Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren

Inkontinenz

07 Sep 2016 08:13 #1 von Esther1
Hallo, ich bin neu hier!!!

Ich bin weiblich und 62 Jahre alt. Ich hoffe von Euch viele nützlich Informationen zu bekommen. Bin momentar sehr unsicher.

Bis vor einem halben Jahr (März 16) war ich sportlich sehr aktiv (Marathon/Ultraläufe). Dann aber bekam ich plötzlich Leisten- und Muskelschmerzen im rechten Bein. Kein Arzt wusste weiter. Im Mai 16 wurde ich plötzlich Inkontinent. War beim Neurologen, Frauenarzt, Proktologen,Allgemeinarzt und Urologen.

Von der Hausärztin bekam ich Spasmex - half aber nicht. Dann Blasendruckmessung - ohne Befund. Der erste Urologe meinte die die Harnröhre ist zu eng und hat gedehnt. Die Inkontinenz war dann noch schlimmer. Röntgen der Blase und Blasenspiegelung - Befund leichte Blasensenkung. Habe aber keine Schmerzen damit. Der Neurologe und Proktologe - ohne Befund. Der Urologe hat mich dann quasi hinausgeschmissen. Ab zu einem anderen. Der meint es ist eine überaktive Blase. Vesikur 10mg nehme ich seit 9 Wochen - ohne Erfolg. Erneute Blasenspiegelung, Röntgen von Niere, Blase und Harnleiter - ohne Befund. Uns ständig Blasenentzündungen mit Kolibakterien. Dann bin ich zu einem Heilpraktiker. Dieser tippt auch auf Reizblase. Spritzt mir UroLoges und DystoLoges. Außerdem macht er Akkupunktur. Plötzlich merkte ich eine Besserung. Das Mußgefühl war wieder da, auch wenn ich fast stündlich auf die Toilette mußte. In die Hose ging fast gar nichts mehr. Nun war ich gestern im Kontinenz-Zentrum. Obwohl ich weder bei Anstrengung, Husten, Niesen, usw. Urin verliere, sondern beim Gehen, Sitzen, ab uns zu im Liegen meinte dort der Arzt es wäre höchstwahrscheinlich eine Belastungsinkontinenz. Nun will der alle Untersuchungen zum dritten Mal machen. Seine Begründung: Bei jedem Arzt würden die Befunde nicht vollständig sein. Das kann es doch nicht geben. Dann verpasste er mir einen Inkontinenztampon. Diesen soll ich mehrer Tage testen. Schon kurz nach dem Einsetzen merkte ich, daß das Mußgefühl wieder weg ist und ich in die Hose mache. Nach 4 Std. habe ich den Tampon raus. Aber meine Inkontinenz ist nun wieder voll da. Alles erreichte (Heilpraktiker) ist nun wieder weg.

Weiß jemand Rat und Hilfe?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

07 Sep 2016 19:49 #2 von Elkide
Hallo liebe Esther,

herzlich willkommen hier im Forum. Du wirst hier viele Menschen mit demgleichen Problem finden wie deines und sicherlich gute und kompetente Ratschläge. Ich persönlich habe durch das Forum und den angegliederten Verein große Hilfe bekommen.

Du hast ja schon eine ganz schön lange Odyssee hinter dir. Wurde den schonmal Botox oder ein Blasenschrittmacher angedacht? Zu diesen Behandlungsmethoden findest du viele Beiträge hier im Forum. Du musst auf Forum durchsuchen gehen und dann das Stichwort Botox oder Neurostimulation oder SNS eingeben.

Ich selber habe nach einer verunglückten PDA alle Inkontinenzformen der Blase sowie Stuhlinkontinenz. Das Schlimmste für mich ist die Dranginkontinenz. Da ich die Blase nicht selbständig entleeren kann, muss ich ISK 10 - 15 mal am Tag durchführen.

Zwei Jahre habe ich Botox in die Blase bekommen, das mir sehr geholfen hat. Die Katheter-Sequenz wurde dadurch halbiert. Nach den zwei Jahren hat sich meine Blase durch das Botox überdehnt und man riet mir zum Schrittmacher. Nach erfolgreicher Testphase wurden mir die Schrittmacher für Blase und Darm implantiert. Bei der Stuhlinkontinenz ist eine wesentliche Besserung eingetreten, bei der Blase leider nicht.

Gestern wurden dann alle Untersuchungen wie Urodynamik, Ultraschall der Elektroden, Fassungsvermögen Blase und Miktions-MRT durchgeführt. Das Kompetenzteam aus Neurourologin, Urologe und Proktokologe haben der erneuten Botoxbehandlung zugestimmt, die dann heute erfolgt ist. Da man nach der "OP" immer noch 3 Tage im Krhs, bleiben muss, werden dann morgen die Untersuchungen beim Proktokologen fortgesetzt. Wenn das Botox wieder gut anschlagen sollte, muss dann über den Verbleib der Schrittmacher entschieden werden.

Zu allen Ärzten, Kliniken, Rehaeinrichtungen habe ich alle Untersuchungsergebnisse, Befunde, MRT-CDs mitgenommen. Trotzdem wurden alle Untersuchungen von allen durchgeführt. Schätze, es geht um die abrechenbaren Leistungen. Die Apparaturen müssen sich ja bezahlt machen! Letztenendes ist es mir aber egal, die Hauptsache, es wird mir geholfen.

Dir wünsche ich, dass du bald die für dich richtige Behandlung findest und den nächsten Marathon wieder mitlaufen kannst,

Alles Liebe
Elke
Folgende Benutzer bedankten sich: Ano, Johannes1956, Esther1

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

08 Sep 2016 17:21 #3 von Esther1
Hallo Elkide,

vielen Dank für Deine lieben Worte.

Komme soeben wieder vom Heilpraktiker. Er versucht nun mit der LNB-Methode die Muskeln zu lockern, damit nichts auf die Blase drückt. Ob es gelingt - ????? Weiterhin Akkupunktur und Spritzen.

Vom Heilpraktiker wie auch vom Hausarzt wurde mir abgeraten, die Untersuchungen nochmals machen zu lassen. Dadurch wird die Blase noch mehr gereizt und es kann sich noch verschlimmern.

Mit Hilfe des Heilpraktikers versuchen wir der Ursache auf den Grund zu gehen. Anscheinend spielt bei mir die Tageszeit und die Körperhaltung eine Rolle. In der Arbeit habe ich fast keine Probleme. Egal ob Sitzen, Laufen oder Stehen. Es geht nur Minimal Urin ab. Dafür muß ich alle Stunde auf die Toilette. Auch auf der Fahrt zur Arbeit (morgens um 6.30 Uhr) kein größeres Problem. Wenn ich dann um 15.00 Uhr ins Auto steige, geht es sofort los. Es läuft wie ein Wasserfall obwohl ich noch vorher auf der Toilette war. Bis ich nach Hause komme (20 Minuten) bin ich klitschnass trotz Vorlage. Es läuft sogar an den Beinen runter. An den Tagen an denen ich von zu Hause arbeite, habe ich schon morgens Problem. Anscheined spielt die Sitzposition eine große Rolle. Am Wochenende kommen die Probleme gegen Mittag. Also wie auf dem Heimweg von der Arbeit. Noch kann ich mir hier keinen Reim daraus machen. Der Arzt lächelt nur darüber.

Ich fühle mich richtig beschissen. Ich weiß anderen geht es noch schlimmer - aber das muss ich wohl erst lernen. Momentan habe ich keinen Spaß am Leben. So will ich nicht weiter machen!!!

Esther1

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

08 Sep 2016 20:07 #4 von Martl
Hallo Esther ....

wünsche dir von Herzen dass du bald gefunden hast was Sache ist .... kann dir gut mitfühlen, mir geht's im Moment auch mehr als besch ...... eiden :)

Bin immer noch im Krankenstand, zwar zuhause aber viel besser machts das auch nicht. Schlafe schlecht, werde zwischen 2-5 x pro Nacht wach weil mich meine "Geschichte" in den Träumen übel einholt, meine Rückenschmerzen immer noch heftig sind, dadurch Verspannungen besonders im Nacken überhand nehmen und ich seit Tagen Migräne habe die so heftig ist dass ich mich regelmässig übergebe. Mein Migränemittel aber nicht mehr nehmen darf wegen dem ganzen anderen Zeugs .... dazu noch Husten Schnupfen Hals und Ohrenschmerzen ..... meine Nerven liegen blank, mit meiner Frau läufts gerade etwas schwierig wegen dem Gesamtpaket, beide sind wir mit der Situation wohl mehr als überfordert und so kommt es wegen dummen Sachen leicht zum streit ..... hab mich mit dem Gedanken érwischt mir zu wünschen das beim nächsten Mal über die Strasse gehen ein Irrer mit Vollgas kommen soll. :(

Hoffe so sehr dass sich bald was ändert weil lange kann ich so nicht mehr .... der Schlafmangel und die ständigen Schmerzen sind wie Folter für mich .... Habe zum Glück schon einen Termin fürs Erstgespräch bei der Therapeutin gehabt, die Chemie stimmt und ein Termin zur wöchentlichen Wiederholung ist ausgemacht.

LG auch an alle anderen!
Folgende Benutzer bedankten sich: Esther1

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

09 Sep 2016 07:23 #5 von Esther1
Hallo Martl,

wie es ist nachts nicht schlafen zu können weiß ich auch. Ich gehe ins Bett und schlafe sofort ein. Aber so gegen 2.30 Uhr spätestens 3.30 Uhr meldet sich die Blase. Darüber bin ich ja ganz froh weil es mir zeigt der Nerv lebt noch. Aber nach dem Toilettengang kann ich nicht mehr einschlafen. Manchmal habe ich dann plötzlich auch starke Kopfschmerzen. Der Heilpraktiker hat mir schon verschiedene pflanzliche Beruhigungsmittel gegeben - aber keines hilft. Tagsüber bin ich dann müde und kann mich in der Arbeit nur schlecht konzentrieren, bzw. bin sehr vergesslich geworden.

Mit meinem Heilpraktiker habe ich versucht eine Linie zu finden, wann die Blase versagt. Aber heute sind alle Theorien wieder über den Haufen geworfen. Es läuft und läuft und ich habe wieder kein Mußgefühl. Es ist zum heulen. Ich bin sehr dünnhäutig geworden. Mein Mann versucht zwar das beste aus der Sache zu machen aber manchmal geraten wir aneinander und ich werfe ihm dann vor, dass er nicht mitreden kann weil er ja nicht nachvollziehen kann wie das ist auszulaufen.

Auch ich ertappe mich bei dem Gedanken "so will ich mein Leben nicht weiter führen". Auch ich halte nicht mehr lange durch.

Und wenn es dann wieder so extrem schlimm ist, bin ich fast dazu bereit die kompletten Untersuchungen nochmals durchführen zu lassen - wenn nicht die Angst wäre es wird dann noch schlimmer. Der Arzt meinte das könne auch passieren. Langsam weiß ich nicht mehr welcher Arzt recht hat. Mein Leben ist zur Zeit mehr als Besch........

Ich bin voll aus der Bahn geworfen worden und weiß nicht warum. Wofür werde ich bestraft. Meine beiden Söhne (31 und 28) sowie Schwiegertochter wissen nicht wie sie sich verhalten sollen. Entweder sie ignorieren mein Problem oder sind übertrieben hilfsbereit. Beides gefällt mir nicht.

Esther1

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

09 Sep 2016 07:49 #6 von Martl
Hallo Esther .... du siehst, es geht auch anderen hier sehr ähnlich, bin mir daher gewiss dass du den richtigen Platz gefunden hast wo du einerseits Rat finden wirst, du aber auch ganz einfach mal alles rauslassen kannst was momentan steckt und einen beschäftigt. Schon alleine es einfach mal geschrieben zu haben und zu wissen es geht auch anderen so und die habens auch geschafft, hilft mir momentan sehr viel. Die Zeit ist nicht leicht doch glaube ich tief im Inneren dass man da durchkommt, wir sind nicht die ersten und werden nicht die letzten sein die so eine Lebenssituation durchstehen und bewältigen.

Das mit der Vergesslichkeit kenne ich im Moment auch, liegt wohl am Schlafmangel und der fehlenden Konzentration.
Auch das wird wieder vergehn .... :oops:

Lg an dich !
Folgende Benutzer bedankten sich: Esther1

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

09 Sep 2016 07:51 #7 von Esther1
Nachtrag von Esther1

Habe vergessen folgendes zu erwähnen.

Nachdem ich Inkontinent wurde habe ich viel im Internet nach Ursachen gesucht. Da wurde auch Borreliose erwähnt. Als ich daraufhin meinen Arzt fragte, hat er erst abgewiegelt. Dann wurde auf meine Drängen doch ein Bluttest gemacht. Es wurde dann bi mir vor Kurzem Borreliose festgestellt.
Bekomme jetzt für 3 Wochen Antibiotika.
Kann aber nicht sagen, wann mich diese Zecke erwischt hat. Die typische Wanderröte hatte ich nicht.Habe jedes Jahr welche. Gegen FSME bin ich geimpft.

Nun befürchte ich, dass dieses Borreliose schon länger in mir steckt und ich bereits Neuroborreliose habe. Hat jemand damit Erfahrung?

Grüße

Esther1

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

09 Sep 2016 08:06 #8 von Johannes1956
Hallo, Esther,

Ich bin das lebende Beispiel dafür, dass eine länger verschleppte Borreliose zu Blasenentleerungsstörung führen kann. Gemeinsam mit meinem Neurologen haben wir das sogar publiziert, weil es kein Urologe glauben wollte:

www.hindawi.com/journals/crim/2015/185917/

Auch ich habe jährlich Zecken, hatte aber nie diese Wanderröte gehabt. Die tritt auch nur in einem Teil der Fälle auf, da hat man quasi Glück, dann dann merkt man die Borreliose rechtzeitig und kann zeitnah behandeln. Problematisch sind eben diese Fälle, die nicht gleich bemerkt werden und dann chronifizieren und sich auf die Nerven, ins Rückenmark und ins Gehirn verbreiten. Man nennt das dann Neuroborreliose. Die ist nur mit speziellen Antibiotikainfusionen über längere Zeit behandelbar. Ich habe das in meinem Thread über atone Blase unbekannter Ursache genau beschrieben.

www.inkontinenz-selbsthilfe.com/forum/58...kannter-ursache.html

Borreliose hat gar nichts mit FSME zu tun. FSME ist durch ein Virus verursacht, gegen welches man impfen kann. Borreliose ist durch ein Bakterium verursacht, gegen welches es derzeit keine Impfung gibt. Zecken haben viele grausliche Krankheitsüberträger in sich.

Borrelien sind als Spirochaeten dem Syphilis Bakterium ähnlich, können sich einkugeln und als Dauestadien lange Zeit dem Immunsystem standhalten.

Der Nachweis, dass eine Erkrankung direkt mit der Borrelieninfektion zusammenhängt ist schwierig. Der Nachweis, dass man von Borrelien infiziert wurde ist einfach über einen Bluttest, wo man Antikörper gegen Borrelien bestimmt.

Wenn Du Fragen zur Borreliose hast, ich kenne mich da ganz gut aus, bin auch in die allgemeine Literatur gut eingelesen.

Johannes

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

09 Sep 2016 08:40 #9 von Esther1
Hallo Johannes,

als Neuling und Unwissender habe ich natürlich eine menge Fragen.

Da ich dieses Jahr noch keine Zecke hatte, muss dies also aus früheren Jahren stammen. Als es im Blut festgestellt wurde bekam ich für 10 Tage Antibiotikum (Cefuroxim 500mg). Ca. 2 Wochen später erneuter Bluttest. Es war noch nachweisbar. Der Arzt meinte nur ich bräuchte noch Antibiotikum wenn ich Schmerzen in den Gelenken hätte. Obwohl das nicht der Fall war habe ich bejaht. Aus Angst!!! Jetzt muss ich für 20 Tage Doxxcyclin 200T nehmen. Dann erneuter Test (hoffe ich doch). Was wenn noch immer im Blut? Wie soll ich mich verhalten? Was muss ich tun um dies loszuwerden?

Ich habe gelesen man muss sich Nervenwasser entnehmen lassen. Davor habe ich Panik.

Leider sieht weder die Allgemeinärztin (von der habe ich das Antibiotika) noch der Urologe einen Zusammenhang. Mein Heilpraktiker weiß dass es Inkontinenz auslösen kann, kann es sich aber bei mir nicht vorstellen. Er meint dann würde die Blase komplett ausfallen und nicht mal immer wieder zeitweise funktionieren.

Laut Internet gibt es ja 3 Stufen bei Borreliose. Nach meinen Beschwerden müsste ich ja Stufe 1 + 2 ausgelassen haben und sofort in die 3. Stufe sein. Ich haben Inkontinenz, tageweise immer wieder an verschiedenen Stellen Rückeschmerzen, Muskelschmerzen, Venenentzündungen in beiden Beinen, meine Haut hat sich verändert - sieht sehr faltig und dünn aus, bekomme bei geringsten Druck blaue Flecken, wenn ich mich verletzt heilt das nur langsam ab es bleiben Flecken. Zucker habe ich überprüfen lasse - alles okay. Angefangen hat alles mit einem Stich in der Leiste und Muskelschmerzen. Kurz darauf die Venen. Die Inkontinenz kam erst 3 Monate später.

Ich habe sogar schon bei meiner Kasse nach einem Facharzt für Borreliose nachgefragt. Für Kassenpatienten gibt es leider keinen. Aber 2 die auf Privat behandeln. Nachdem ich schon soviel Geld in Heilpraktiker usw. Investiert habe, wird es sehr eng und ich kann mir das finanziell nicht mehr leisten.

Kannst Du mir Tipps geben? Bin für jede Hilfe dankbar.

Esther

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

09 Sep 2016 08:47 #10 von Esther1
Nachtrag von Esther

War auch schon beim Neurologen und beim MRT Kopf und Halswirbel. Laut Befund ist alles okay. Nur der Hörnerv ist angegriffen. Das habe ich aber schon seit mind. 20 Jahren. Allerdings ist angeblich mein linkes Bein etwas überaktiv bei den Reflexen mit dem Hämmerchen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.143 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 1457

Gestern 2485

Insgesamt 7328535

Aktuell sind 81 Gäste und ein Mitglied online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Alle Bereich sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.

Stuhlinkontinenz