Neueste Forenbeiträge

Anmeldung / Registrierung

Registrieren

Novum in diesem Amt

16 Jan 2014 20:07 - 17 Jan 2014 11:25 #1 von Horsty
Hallo,

heute wurde Verena Bentele, die zwölfmalige Paralympicssiegerin in ihr neues Amt als Beauftragte der Bundesregierung für die Belange der Behinderten eingeführt. Trotz ihrer Blindheit seit der Geburt ist sie eine engagierte, intelligente und sympathische Persönlichkeit.

Selbst sagte sie vor ihren Antritt: „Ich möchte den Dialog zwischen der Regierung, Betroffenen und allen anderen Beteiligten fördern und die Barrieren im Kopf durch gegenseitiges Verstehen beseitigen.“
Heute zu ihrem Antritt ergänzte sie u.a.: „"Ich möchte für die Bundesregierung ein unbequemer Gesprächspartner sein, ich möchte die kleinen Barrieren sichtbar machen."
Sie löst Hubert Hüppe ab, ein langjähriges Mitglied des Bundestages und u.a. Im Gesundheitsausschuss tätig.
Hubert Hüppe ist sicherlich ein integrer Politiker, der zumindest die Courage hatte seine Einkünfte von 2006 bis 2008 offenzulegen. Ob jedoch bei seinen Tätigkeiten keine Interessenkonflikte entstanden sind, dürfte zumindest angezweifelt werden.

suche.gmx.net/web?origin=tb_lasttab_ff&c...n+mit+Behinderungen+

Einleitend zur UN-Konvention zur Wahrung der Rechte von Menschen mit Behinderungen vom 3.Mai 2008 schreibt Herr Hüppe als Beauftragter der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen:
„Nicht der Mensch mit Behinderung muss sich anpassen, um „dabei“ sein zu können, sondern wir müssen alle gesellschaftlichen Bereiche seinen Bedürfnissen entsprechend anpassen und öffnen. Niemand darf ausgegrenzt werden.“

Hier zur Erinnerung noch weitere Auszüge aus der UN-Konvention:
…unter besonderem Hinweis darauf, dass die Mehrzahl der Menschen mit Behinderungen in einem Zustand der Armut lebt, und diesbezüglich in der Erkenntnis, dass die nachteiligen Auswirkungen der Armut auf Menschen mit Behinderungen dringend angegangen werden müsse…

Die Vertragsstaaten treffen alle geeigneten Maßnahmen… Insbesondere …

stellen die Vertragsparteien Menschen mit Behinderungen eine unentgeltliche oder erschwingliche Gesundheitsversorgung in derselben Bandbreite, von derselben Qualität und auf demselben Standard zur Verfügung wie anderen Menschen…



Wie diese Konvektion in der Praxis umgesetzt wird ist hier erkennbar:

Stellungnahme der BAG SELBSTHILFE

hilfsmittel.bag-selbsthilfe.de/stellungn...und-materialien.html

Ich denke hier findet man überzeugende Argumente, dass noch erheblicher Handlungsbedarf besteht.
Es grüßt Horsty

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

17 Jan 2014 21:21 - 17 Jan 2014 21:24 #2 von matti
Hallo Horsty,

schaut man sich einmal die Wortbedeutung von "Novum" an, landet man beispielsweise bei Wikipedia beim Begriff Innovation. Dort ist zu lesen:

Innovation heißt wörtlich „Neuerung“ oder „Erneuerung“. Das Wort ist vom lateinischen Verb innovare (erneuern) abgeleitet. In der Umgangssprache wird der Begriff im Sinne von neuen Ideen und Erfindungen und für deren wirtschaftliche Umsetzung verwendet. Im engeren Sinne resultieren Innovationen erst dann aus Ideen, wenn diese in neue Produkte, Dienstleistungen oder Verfahren umgesetzt werden, die tatsächlich erfolgreiche Anwendung finden und den Markt durchdringen.


Traurig, dass es sich im Jahr 2014 noch um eine "Neuerung" handelt, wenn ein Mensch mit Behinderung die Interessen der Menschen mit Behinderung vertritt. Es scheint "ungewöhnlich" zu sein, wenn ein "Experte in eigener Sache" tätig wird (ist). "Erneuerung" gefällt mir in diesem Zusammenhang besser, gerade wenn man es in Verbindung mit "neue Ideen" sieht.

"Kriegsuschi" ist davon beispielsweise ja meilenweit entfernt, den nach ihrer Meinung wird demnächst nur noch halbtags gemordet oder wie man so schön sagt, humanitär geholfen.

Ich höre schon die Stimmen, die warnend die Behinderung und nicht die Qualifikation beurteilen, so wie dies auch bei Malu Dreyer (Multiple Sklerose, Ministerpräsidention Rheinland Pfalz) zu hören und lesen war.

Ich wünsche Frau Bentele viel Glück und Kraft. Auf ihrer privaten Facebookseite hat sie beispielsweise schon im Juni 2013 die Petition zur Vermögensbildung behinderter Menschen publiziert und unterstützt (hatten wir letztens hier im Forum). Eine solche Einstellung, gegen den Irrsinn von Gesetz und Gesetzgeber, macht mich hoffnungsvoll, dass Frau Bentele weiß um was es geht.

Matti

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.206 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 4654

Gestern 9903

Woche 14557

Monat 196529

Insgesamt 6552207

Aktuell sind 144 Gäste und 2 Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder arbeiten ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Stuhlinkontinenz