Anmeldung / Registrierung

Registrieren

Wie krank sind unsere Krankenkassen ?

21 Feb 2013 00:55 #1 von eckhard11
Sehr, sehr krank. Nicht finanziell, sondern in den Köpfen der Manager....

Ich habe gerade “ZDF-ZOOM” gesehen.
Ob Barmer, ob KKH-Allianz oder andere :
Die Recherche der beiden Reporter ergab, dass anscheinend ein Großteil der deutschen Krankenkassen eine sogenannte “Risiko-Selektion” betreiben, also Schwerkranke sowie chronisch Kranke möglichst aus der bestehenden Versicherung entfernen resp. diese erst gar nicht aufnehmen sollen.

Anders sind die permanenten Fragen seitens der Kassen an die Betroffenen, ob diese nicht besser die Kasse wechseln wollten, auch nicht zu verstehen.
  • Da werden den betreffenden, schwerkranken Betroffenen “Werbeunterlagen” zugeschickt, welchen so ganz nebenbei eine bereits freigemachte Postkarte beiliegt, die eine Kündigung des bestehenden Vertrages beinhaltet.
  • Da werden Schwerstkranke wegen eines “Versicherungs-Fehlbeitrages” in Höhe von 8,40 Euro gedrängt, die Kasse zu wechseln, dann würde auf die Beitreibung dieser 8,40 Euro verzichtet.
  • Da wird einem schwerstkranken Rollifahrer die Hilfe versagt, da er die Kasse nicht wechseln will.
  • Da werden den Eltern eines künstlich beatmeten Mädchens die Röhrchen für den Luftröhrenschnitt versagt, weil doch schon einmal ein Schlauch bewilligt worden sei.
  • Einer fast blinden Frau wurde bedeutet, sie wäre nur ein Kostenfaktor, daher wäre es doch besser, sie ginge zur AOK, die nähme auch "Leute wie sie" auf, ( übrigens nach 40 Jahren Mitgliedschaft )
Usw. usw. usw. usw. usw. usw. usw. usw. usw. usw. usw. usw. usw.

Alle betroffenen Kranken wurden interviewt und erzählten das Erlebte, fast alle das Gleiche. Zumindestens von der Methode her. Bei verschiedenen Krankenkassen.
Mit diesen Aussagen konfrontiert, bestritten alle Kassen selbstverständlich jeden Versuch, diese Leute zu “entsorgen”. Die hätten dies alles völlig falsch verstanden.

Allerdings hatte sich ein Vorstand da wohl doch etwas verplappert.
Auf die Frage, wie er bzw. seine KK denn dazu stände, bei derlei Unverschämtheiten den betreffenden Kassen die Lizenz zu entziehen, entgegnete der Mann wörtlich : “Dann müssen Sie alle 144 Krankenkassen schliessen.”
  • Umkehrschluss : Es machen alle......
Und diese Idi oten und Sesselfurzer in Berlin, egal welchen Coleurs, wissen dies seit zwanzig Jahren, tun aber nichts dagegen.
Ein Gesetz, welches diese Diskriminierung regeln bzw. mittels Strafe verhindern soll, ist seit etlichen Jahren geblockt.
So können die Kassen weiterhin Kohle machen, auf Kosten der Ärmsten der Armen.

Ein Mitarbeiter - nicht einmal anonym - erläuterte, dass die Sachbearbeiter die Anweisung hätten, Anträge auf Hilfsmittel etc. erst einmal abzulehnen und erst nach Klageandrohung nachzugeben.
Zudem hätten die Vertreter die Vorgaben, Schwer - oder chronisch Kranke erst gar nicht aufzunehmen.

Ich stelle fest :
Nicht nur in den Gehirnen der Kassenmanager stinkt es, sondern auch in denen der Berliner Politiker.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

21 Feb 2013 09:00 - 21 Feb 2013 09:05 #2 von Chris
Hallo Eckhard,

ich stimme dir absolut zu, dass in D das System "krank" ist.

Es zieht sich wie ein roter Faden durch sehr viele Bereiche. Die hier von dir angeführte Diskriminierung "kostenintensiver Personen" erscheinen mir nur wie die Spitze des Eisberges. Durch meine Tätigkeit im Gesundheitssystem bekomme ich auch an anderer Stelle einiges hierzu mit.

Krankenhäuser werden durch Kostendruck/politische Sparzwänge veranlasst Betten ab zu bauen mit der Konsequenz, dass derzeit die Stationen durchwegs viele Patienten auf den Fluren unterbringen müssen - ein absolut menschenunwürdiger Zustand.

Auf der anderen Seite werden viele Eingriffe durchgeführt, die völlig überflüssig sind - weil die Chefs dadurch Prämien für gute Auslastung erhalten, oder es "Forschung und Lehre" dient - geradezu menschenverachtend.

Dann ein gerade erlebtes Beispiel - nach einer Kreuzband-OP muss über viele Wochen das betroffene Knie mit einer Orthese unterstützt werden. in den ersten Wochen ist es kaum möglich sich im Haus ohne Krücken zu bewegen, geschweige längere Strecken draußen bei Eis und Schnee zurück zu legen. Für eine sinnvolle Heilung ist Krankengymnastik angezeigt - die Kasse bewilligt Hausbesuche aber ausschließlich bei Schlagabfall Patienten!! Konsequenz - durch die erst spät, also bei fortgeschrittener Heilung und damit relativer Beweglichkeit einsetzende Krankengymnastik wird ein schlechteres Endergebnis erreicht mit der Folge, dass ein vorzeitiger Verschleiß des Knies wahrscheinlich und damit später ein künstliches Gelenk erforderlich wird. Das ist doch absolut paradox - die KK schreiben sich Vorsorge auf die Fahnen, wo aber bekanntermaßen durch relativ preiswerte Maßnahmen jetzt, spätere Kosten vermieden werden könnten, wird nicht bewilligt.

Oder ein ganz anderer (zwar etwas umstrittener) Bereich - die Energiepolitik - der Minister redet der Atomlobby das Wort, indem er "aufzeigt", dass Atomstrom einen Bruchteil der Kosten für den Verbraucher verursacht, wie "alternative Energie" - wo bitte bleiben die nach wie vor ungeklärten Technologien/Kosten für Entsorgung/Aufbereitung und Endlagerung - für mich ist das System in übelster Weise korrupt. Ich weiß nicht auf welchem Wege große Teile der Regierenden Vorteile beziehen, dass sie dermaßen Industrie und Lobby abhängig argumentieren und entscheiden. Aber - wo ist die Alternative ??

Bekanntermaßen hat jedes Volk die Regierung, die es verdient (bestes Beispiel Italien mit Berlusconi), aber - ich sehe keine Alternative, da alle, die sich "früher mal grün angemalt haben" heute in gleicher Art vorgehen - siehe Joschka Fischer. Insofern - weh dem, wenn du ein Enkel bist - die werden unser Großzügigkeit ausbaden müssen und kaum noch Recourcen vorfinden - Kracking etc. sei Dank.

Da halte ich es lieber (soweit möglich) mit einer Weisheit der alten Indianer - lebe so, dass deine Kindeskinder auch noch im gleichen Land leben können.

In diesem Sinne - im Herbst sind Wahlen und wir haben eigentlich keine Chance etwas grundlegend zu verändern

Chris

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

21 Feb 2013 10:29 - 21 Feb 2013 10:34 #3 von Horsty
Gratulation, Eckard! Besser konnte man den Nagel nicht auf dem Kopf treffen!

Wir wissen wie die Wirklichkeit aussieht, aber um den Nagel in dieses harte Medium gänzlich einzuschlagen bedarf es zahlreicher gezielter Schläge, denn keiner wird seine unrechtmäßig erschlichenen Pfründe freiwillig entziehen lassen. Es werden alle rechtlichen Mittel eingesetzt, aber Recht hat ja nichts mit Gerechtigkeit zu tun.
Der berühmte Ruck(Herzog), der durch das Land gehen sollte, ging in die falsche Richtung.

Für viele Tiere gibt es die Möglichkeit ihr Dasein glücklich in Gnadenhöfen zu verbringen. Ganz ketzerisch gefragt: Ist ein pflegebedürftiger Mensch denn weniger Wert?

Matti hat zurecht Russell zitiert; hier noch ein passendes Zitat:
„Eine gute Welt braucht Wissen, Güte und Mut, sie braucht keine schmerzliche Sehnsucht nach der Vergangenheit, keine Fesselung der freien Intelligenz durch Worte, die vor langer Zeit von unwissenden Männern gesprochen wurden. Sie braucht einen furchtlosen Ausblick auf die Zukunft und eine freie Intelligenz.“
Nun den Mut hätte ich schon, auch wenn es mich nicht direkt betrifft. Es will mir aber nicht in meinem Schädel*, dass es nicht von zahlreichen Lesern, abgesehen von den jetzt bald 2000 Mitgliedern intelligente Leute gibt, die eine Aktion nach dem Dominoprinzip starten können, um diesen unerträglichen Zustand zu ändern. Es nützt doch den Betroffenen nichts, wenn nicht auch gehandelt wird.
Also los Leute äußert Euch!
Auch die bevorstehende Wahl wird nichts ändern, weil die gewählten Staatsdiener zunächst ihre eigenen Interessen vertreten. Es müssen sich die im Grundgesetz verankerten Beschlüsse nur in entsprechende Gesetze wiederspiegeln.

Herzliche Grüße Horsty

*mir fehlt leider das nötige Hirnschmalz

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

21 Feb 2013 11:57 - 21 Feb 2013 12:06 #4 von matti
Hallo,

wer sich diesen Beitrag des ZDF noch einmal anschauen möchte, hier der passende Link zum Video:

www.zdf.de/ZDFmediathek/kanaluebersicht/...Fzoom:-Kranke-Kassen

Ich habe schon gestern diesen Beitrag im ZDF gesehen und er hat mich nicht überrascht, allerdings sehr wütend gemacht. Ich denke, dass hier sogar nur die Spitze des Eisberges gezeigt wurde und die vielen kleinen aber alltäglichen Sauereien sogar noch im Verborgenen geblieben sind.

Ich bin für eine einzige Krankenkassen, in die ALLE einzahlen. Arbeiter, Angestellte, Beamte, Selbstständige und Unternehmer die durch Rationalisierung Arbeitsplätze vernichtet haben. Letzteres könnte durch pauschale Abgaben auch für Maschinen erfolgen, welche unzählige Arbeitsplätze vernichtet haben.

Dafür bedürfte es neben fähigen Politikern aber auch eines Volkes was solidarisch und mit etwas Verstand ausgestattet ist. Und hier waren sie wieder, die zwei Probleme...

Grüße

Matti

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

25 Feb 2013 18:03 - 25 Feb 2013 18:04 #5 von matti
Reportage läuft gerade auf Phoenix! 18 Uhr

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.750 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 2015

Gestern 7966

Woche 19884

Monat 201856

Insgesamt 6557534

Aktuell sind 78 Gäste und ein Mitglied online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder arbeiten ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Stuhlinkontinenz