Inkontinenz Forum

Erfahrungsaustausch ✓ | Interessenvertretung ✓ | Information ✓ | Beratung ✓ ► Austausch im Inkontinenz Forum.

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Nächster Vortrag: Di, 07.09.2021, 18.00 – 19.00 Uhr: 34 Jahre querschnittgelähmt - eine persönliche Zwischenbilanz  live                             - Anzeige -

> Anmeldung / Login

Registrieren

Registrierung

Noch kein Benutzerkonto? Kostenfrei registrieren (Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden dauern)

ISK nach Gyn-Op

24 Jul 2021 14:15 #1 von Vivida
Ich habe mich schon etwas eingelesen und möchte mich jetzt vorstellen.
Ich bin Wencke, 54 Jahre und komme aus Niedersachsen.
Ich hatte vor 3 Wochen eine OP. Vaginale vordere Scheidenplastik mit Gebährmuttererhalt und Fixierung mit Fäden bei Vorfall Grad 3. Beckenbodenplastik. Laparaskopisch wurde weitergemacht mit Entfernung beider Eierstöcke und Anhebung der Blase mit Netz bei Zystozele Grad 2. Rectozele Grad 1 blieb unbehandelt.
2 Tage nach OP wurde der Dauerkatheter entfernt und ich konnte, trotz 5 Liter trinken, kein Wasser lassen. Dann Einmalkatheter, abends wieder DK. Das gleiche Spiel 3 Tage später. Bin dann mit DK nach Hause. Eine Woche später ambulant Dk entfernt und ich konnte kein Wasser lassen. Dann habe ich entschieden mich selbst zu katheterisieren. Ich war 30 Jahre Krankenschwester. Ich wurde Freitag Nachmittag mit 10 Kathetern entlassen und der Anordnung mich alle 3 Stunden selbst zu katheterisieren, da ich Restharnwerte über 600 ml hatte. Jetzt stand ich da. Kein Material, keine Ahnung woher ich was bekomme. Naja, alles irgendwie geschafft. Beziehe jetzt online über Homecare Wellspect Lofric Elle und Hollister Infyna Chic.
War jetzt beim Urologen. Keiner weiß warum ich nicht mehr pieschern kann. Vor allem warum ich gar nichts mehr spüre. Kein Harndruck, keine Schmerzen...
ISK funktioniert sehr gut. Ich habe aber noch keine Ahnung wie und was ich alles tun kann und muss.
Ich freue mich auf Austausch und Tips hier in der Gruppe.
Liebe Grüße Wencke

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

25 Jul 2021 10:40 #2 von kleines-engelchen
Hallo Liebe Wencke und Herzlich Willkommen hier unter uns,

gerne möchte ich mich zu Deinem Beitrag melden :)
Ich kann dir aus eigener Erfahrung mitteilen, dass es leider immer mal wieder bei Operationen im Beckenbereich zu einem Harnverhalt kommen kann.
So war es damals auch bei mir und Deine Geschichte ähnelt sich meiner. Ich konnte auch nach meiner Operation kein Pipi mehr lassen und ein Blasendruck verspürte ich auch nicht mehr. Und auch wie bei Dir, wurde ich mit einer kleinen Menge an Kathetern versorgt. Ich hatte damals auch nicht genügend. Da stand man dann da und fühlte sich einfach alleine und hatte keinen Plan. Damals dachte ich, okay, ist das normal? Ich musste mir auch immer so viele Infos selbst einholen und finde es unheimlich schade, wenn ich jetzt lese, dass es je nach Klinik /Arzt immer wieder an Informationen mangelt. Vor allem ,wenn man auf Hilfsmittel angewiesen ist. (bist du jetzt gut versorgt????) Bei mir wurden damals die Nervenbahnen gequetscht. Aber dies konnte mir am Anfang auch niemand sagen. Hier war viel eigen Arrangement gefragt. Es hat sich aber gelohnt.

Ich würde nun erstmal in einem Kontinenz Zentrum gehen um zu klären, was mit der Blase los ist.
(die Funktionsfähigkeit) Dort werden dann verschiedene Untersuchungen vorgenommen. Ich habe Dir hier den Link mit verschiedensten Fachzentren.

www.inkontinenz-selbsthilfe.com/service


Natürlich ist bei so einer Operation nun auch viel Geduld zur Regeneration gefragt. Aber die Abklärung, ist natürlich das wichtigste.

Falls Du Fragen hast, melde Dich gerne. Vielleicht kann ich Dir noch den einen oder anderen Tipp mitteilen.

Ganz liebe Grüße Simone
Folgende Benutzer bedankten sich: Vivida

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

25 Jul 2021 20:01 #3 von Vivida
Hallo Simone
Vielen lieben Dank für deine Antwort.
Du hast Recht. Das schlimmste ist das Gefühl komplett allein gelassen zu werden und von niemandem Hilfe zu bekommen. Alles muss man sich selbst erarbeiten.
Dank Internet kommt man dann irgendwie klar.
Mit Kathetern bin ich erst einmal gut versorgt.
Da wir nächste Woche in den Urlaub fahren, muss ich mir noch Beutel, Spiegel und ein paar Sachen organisieren.
Ich werde mich morgen mit meiner Krankenkasse in Verbindung setzen.
Vielen Dank auch für den Link mit den Kliniken. Da werde ich mich morgen auch gleich kümmern.
Man möchte jetzt am besten sofort wissen woran es liegt und dann daran arbeiten.
Ich weiß, meine OP ist gerade mal 3 Wochen her, aber ich möchte gerne so viel tun wie irgendwie geht.
Habe Dienstag den ersten Termin zur Physio und Beckenbodengymnastik.
Zum Glück ist das selbst katheterisieren gar kein Problem für mich. Ich habe meine Uhr auf alle 3 Stunden gestellt und das passt. Ist nur nachts doof.
Ich danke dir noch einmal ganz lieb und wünsche dir von Herzen alles Gute und das es bei dir immer weiter Berg auf geht.
Liebe Grüße
Wencke

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.116 Sekunden

- Anzeige -

Hollister Banner

- Anzeige -

 

- Anzeige -

 

Fresenius Werbung

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 297

Gestern 1105

Monat 25673

Insgesamt 8268094

Aktuell sind 68 Gäste und ein Mitglied online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie erstmalig eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren. (Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden dauern!)