Nora. Förderbeiträge werden individuell verhandelt, weil die wirtschaftliche Kraft der Unternehmen natürlich unterschiedlich ist. Eine regionale Apotheke wird nicht über die Finanzkraft eines weltweiten Konzerns verfügen. Natürlich gibt der Vorstand die Fördersumme vor. Dies wird in den Gesprächen und Verhandlungen mit Firmen erarbeitet.

Sollte sich eine private Person zu einer Fördermitgliedschaft entscheiden (hatten wir bereits drei Mal) dann schlägt selbstredend das Fördermitglied den Betrag vor. Dieser wird natürlich akzeptiert, sollte aber mindestens die Kosten decken und somit sich an den mindestens 24 Euro Mitgliedbetrag für eine ordentliche Mitgliedschaft orientieren. Bei allem was darunter ist, legt der Verein drauf!
Eine Vereinsmitgliedschaft erzeugt ganz andere Kosten (Verwaltung: beispielsweise Software zur Mitgliederverwaltung, Papier, Porto, Umschläge usw.).
Ein förderndes Mitglied entscheidet sich bewußt zu eben dieser, einer fördernden Mitgliedschaft. Das Gegenteil einer rein fördernden Mitgliedschaft ist die ordentliche, aktive Mitgliedschaft. Es steht dem Mitglied also frei, sich für zwei völlig unterschiedliche Vereinsmitgliedschaften zu entscheiden, die dann eben auch unterschiedlcihe Rechte und Pflichten nach sich ziehen.

Alternativ zur Mitgliedschaft besteht die Möglichkeit der Förderung durch eine Spende.

Ich hatte ja schon an anderer Stelle geschrieben, dass sich die 3000 Euro nicht jedes Jahr gleich darstellen. Der Betrag schwankt, ist aber immer vierstellig.
In die genannte Summe fließen Kosten der Domains, Server, Wartung, Hard- und Software und weitere Kostenstellen ein. Dies wird Vereinsmitgliedern transparent dargestellt. Weiter möchte ich hier nicht ins Detail gehen, weil dies dann tatsächlich in der Abgabe einer Rechenschaft gegenüber Nicht-Vereinsmitgliedern münden würde.

Das ein persönlicher Nutzen erwartet wird, ist mir und uns bewusst. Der Hintergrund für einen sochen Anspruch ist aber, zumindest aus meiner Sicht, schon einmal grundfalsch. Würde gerade der Vorstand den persönlichen Vorteil und Nutzen in den Vordergrund stellen, gäbe es wahrscheinlich in keinem Verein einen Vorstand. Eine Mitgliedschaft in einem Verein ist auch immer mit ideellen Gründen verbunden, oder sollte es zumindest sein. Durch eine Mitgliedschaft stärkt sich die Gemeinschaft selbst und zudem werden angebotenen Strukturen für alle finanzierbar und somit überhaupt erst möglich. Mitgliedsbeiträge sollte man eher in der Zahlung an eine Solidargemeinschaft ansiedeln, nicht immer erhält man persönlich den „Gegenwert“ zurück.

Der Verein ist derzeit alles andere als in einer Ruhephase. Ich gebe aber zu, dass er es eine ganze Zeit lang war. Dies hat vielerlei Gründe, die vor allem in der Personalsituation begründet waren. Dies haben wir erkannt und abgestellt. "Konkurenz" kann es in der Selbsthilfe nicht geben. Wenn andere Vereine aktueller sind, dann haben sie evtl. andere Strukturen, vor allem im Bereich der Anzahl Aktiver.
Nun Gregor, kannst du den vielleicht einen Artikel zu den Veränderungen auf dem Hilfsmittelmarkt erstellen und zur Verfügung stellen? Dies wäre richtig hilfreich.

Gruß

Matti

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

03 Jun 2016 15:11 #9 von Bubi-Nora
Zitat Matti:

Fördermitglieder bestehen (derzeit) in unseren Verein ausschließlich aus Wirtschaftsunternehmen. Selbstredend schließen wir durch eine Regelung in der Satzung jegliche Einflussnahme durch Firmen oder Lobbygruppen aus. Diese haben deshalb auch kein Stimmrecht und sind von der Mitgliederversammlung ausgeschlossen.

Sehr unbefriedigt: Man könnte die Firmen zur JH einladen aber kein Stimmrecht, somit ist eine Einflussnahme ausgeschlossen. Die Firmen würden hautnah erleben das im Verein, den sie sponsern etwas getan wird.


Dies erklärt dann auch die zweite Frage von Bubi-Nora. Förderbeiträge werden individuell verhandelt, weil die wirtschaftliche Kraft der Unternehmen natürlich unterschiedlich ist. Eine regionale Apotheke wird nicht über die Finanzkraft eines weltweiten Konzerns verfügen. Natürlich gibt der Vorstand die Fördersumme vor. Dies wird in den Gesprächen und Verhandlungen mit Firmen erarbeitet.

Warum überhaupt Verhandeln, wenn eine Große Firma z.b. 1000 Euro an Fördergeld gibt sollte der Verein sich freuen und wenn ein ganz kleiner nur 20 Euro gibt sollte der Verein sich auch freuen.

Sollte sich eine private Person zu einer Fördermitgliedschaft entscheiden (hatten wir bereits drei Mal) dann schlägt selbstredend das Fördermitglied den Betrag vor. Dieser wird natürlich akzeptiert, sollte aber mindestens die Kosten decken und somit sich an den mindestens 24 Euro Mitgliedbetrag für eine ordentliche Mitgliedschaft orientieren. Bei allem was darunter ist, legt der Verein drauf!


Da habe ich das ganz große Fragezeichen über meinen Kopf schweben.

Warum weshalb kann ein Verbraucherschutz Verein ein Forum unterhalten und von den Mitgliedern nur 5 Euro Jahresbeitrag nehmen ( der Betrag ist freiwillig) Der Verein hat keinerlei Werbeeinnahmen .


Da du mir in zwei anderen Sachen schon vorgeworfen hast das ich immer alles so negativ sehe ( die kleinen Rollen am Rolli ) ( das Elektroteil zum ankuppeln und Treppe runter) werde ich nach absenden des Beitrag mich abmelden.

In zwei anderen Sachen wäre eine kleine Rückmeldung von dir als Admin auch schön gewesen.

Schüss

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

03 Jun 2016 15:38 - 03 Jun 2016 18:02 #10 von matti
Also Bubi-Nora,

ich begrüße es immer, wenn man auf einer sachlichen Ebene diskutiert. Ich bin mir nicht so sicher, ob du diese gerade verlässt.

Du stellst hier gerade neben der Tätigkeit des Vorstandes, sein Handeln und seine Entscheidungen in Frage. Dies würde dir auch zustehen, hättest du durch eine Vereinsmitgliedschaft diese Rechte gewonnen. Mir liegt weder ein Mitgliedsantrag von dir vor, noch konnte der Verein jemals eine finanziele Unterstützung von dir verbuchen. Über was diksutieren wir also bitte gerade? Ich ordne deine Beiträge als solches ein, was sie sind. Die Rückmeldung eines Forenmitglieds.

Was möchtest du zum Ausdruck mit deinen Fragezeichen bringen? Das der Vorstand nicht mit Geldern umgehen kann und es mit beiden Händen hinausgeworfen wird? Das der Vorstand in wirtschaftlichen Entscheidungen unfähig ist? Es ist etwas ganz anderes, wenn eine Person konstruktive Vorschläge macht. Ich kann dir als Nicht-Vereinsmitglied doch nicht alle Posten und Details offenlegen und es gibt auch keinen Grund dazu. Grundsätzlich denken wir uns aber etwas bei unseren Handeln und den Entscheidungen.

Es fällt mir schwer, deine Anmerkungen nicht persönlich zu nehmen. Neben meiner ehrenamtlichen Tätigkeit hier, bin ich Vorstandsmitglied eines Vereins, der gut 50 bezahlte Mitarbeiter beschäftigt. In diesem anderen Verein treffen wir Entscheidungen in Millionenbereichen. Ein klein wenig Kompetenz darfst du mir zutrauen.

Gehts du auch in ein Geschäft und bestimmst den Preis des Produktes nach eigenem Ermessen? Heute einmal 20 und morgen 1000 Euro? Sorry, dies ist realitätsfremd. Gibt dein Chef die auch nach Lust und Laune einmal 2 und einmal 10 Euro Gehalt pro Stunde? Wir "bieten" einen Wert. Man muss sich diesem nur bewußt sein! Wir sind keine Almosenempfänger.

Es wäre bestimmt ein Heidenspaß, die konkurierenden Unternehmen auf einer Mitgliederversammlung zu vereinen. Auf diesen Versammlungen werden auch strategische Entscheidungen getroffen, die nicht selten eben gerade die Förderungen und den Umgang mit Wirtschaftunternehmen betreffen. Wir legen im Einzelgesprächen mit den Firmen unsere Tätigkeit offen.

Zu deinem Punkt mit dem Verbraucherschutzverein, reicht vielleicht das Beherrschen des kleinen 1x1. 1000 x 5 Euro ergeben 5000 Euro. 40 x 24 Euro eben 960 Euro. Es ist auch eine Frage der Kostendeckung. Die Kosten steigen aber nicht proportional, ganz im Gegenteil, sie sinken bei mehr Mitgliedern. Ich habe einmal Kaufmann gelernt. Dort lernt man schon in der ersten Stunde, dass man keine negative Bilanz oder einen negativen Haushaltsplan ausweist.

Bezüglich deiner Meldungen einzelner Beiträge über Spam im Forum, folgendes: Hast du einen Spambeitrag schon einmal länger als maximal 2 Stunden im Forum vorgefunden? Es ist vielleicht nett gemeint diese immer wieder zu melden. In Wahrheit ist es nicht nötig und spamt das Postfach des Admins zu. Die Moderation des Forums funktioniert wunderbar.
Ich glaube ich habe einen langen Bericht dazu verfasst, was ich die letzten Tage gemacht habe. Ich gönnte mir Urlaub. Da überhaupt eine zeitnahe Rückmeldung zu erwarten, spiegelt eher dich, als mich.

Zum Schluß noch eine persönliche Anmerkung:

Da du mir in zwei anderen Sachen schon vorgeworfen hast das ich immer alles so negativ sehe ( die kleinen Rollen am Rolli ) ( das Elektroteil zum ankuppeln und Treppe runter) werde ich nach absenden des Beitrag mich abmelden.


Wer von uns beiden ist der Rollstuhlfahrer? Du fährst Rollstuhlfahrer mit dem Bus von A nach B, oder?

Entschuldige, aber Reisende soll man nicht halten. Alles Gute.

Matti
Folgende Benutzer bedankten sich: Schmiro2001, Ano, hippo80

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.945 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 2498

Gestern 4561

Woche 17907

Monat 68913

Insgesamt 5809119

Aktuell sind 162 Gäste und keine Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder arbeiten ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Stuhlinkontinenz