Inkontinenz Forum

Erfahrungsaustausch ✓ | Interessenvertretung ✓ | Information ✓ | Beratung ✓ ► Austausch im Inkontinenz Forum.

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Nächster Vortrag: Di, 07.09.2021, 18.00 – 19.00 Uhr: 34 Jahre querschnittgelähmt - eine persönliche Zwischenbilanz  live                             - Anzeige -

> Anmeldung / Login

Registrieren

Registrierung

Noch kein Benutzerkonto? Kostenfrei registrieren (Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden dauern)

Forenrang/Beitragsanzahl

01 Aug 2014 17:21 #21 von Johannes1956
Liebe Annabelle,

doch, doch, die Diskussion ist sehr wertvoll, es geht, um es nochmals in Erinnerung zu rufen, um den Forenrang, die Namensgebung der Ränge, insbesondere den Namen "Experte" und die Abhängigkeit von der Anzahl der Beiträge. Bis auf kleine Ausreißer folgen wir ja dem Thema. Und so wie ich es bereits vorhin geschrieben habe, geht es primär darum, Neueinsteiger zu motivieren, dranzubleiben, oder liege ich da falsch?

Zur Orientierung, ob ein Beitrag gut oder weniger gut, fundiert oder weniger fundiert ist, dient so ein Rang ja ohnehin nicht. Ein kompletter Neueinsteiger kann mit dem ersten Post eine total wichtige, richtige und hilfreiche Expertenmeinung abgeben und ein Forumsmitglied im Rang eines Experten oder Platin Boarder oder gar ein Vereinsmitglied mit tausenden Posts kann (und darf) auch einmal einen völligen Schwachsinn von sich geben, sonst hemmen wir einander tatsächlich mit politischer Korrektheit. Regeln gibt es ja und die sollten nach Maßgabe bekannt sein und eingehalten werden und über Regeln und deren Verbesserung können wir ja immer mal nachdenken.

Also geht es für mich darum, was uns, dem Verein und uns, den Usern des Forums diese Ränge wirklich bringen und welche Zielsetzung dahinter ist.

Ich habe mich jahrelang mit diversen Prämiensystemen und deren Wirksamkeiten beschäftigt und kenne die Problematik jedes Prämiensystems: es wird immer von einigen als ungerecht empfunden, es wird immer von einigen ausgenutzt, sodass es am Sinn der Sache vorbeigeht und es hat für viele keinerlei Einfluss auf die Motivation und es demotiviert so manche, die aus irgendwelchen Umständen vom Prämiensystem bestraft wurden.

Wir werden dieses Thema auch kaum hier ausdiskutieren können, wichtig empfinde ich die Diskussion dennoch, da es um etwas sehr Grundlegendes geht, nämlich unsere User zu motivieren, dem Forum mit wertvollen Beiträgen treu zu bleiben.

Ich schlage auch vor, dieses Thema bei der Hauptversammlung aufzunehmen und hier durchaus noch auf einer breiteren Basis zu einer Meinungsfindung zu kommen, vielleicht ist auch eine Umfrage zu dem Thema hilfreich, was haltet ihr davon?

Mit meinen besten Grüßen

Johannes
Folgende Benutzer bedankten sich: eckhard11, Annabelle

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

02 Aug 2014 12:07 - 02 Aug 2014 12:09 #22 von eckhard11
Moin, Leute,

ich denke, Annabelle wollte eher ausdrücken, dass sich neue Nutzer nicht “richtig” zurechtfinden.
Und zwar aus dem - tatsächlich vorhandenem - Grunde, dass sie auf die “Ranggebung” und die Anzahl der Beiträge vertrauen, welche im Avatar zu erkennen sind.

Und hier gebe ich Annabelle absolut recht !

Beispiel :
Da wird jemand als “Expert Boarder” mit z.B. 102 Beiträgen betitelt.
Unter “Expert Boarder” stelle auch ich mir einen “Experten” vor.
Was macht ergo ein Frischling ?
Er sucht die Seiten dieses “Expert Boarders” auf und findet von den 102 Beiträgen 62 Stück, die verwurschelt sind und ein paar andere, die aber nichts oder nur wenig aussagen, und eventuell schon gar nichts darüber, weswegen der Frischling ins Forum gekommen ist.
“Expert Boarder” ist nämlich abhängig vor der Anzahl der eingestellte Postings und sagt in keinem Falle etwas über die Erfahrung des “Expert Boarders” aus.

80 von 100 Nutzer werden dann unser Forum - unbefriedigt - wieder verlassen, um sich anderweitig zu informieren.
Die restlichen 20 - neuen - Nutzer mühen sich eventuell durch, um relevante Beiträge zu finden.

Und genau hier müssen wir ansetzen.
Jemand, die/der z.B. wegen einer Stressinkontinenz in unser Forum findet, sollte zuverlässig zu Beiträgen geführt werden, welche sich auch seriös mit dieser Behinderung auseinandersetzen und nicht nur Blabla bieten.
Dies ist nicht so einfach, da es viele Nutzer gibt, die - als Quereinsteiger - z.B. über Google kommen und daher nicht über die Startseite ins Forum gelangen.
( Von Hilflosigkeit am Computer will ich hier nicht schreiben, aber auch den Hilflosen muss geholfen werden ! )
Daher halte ich es für angebracht, einige Mitglieder unseres Forums im Avatar als “Experten” zu betiteln, natürlich nur, wenn diese damit einverstanden sind.
Die anderen “Ränge” wie Junior Boarder, Senior Border etc. sollten entfallen und durch “Forumsmitglied” und “Vereinsmitglied” ersetzt werden.
Und da drunter würde dann “Expertin Reizblase” oder “Experte Dranginkontinenz” stehen.

Natürlich gäbe es dann erst einmal wieder böses Blut, weil sich einige zurückgesetzt fühlen würden, aber darauf sollten wir keine Rücksicht nehmen.
Unser Forum ist für alle Betroffenen da und steht nicht dafür, die Eitelkeiten einiger Weniger zu bedienen.
Zudem kann sich ja jedes Mitglied für ein "Expertenforum" anbieten, wir im Vorstand werden dann ganz neutral, ( dafür stehe ich ! ) diejenigen bestimmen, welche wir für geeignet halten.

Damit hier von vornherein klargestellt ist :
Diese “Experten” hätten keinerlei Zugriffsmöglichkeiten innerhalb des Forums, könnten ergo keine anderen Beiträge editieren, löschen oder verschieben oder ähnliches.
Sie würden auch nicht einem “erweiterten Vorstand” angehören, sondern wären halt “Experten”, welche von neuen Nutzern als solche erkannt würden.

Wie dem auch sei, ( und ob dies technisch durchgeführt werden könnte, weiss ich nicht ), jedenfalls würden wir neuen Nutzern - eventuell - damit einen sehr hilfreichen Einstieg ermöglichen.
Sie/er kommt ins Forum, sieht “Expertin Reizblase”, klickt deren Beiträge an, liest, denkt sich : “Boaääii, genau das, was ich gesucht habe”, freut sich, liest weiter und weiter, denkt sich : “Da frage ich doch mal nach”, stellt die Frage ein, liest weiter und weiter, sieht, dass bereits eine Antwort gekommen ist, freut sich einen Pinn in den Bauch, liest diese, antwortet und schon ist sie/er - hoffentlich für länger - mit dem Forum verbunden.

So oder ähnlich stelle ich mir das Ganze vor.
Es sind natürlich nur Vorschläge, aber ich denke, wir sollten unbedingt weiter über eine Verbesserung des “Suchens und Findens” diskutieren.

Siehse, Annabelle, das hasse jetz davon, hi, hi.....

Ein aufregendes Wochenende wünscht
Ec :sleep: ke
Folgende Benutzer bedankten sich: Annabelle, Johannes1956

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

02 Aug 2014 12:49 #23 von Johannes1956
Danke, Eckhard für Deine Ausführungen, es besteht hier sicherlich Handlungsbedarf, denn es soll niemand verwirrt das Forom verlassen (es reicht, wenn es einige verwirrt betreten).

Nun aber nochmals die Frage an den Vorstand (der sollte es doch wissen): mit welcher Zielsetzung wurden diese Ränge eingeführt? Hat sich die Zielsetzung als erfolgreich bewährt? Haben wir genügend Rückmeldung von unseren Usern, was ihnen die Ränge bringen oder eben nicht oder sogar das Gegenteil von dem, was man damit wollte?

So gut der Gedanke von Dir ist, Experten zu benennen, halte ich das für problematisch. Bei selbst ernannten Experten sowieso.

Johannes

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

02 Aug 2014 13:33 #24 von Pamwhy
Hallo miteinander,

@Johannes - Diese Rangeinteilung findest du eigentlich in allen Foren und werden automatisch vom System vergeben. Du kannst vielleicht noch mal den Titel jeweils etwas abändern und die Zahl der Beiträge zu dem sich der Status des Schreibenden ändert, das war es aber auch schon.

Ich weiß allerdings nicht, ob man dieses System auch ganz ausschalten könnte. (nur als Anmerkung, nicht als Wunsch, dass man das durchführen sollte)

Also die manuelle Zuordnung von Rängen finde ich schwierig (sowohl die Entscheidung an sich, als auch der Arbeitsaufwand) und uns als "Experten" zu beschreiben sowieso. Ich mag ja so meine Erfahrungen im Bereich Inkontinenz gemacht haben, aber wer sagt denn, dass ich nicht auch mal Blödsinn von mir gebe ;) Nachher kommen einige auf die Idee, "diese besonderen Experten haben das so gesagt, dann muss es auch stimmen, denn das ist ja kein "normales" Forenmitglied". Jeder muss aber eigenverantwortlich für sich und seine Krankheit das richtige auch aus unseren "vielen" Informationen finden (wir sind ja bald auch wandelende Lexika ;))..... schnelle eindeutige "Diagnosen" und Therapien, die wir ja so auch gar nicht stellen dürfen, sind ja meist die Ausnahme.

Also den Begriff "Experte" vielleicht für Ärzte, die sich vielleicht hier engagieren wollen (hatten wir ja schon mal), reservieren ;)

Vielleicht finden wir noch passendere Bezeichnung. Wichtig ist aber auch, dass weiterhin normale Aktivitätsbezeichnungen (bleiben wir doch mal bei diesem Begriff) automatisch generiert werden können. Der "fresh Border" ist da ja schon mal nicht schlecht. Das versteht ja auch (meist) noch jeder ;)

Ich weiß nicht wie ich dazu kommen, aber mal spickeln was andere Foren da so für Begriffe haben wäre vielleicht eine Idee....

Bis dann und ganz....

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

02 Aug 2014 14:29 - 23 Aug 2014 15:33 #25 von eckhard11
Hmm, Johannes,

ich denke, diese Ränge wurden eingeführt, weil das System es so anbietet und weil es in allen anderen Foren auch gemacht wird, hi, hi.....
Eine Rückmeldung über Erfolge oder Nichterfolge ist mir nicht bekannt.
( Bis auf jemanden, der sich kürzlich meldete mit den Worten :"Oh, jetzt bin ich kein Junior mehr, sondern ein Senior".)
Klar, manchen wird es wohl schon so wichtig sein, dass sie - na sagen wir mal, recht unbedarfte - Beiträge einstellen, um im Rang etwas höher zu rutschen.
Aber das kann ich natürlich nur vermuten, letztlich interessiert es mich auch nicht.

Was sollte an dem Rang "Experte" problematisch sein ?
Und warum bei selbsternannten Experten sowieso ?
Zudem würden die "Experten" von uns - dem Vorstand - bestimmt.

Sieh mal, ich behaupte von mir selbst mit Fug und Recht, ein Experte zu sein.
Nicht auf den Gebieten Reizblase oder Stuhlinko, aber auf dem Gebiet Prostata und Problemen nach einer Blasenkrebs-OP. Damit befasse ich mich sehr intensiv seit über 10 Jahren.
( Und wie es postoperativ weitergehen sollte, darüber weiss ich ganz sicher mehr als viele Urologen. )

Ebenso behaupte ich von Matti, dass dieser ein exzellenter Experte ist, und zwar auf mehreren Gebieten der Inkontinenz.
Pam, Ano, Seebald, Struppi, Horsty, Karlchen und Deine Wenigkeit nicht zu vergessen !!
Und auch sicherlich noch einige andere.....

Wir nennen uns dann - in unserem Forum - ( wer hätte uns da reinzureden ? ) halt Experten oder ähnlich
Zumal dies ja keine Eitelkeiten befriedigen, sondern einem guten Zweck dienen soll.....

@ Pam,
Dein Beitrag erschien, als ich noch schrieb und dachte, hi, hi.

Es muss ja nicht "Experte", sondern kann auch "erfahrenes Mitglied" oder "Erfahrung bei Reizblase" oder ähnlich heissen.
Es geht doch ausschliesslich darum, dass ein neues Mitglied schneller an vernünftige Postings geführt wird und anfangs nicht sofort nur Unsinn liest.

Hmm, die Kennung "Experte" nur Ärzten vorbehalten zu wollen, finde ich nicht sonderlich gut.
Dafür haben viele dieser "Experten" schon zuviel Mist gebaut.
Ich weiss gar nicht mehr, welche Unmengen von Postings ich bereits gelesen habe, in denen das klägliche - besser gesagt, erbärmliche - Versagen dieser "Experten" beschrieben wurde.
Im Blasenkrebsforum würden sich so manche ehemaligen Mitglieder im Grabe umdrehen, weil sie den "Experten" und nicht unseren Tipps und Ratschlägen vertrauten. Etliche ehemaligen Mitglieder würden noch leben.....
( Und dies behaupte ich ganz neutral ! )
Allerdings geht es im Blasenkrebsforum auch ums Ganze, nicht wie hier um eine - wenn auch unangenehme - Behinderung.

Befreit euch einfach mal von der Vorstellung, es würde einen Arzt interessieren, wie es euch nach einer Behandlung geht.
Es sei denn, ein Arzt hat das gleiche Problem, und auch dann wäre ich mir keinesfalls sicher....
Da die allermeisten aber diese Probleme nicht haben, können sie sich auch nicht hineindenken, da ihnen dafür die Empathie fehlt, ( und es interessiert sie auch nicht. )

Und auch hier im Forum gibt es etliche Mitglieder, die es hinsichtlich Vor- und Nachbetreuung von Betroffenen mit jedem Urologen nicht nur aufnehmen können, sondern diese weit übertreffen..

Wie ich schon häufiger schrieb :
Ich traue Ärzten - von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen - nur soweit, wie ich sie werfen kann.....
Folgende Benutzer bedankten sich: Johannes1956

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

02 Aug 2014 15:08 - 02 Aug 2014 15:13 #26 von Pamwhy
Hallo miteinander,

also ich hab jetzt mal in ca. 10 verschiedenen öffentlichen Foren gestöbert...., meine Beobachtung (wobei nicht repräsentativ ;)) :

Viele lassen eine Bezeichnung einfach weg und geben nur die Anzahl der Beiträge und der Danke an. Einige geben noch ein Eintrittsdatum (z. B.: Dabei seit:/ Registriert seit:) an. Wobei das auch nichts aussagen muss ;)

Einige haben z. B. Benutzer, Neuer Benutzer, Erfahrener Benutzer, Administrator, Gast und Moderator drin stehen.

Von daher finde ich die Unterteilung Forenmitglied, Vereinsmitglied, Vereinsvorstand schon mal gar nicht schlecht.

Vielleicht könnte man sowas wie "Schwerpunkt" Harn-, Stuhlinkontinenz, oder etwas spezieller: Schwerpunkt Dranginkontinenz , ISK Prostata(krebs) usw. hinzufügen. Manche haben ja Erfahrungen in mehreren Bereichen...

Allerdings bin ich der Meinung das sollte jeder selbst verwalten.....

Bis dann und ganz....
Folgende Benutzer bedankten sich: Johannes1956

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

02 Aug 2014 15:10 #27 von Johannes1956
Liebe Pam, liebe Freunde,

nachdem ich offensichtlich mit keiner Antwort rechnen kann, welchen Sinn die Ränge haben – Pam meinte, es gibt sie eben in jedem Forum – werde ich selbst die Antwort geben. Und ich darf mich in dieser Angelegenheit durchaus selbst als Experte benennen, denn ich habe Verhaltensforschung studiert und, was noch viel mehr zählt – ich bin Österreicher und Sohn eines Beamten. Und nirgendwo auf der Welt gibt es so viele Titel wie in Österreich, selbst nach Abschaffung der Hälfte aller Amtstitel, die es noch vor 30 Jahren gegeben hat.
Und Titel sind, so wie Orden, nichts anderes als unsere Ränge im Forum. Sie bedienen die Eitelkeit des Menschen. In Mangel an finanzieller Besserstellung hatte man im Beamtenstaat der Monarchie eine Flut von Titel erfunden, um den Menschen ersatzweise Befriedigung zu geben. Das blieb lange nach der Monarchie noch erhalten und hat sich in so manch US-amerikanischem Unternehmen bis heute bewährt. Titel und Orden statt Geld.

Mein Vater stieg vom einfachen Beamten zum Geheimrat, Amtsrat, Oberamtsrat, Hofrat bis zum wirklichen Hofrat auf und, obwohl er ein fleißiger Beamter war, nicht durch seine unumstrittenen Leistungen, sondern ausschließlich durch das Absitzen der Zeit im gleichen Amt. Und jedes zweite Jahr gab es mit der Vorrückung bei uns zuhause ein neues Türschild. Denn die Öffentlichkeit musste davon informiert werden.
Alleine die Ansprache „Grüß Gott, Herr wirklicher Hofrat“ war es wohl wert, ansonsten gab es ja nur marginale Vorteile. Mitunter wurde man beim Greißler vorgelassen und erhielt seine Beamtenforelle (das ist eine Knackwurst) mit Semmerl etwas schneller. Und meine Mutter hatte auch etwas davon, sie wurde mit „Frau Hofrat“ oder eben später mit „Frau wirklicher Hofrat“ (genau so!) angesprochen, dies war einzig und alleine ihrem Stand als verheiratet zu verdanken. Bei den Doktortiteln war es mit den Frauen ja auch so, wie viele haben da am Standesamt promoviert!
Dieser Titelverleih hatte im Beamtentum einzig und alleine den Sinn, ein Abwandern in andere, besser bezahlte Unternehmen zu verhindern.

Nun, wer sieht die Parallelen? Und, Geheimrat hieß keineswegs, dass etwas geheimer blieb, genau so wenig wie Experte etwas darüber aussagt, wie erfahren jemand ist. Und vor Ärztlichen Experten kann ich auch nur warnen, die verzapfen gelegentlich auch viel Nonsens und nur der Autorität der Ärzte zu glauben hat sich bereits im Milgram-Experiment als fatal herausgestellt.

@Eckhard: treffend formuliert. Jaja, das war ich - mit meiner familiären Vergangenheit wird es dich nicht mehr erstaunen! Das kann man nicht so leicht abschütteln. Ja, und wie Du es richtig sagst, jemanden vom Forum als Erfahrenen auszuweisen macht Sinn, nicht der Eitelkeit wegen, sondern wegen der Orientierung für Neueinsteiger. Ich bin dafür, solange diese nicht als Experten benannt werden, da bleib ich kritisch. Übrigens hatte ich meinen Beitrag auch bereits - ausnahmsweise in Word vorgeschrieben, bevor ich Deinen trefflichen Beitrag las!

Johannes
Folgende Benutzer bedankten sich: Pamwhy

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

02 Aug 2014 15:40 - 02 Aug 2014 15:42 #28 von eckhard11
Na also, Herr “Sohn eines wirklichen Hofrates”,

geht doch. ( ich meine das Vorschreiben in Word oder ähnlich )

Dein Statement erinnert mich an die Frau eines ehemaligen Mitarbeiters, die irgendwann auf einer Fete mal von sich gab :
“Mein Mann ist jetzt Meister, ich weiss gar nicht mehr, was ich kochen soll.” ( Die meinte das ernst. )

Dieses Titelgedöhns gibt es ergo nicht nur bei euch, ( obschon es in Österreich doch recht ausgeprägt war.
“Frau Ingenieur”, und dabei kannte die nicht einmal den Unterschied zwischen Schraube und Mutter.)
Und ich dachte immer, der “Geheimrat” wäre ein besonders hoher Beamtenstatus.
( Und schon hat der alte “Geheimrat Goethe” etwas an meiner Achtung verloren. )

Nun, ich beharre ja nicht auf dem “Experten”, sondern bin da nach allen Seiten offen.

Pam´s Vorschlag mit dem “Schwerpunkt” ist doch bereits sehr interessant.
( Pam, für unsere österreichischen Mitbürger sollten wir es dann aber “wirklicher und wahrhaftiger Schwerpunkt” nennen. )

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

02 Aug 2014 17:01 - 02 Aug 2014 17:02 #29 von matti
Hallo,

ich versuche mir kurz zu fassen, kann dies aber nicht versprechen, weil es bei diesem Thema ja nicht nur ausschließlich um die Rangtitel, sondern auch um eine Verbesserung des Gesamten geht. Dafür bin ich sehr dankbar!

Wir leben in einer Gesellschaft, in der Begriffe zu Schlüsseln werden (deshalb auch „Schlüsselbegriffe“).

Mit Begriffen werden Positionen besetzt, Kompetenzen verdeutlicht und mitunter erzeugen sie auch eine Autorität, eine soziale Positionierung. Wenn sie Macht erzeugen muss man aufpassen.

Im Gedanken sehr vieler Menschen, sind Selbsthilfegruppen nicht selten mit dem bekannten Stuhlkreis verbunden. Ich war in sehr vielen Selbsthilfegruppen Teilnehmer, nie habe ich den besagten Stuhlkreis vorgefunden. Dennoch hat er zumindest symbolisch seinen Wert, weil es ja darum geht das Betroffene im wörtlichen Sinne „in die Mitte genommen“ werden. Im besten Fall finden die Ratsuchenden ein geschütztes und sie schützendes Umfeld vor, welches sie stärkt.

Im Austausch mit anderen, durch das Erleben des besonderen Verständnisses unter Gleichbetroffenen. Durch diese Art des Austausches und der Reflexion in einer Gruppe mit den gleichen Problemen / Erkrankungen können Menschen ihre eigenen Kräfte und Fähigkeiten (wieder) entdecken, diese mobilisieren, Hoffnung schöpfen und den Glauben an die Möglichkeiten der Veränderung und Entwicklung stärken.

Letztlich das Erlernen, sich selbst zu helfen.

Genau so habe ich meinen Selbsthilfeeinstieg erlebt. Wenn man dann lange genug in der Selbsthilfe „arbeitet“, entstand bei mir der Wunsch, mehr zu tun. Ich hatte viel gelernt, im günstigsten Fall über mich selber, aber auch über das Wesen der eigenen Erkrankung und wie damit „gesünder“ umzugehen ist.

Dies möchte ich weitergeben. Auf den Punkt gebracht, ich merke ich werde mit meiner Einleitung (ja, ich bin immer noch in der Einleitung zu meinem eigentlichen Beitrag) möchte ich möglichst vielen anderen Betroffenen meine Erfahrungen mitteilen und – zumindest teilweise – das Leiden durch frühzeitigere Intervention (nicht wie ich sie erfahren musste) ersparen.

Betroffenheit allein ist noch keine Kompetenz, erst wenn diese reflektiert ist entsteht Selbsthilfe. Hier komme ich dann auch endlich zum Thema.

Wikipedia vermerkt unter dem Begriff „Experte“:

Experte, von lateinisch expertus ‚erprobt‘, (auch Fachmann/Fachfrau, Pl. Fachleute , Fach- oder Sachkundiger, Spezialist) ist ein Schlagwort und bezeichnet als solches eine Person, die über überdurchschnittlich umfangreiches Wissen auf einem Fachgebiet oder mehreren bestimmten Sacherschließungen oder über spezielle Fähigkeiten verfügt oder der diese Eigenschaften zugeschrieben werden.


Nach dieser Beschreibung haben wir in unserem Forum nicht wenige „Experten“. Aber wie dies nun einmal mit den Schlagwörtern so ist, sie sind eben auch, wie ganz am Anfang meines Beitrages bereits erwähnt (ist eigentlich die Hälfte der geneigten Leser mittlerweile eingeschlafen?) Schlüsselbegriffe.

Die Bezeichnungen „Betroffenenkompetent“-z“, „Vertreter der Selbsthilfe (- des Selbsthilfegedankens)“, „Erfahren“, oder auch „Kompetent“ als Rangtitel sagen ja auch etwas über den Menschen hinter dem Profil aus, geben Orientierung und es reiben sich vielleicht nicht ganz so viele, wie an der Bezeichnung des „Experten“.

Ich würde noch gerne sehr viel mehr Vorschläge zu einer Neu-/Umgestaltung des Forums machen, will aber nun erst einmal zum Ende kommen, sonst wird dies ja ein Monolog. Wir wollen aber ja den Dialog.

Ach ja Johannes, zu deiner Frage (die ich meinte schon Annabelle beantwortet zu haben). Die bisherigen Rangtitel hatten null, nada, überhaupt keine Bedeutung (für mich!), weil ich mir darüber nie Gedanken gemacht hatte.

Matti


Folgende Benutzer bedankten sich: Annabelle

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

02 Aug 2014 20:42 #30 von Karlchen
Ich sollte mir für mein iPad auch ein Word anschaffen. Hatte grad einen langen Beitrag geschrieben, aber wohl vergessen abzuschicken.

Vorab: Danke für die Blumen, aber ich verstehe nicht nicht als Experten. Höchstens bei meinen eigenen Krankheiten.

Eckaaats Vorschlag bzgl. Experte für XYZ finde ich super! Allein der Glaube fehlt mir, dass es etwas bringt.

Wichtig ist das ja vor allem für Neulinge im Forum. Wenn jetzt aber ein Neuling nicht weiß, dass er an Dranginkontinenz leidet, dann hilft ihm die Info recht wenig, wer denn hier der Experte für Dranginkontinenz ist.

Weiterhin weiß ich aus eigener Erfahrung als Communitybetreiber, dass gerade Neulinge nicht lesen, sondern erstmal schreiben. Bei uns in der Community gab es innerhalb von 5 Jahren sicher gefühlte 23.000 Beiträge zu Standardthemen. Es nervt irgendwann, aber bei einem Selbsthilfeforum muss man da wohl durch.

Sorry, dass mein Beitrag jetzt eher negativ besetzt ist.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.134 Sekunden

- Anzeige -

Hollister Banner

- Anzeige -

 

- Anzeige -

 

Fresenius Werbung

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 447

Gestern 1204

Monat 18965

Insgesamt 8291084

Aktuell sind 45 Gäste und keine Mitglieder online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie erstmalig eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren. (Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden dauern!)