Inkontinenz Forum

Erfahrungsaustausch ✓ | Interessenvertretung ✓ | Information ✓ | Beratung ✓ ► Austausch im Inkontinenz Forum.

Neueste Forenbeiträge

Ab 17. März bietet Coloplast kostenfreie Online-Vorträge von Experten und Betroffenen zum Thema Blasen- und Darmentleerungsstörungen an.    - Anzeige -

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren
× Stuhlinkontinenz Schweregrade teilen die Schwere des Stuhlverlustes ein. Ursache kann ein Defekt des Schließmuskel bzw. ein Schließmuskelriss oder eine Schließmuskelschwäche sein. Auch kann eine Schwangerschaft Stuhlinkontinenz verursachen oder die Stuhlinkontinenz nach Geburt vorkommen.
Stuhlinkontinenz nach Operation tritt leider ebenso oft auf, dabei sind vor allem Stuhlinkontinenz nach Hämorrhoiden OP sowie Stuhlinkontinenz nach Fistel OP häufig.
Flüssiger und dünner Stuhl, chronische Verstopfung oder chronisch entzündliche Darmerkrankungen sind häufig ursächlich für eine Stuhlinkontinenz.

Nach Schließmuskel-OP komplett stuhlinkontinent

27 Dez 2020 20:39 #1 von WHY!
Hallo alle miteinander,

ich bin neu hier und das ist mein erster Post.

Ich brauche Euren Rat. Ich hatte vor 3,5 Wochen eine Schließmuskelrekonstruktion, weil mir vor 4 Jahren durch Analverkehr der Schließmuskel gerissen ist. Beckenbodentraining und Biofeedback hatten damals leider gar nicht geholfen. Nun also diese OP.

Was mir der Operateur (der Chefarzt!) nicht gesagt hat, war, dass der Eingriff nur zu 50% gelingt und zu 50% nicht. Das hat mir die eine Ärztin in der Notaufnahme gesagt. Mit diesem Wissen hätte ich den Eingriff niemals machen lassen.

Nun ist es aber passiert. Der Schließmuskel ist jetzt zwar zugezogen, aber er ist jetzt eine schlaffe Membran, der rein gar nichts halten kann. Als hätte ich gar keinen Schließmuskel mehr.

Meine Frage ist: Ist es jemandem von Euch gelungen, den Schließmuskel nach so einer Situation durch, z.B. Biofeedback, wieder zu kräftigen, so dass er wieder abdichtet?

Ich weiß nicht, wie ich weiterleben soll. Ich soll den Stuhl noch breiig halten. Er kommt jeden Tag mehrmals einfach so raus und ich mache mir ständig in die Hose. Ich kann das Haus nicht verlassen. Sitzen kann ich auch noch nicht, weil dann erst recht alles raus kommt und weil es weh tut. Dort, wo die Fäden waren, habe ich jetzt dicke Knubbel, die sehr unangenehm sind.

Ich weiß jetzt nicht, worauf ich hoffen soll. Funktioniert Biofeedback in diesem Fall? Ist das schon mal jemandem gelungen?

Danke schon mal an Euch und liebe Grüße!

Yvonne

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

28 Dez 2020 08:04 #2 von martinK
Liebe Yvonne

Herzlich willkommen im Forum. Ich bin vorwiegend harninkontinent, hatte in der Vergangenheit aber auch regelmässig Probleme mit der Stuhlkontrolle. Bei mir hat sich die Stuhlkontrolle in diesem Jahr stark gebessert, vermutlich dank einer gezielten Physiotherapie, aber auch, weil ich es an den allermeisten Tagen schaffe, meinen Stuhlgang am Morgen zu erledigen, so dass ich danach in der Regel Ruhe habe. Betreffend Beckenbodenphysiotherapie glaube ich, dass es wichtig ist, diese mit einer Fachperson gezielt und geleitet durchzuführen.

Wie oft hast Du denn am Tag Stuhlgang? Vielleicht gibt es eine Möglichkeit, dass Du Dir durch gezieltes Entleeren (Irrigation) etwas Ruhe schaffst. Ebenfalls gibt es mittlerweile sehr diskrete und effiziente Inkontinenzhilfsmittel, welche Dir die nötige Sicherheit geben könnten, damit Du wieder aktiver sein kannst. Aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, dass das Tragen dieser Hilfsmittel eine reine Gewöhnungssache ist. Es gibt hier im Forum einige Betroffene mit ausgeprägter Stuhlinkontinenz, hoffentlich können sie Dir noch mehr Tipps geben.

Was sagen denn die Ärzte zu Deiner Situation? Kann man den „Knubbel“, den Du spürst behandeln?

Herzliche Grüsse
Martin

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

28 Dez 2020 16:56 #3 von WHY!
Hallo Martin,

vielen Dank für Deine ausführliche Antwort.

Beim Thema "Wie komme ich mit Stuhlinkontinenz klar" bin ich noch gar nicht. Ich habe ja noch Fäden im Schließmuskel, die sich irgendwann von selber auflösen, daher muss ich meinen Stuhl auch noch breiig halten, weil der Schließmuskel noch nicht belastet werden darf. Daher ist auch noch keine Irrigation möglich. Leider habe ich den ganzen Tag breiigen Stuhlgang. Immer in kleinen bis großen Portionen.

Mich beschäftigt erstmal die Frage, ob es jetzt noch möglich ist, meinen Schließmuskel wieder belastbar zu kriegen und ob das jemandem nach so einem Eingriff schon mal gelungen ist.

Eigentlich möchte ich mich nicht mit der Frage beschäftigen, wie man stuhlinkontinent durch's Leben kommt. Das ist für mich ein untragbarer Zustand, den ich nicht hinnehmen kann für den Rest meines Lebens. Da lasse ich mir lieber einen künstlichen Darmausgang legen. Es ist mir lieber, es geht in einen Beutel als in meine Hose. Es wäre aber besser, ein Stoma zu vermeiden. Daher meine Frage, ob es noch Hoffnung für mich gibt.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

28 Dez 2020 17:53 #4 von martinK
Hallo Yvonne

Alles klar, da ich habe ich wohl einiges falsch verstanden, ich hatte nicht realisiert, dass Du noch in der Rekonvaleszenzphase bist. Vermutlich musst Du jetzt erst mal Geduld haben, Dich auf die Heilung konzentrieren und - so wie Du es bereits machst - Dir Tipps von anderen Betroffen einholen.

Ich drücke Dir die Daumen, dass alles wieder gut wird! Du scheinst ja einen konkreten Plan zu haben, was zumindest nicht schadet.

Herzliche Grüsse
Martin

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

30 Dez 2020 20:34 #5 von WHY!
Ja, ich sammel erstmal Tipps und Informationen. Ich muss ja irgendwie klarkommen. Ich kann nicht mal zum Edeka um die Ecke gehen, ohne dass ich mich komplett einmache. Keine Ahnung, was ich machen soll, wenn mich mein Chef wieder ins Büro ruft. Außerdem kann ich immer noch nicht sitzen und meine Naht unten geht dauernd auf.

Wegen den Knubbeln an der Naht muss ich den Arzt fragen, das geht aber erst Ende Januar. Wegschneiden und neu nähen.... keine Ahnung, ob das gut ist. Dann fehlt ganz viel Haut und es ist eh schon alles auf Spannung da unten und beim Sitzen wird die Haut ja noch zusätzlich gedehnt. Vielleicht muss ich damit zum Hautarzt. Aber ich will da nicht aufkreuzen und sagen müssen: "Schönen guten Tag, ich habe da unten eine dicke, fette, steinharte Naht mit Knubbeln zwischen meiner Vagina und Schließmuskel. Gucken Sie doch mal." Da versinke ich im Erdboden.

Ich bin jetzt über den Schließmuskel Schrittmacher gestolpert. Aber der geht nur, wenn der Schließmuskel noch intakt ist. Ich weiß nicht, ob das bei mir noch der Fall ist.

Gibt es sowas nicht auch bei Harninkontinenz?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

31 Dez 2020 22:48 #6 von herirein

WHY! schrieb: Ich brauche Euren Rat. Ich hatte vor 3,5 Wochen eine Schließmuskelrekonstruktion, weil mir vor 4 Jahren durch Analverkehr der Schließmuskel gerissen ist. Beckenbodentraining und Biofeedback hatten damals leider gar nicht geholfen. Nun also diese OP.

Was mir der Operateur (der Chefarzt!) nicht gesagt hat, war, dass der Eingriff nur zu 50% gelingt und zu 50% nicht. Das hat mir die eine Ärztin in der Notaufnahme gesagt. Mit diesem Wissen hätte ich den Eingriff niemals machen lassen.


Hallo Ivonne,

letztlich spielt es keine Rolle wodurch ein analer Schließmuskelriss entstanden ist. Etliche Frauen haben nach einer schweren Geburt einen Einriss oder gar eine vollständige Durchtrennung des Schließmuskels erlebt. Meistens heilt ein normaler Einriss innerhalb von 6 Wochen wieder so weit ab, dass eine normale Defäkation möglich ist. Allerdings ist es nicht so selten, dass eine operative Schließmuskelrekonstruktion erforderlich wird.

Mir sind einige Fälle aus diesem Forum bekannt, deren Rekonstruktionsoperation erfolgreich verlaufen ist. Nicht selten wird den Frauen nach einer solchen Operation bis zur vollständigen Abheilung vorübergehend ein Kolostoma vorgeschlagen, was die Defäkation für etwa 6 Wochen mit einem Stomabeutelchen möglich macht. Nach Abheilung erfolgt dann durch einen erneuten Eingriff die Rückverlegung des Stomas.

Ich nehme an, dass Dir der Operateur diesen Vorschlag nicht gemacht hat. Nun ist es so wie es ist und Du musst Dich mit den Gegebenheiten arrangieren. Das bedeutet aber ohne Stuhlinkontinenz-Vorlagen bzw. -Pants wirst Du den Alltag nicht bestreiten können.

Das Wesentliche ist nun, ständig Übungen (Schließmuskeltraining) zu machen, um den operativ versorgten Schließmuskel zu kräftigen und damit seiner ursprünglichen Funktion wieder heranzuführen. Das wird ein langer Weg werden, den Du geduldig bewältigen solltest. Dazu wünsche ich Dir alles Gute und viel Erfolg.

Herzliche Grüße
Heribert

Menschen sind wie Engel mit nur einem Flügel,
um fliegen zu können müssen wir uns umarmen
(Luciano de Crescenzo)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

03 Jan 2021 21:56 #7 von WHY!
Hallo Heribert,

vielen Dank für Deine Antwort.

Natürlich hat der Arzt nichts von einem Übergangsstoma gesagt. Der Arzt hat gar nichts gesagt, außer, dass er den gerissenen Schließmuskel zunäht und tschüss.

Was für Pants könnte ich denn benutzen? In der Apotheke meinten sie, dass es direkt keine Unterhosen für Stuhlinkontinenz gibt, nur für Urininkontinenz.

In der proktologischen Praxis hat mir auch keiner was gesagt. Gar nichts. Wie ich mit der Sache umgehen soll, wie ich die Monate überbrücken soll.

Wo kann ich denn diese Unterhosen her kriegen? Die sollten am besten am Beinabschluss zuzukleben gehen, weil der Darminhalt läuft immer das Bein runter, auch, wenn es fester ist. Es landet nie in der Mitte der Unterhose. Nur links und rechts.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

03 Jan 2021 22:20 - 03 Jan 2021 22:26 #8 von stephanw
Liebe Yvonne,

ohje, ich habe mir gerade den Thread durchgelesen, dich hat es ja wirklich ziemlich übel erwischt. Ich drücke Dir beide Daumen, dass alles möglichst schnell wieder verheilt und du deine Lebensqualität zurückbekommst.

Die meisten Inkontinenzprodukte sind sowohl für Harn- und Stuhlinkontinenz geeignet. Diese sind von deinem Arzt verschreibungsfähig über die Krankenkasse. Die Kasse (hier spreche ich von GKV) gibt dir leider normalerweise nicht so eine große Auswahlmöglichkeit, es gibt eher das "Standardmodell" was passen kann, aber nicht muss. Pants gelten im Gegensatz zu Inkontinenzwindeln und -vorlagen häufig als "Premium" Produkt und die Kasse wird sich vermutlich weigern, dir diese zu liefern. Das ist natürlich rechtlich grundsätzlich Quatsch, wird aber ggf. eine rechtliche Auseinandersetzung (Widerspruchsverfahren) bedürfen. Grundsätzlich lässt sich das ganze Material normalerweise günstig bei einer Vielzahl vonHändlern auch im Internet auf Selbstzahlungbasis beziehen (verglichen mit Apothekenpreisen), wenn das mit der Kasse ein Problem ist bzw. sich hinzieht.

Bei der von dir beschriebenen heftigen Stuhlinkontinenz würde ich da dir aber tatsächlich eher zu Inkontinenzwindeln oder großen Vorlagen raten, da sich diese unterwegs viel leichter wechseln lassen, was Du sicher sofort nach einem "Unfall" tun möchtest, aufgrund der Geruchsproblematik. Bei Pants musst Du deine Hosen komplett ausziehen, um die neue Pant anzuziehen, was unterwegs auf öffentlichen Toiletten problematisch sein kann. Außerdem decken Inkontinenzwindeln/-vorlagen einen größeren Bereich im Gesäß ab als Pants, sodass auch bei größeren Mengen der Kot sicher aufgefangen wird.

Zu den Produkten:
Wenn du es mit Pants probieren willst, sind Produkte von Tena (Tena Pants) oder Hartmann (Molicare Mobile) empfehlenswert.

Bei den Inkontinenzwindeln gibt es die Tena Slips oder von Hartmann die Molicare Slip (die werden beide mit Klebestreifen fixiert) und bei den Vorlagen z.B. die Tena Comfort oder von Hartmann die Moliform Comfort (das sind überdimensionierte Binden, die in die Unterhose gelegt werden). Mit der Saugstärke musst du experimentieren, es hängt sicher auch davon ab wie flüssig dein Stuhl ist. Die Apotheken haben i.d.R. Muster und auch die Hersteller schicken dir auch kurzfristig Muster zu.

Mit der richtigen Hilfsmittelversorgung solltest du hoffentlich in der Lage sein, das Haus wieder einmal verlassen zu können, ohne das es zu völlig peinlichen Situationen kommt. Mit den Hilfsmitteln gewinnt man sicherlich keinen Schönheitspreis, aber zumindestens ermöglichen sie es wieder am Leben teilzuhaben.

Dafür wünsche ich Dir alles Gute!

Viele Grüße
Stephan

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

04 Jan 2021 13:45 #9 von herirein

WHY! schrieb: Natürlich hat der Arzt nichts von einem Übergangsstoma gesagt. Der Arzt hat gar nichts gesagt, außer, dass er den gerissenen Schließmuskel zunäht und tschüss.

Was für Pants könnte ich denn benutzen? In der Apotheke meinten sie, dass es direkt keine Unterhosen für Stuhlinkontinenz gibt, nur für Urininkontinenz.

In der proktologischen Praxis hat mir auch keiner was gesagt. Gar nichts. Wie ich mit der Sache umgehen soll, wie ich die Monate überbrücken soll.

Wie ich in meinem Beitrag schon schrieb, ist an dem Ablauf nun leider nichts mehr zu ändern.

Wo kann ich denn diese Unterhosen her kriegen? Die sollten am besten am Beinabschluss zuzukleben gehen, weil der Darminhalt läuft immer das Bein runter, auch, wenn es fester ist. Es landet nie in der Mitte der Unterhose. Nur links und rechts.

Zu den Hilfsmitteln hat Dir stephanw das Wesentliche mitgeteilt. Ich würde anstelle einer Apotheke ein Sanitätshaus aufsuchen oder wie Stephan schrieb direkt an Hartmann wenden. Diese Firmen haben Fachpersonal für Momecare und können auf individuelle Bedürfnisse eingehen.

Herzliche Grüße
Heribert

Menschen sind wie Engel mit nur einem Flügel,
um fliegen zu können müssen wir uns umarmen
(Luciano de Crescenzo)
Folgende Benutzer bedankten sich: stephanw

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

15 Jan 2021 14:40 - 15 Jan 2021 14:40 #10 von Malu
Hallo
Hattest du mittlerweile deine Nachkontrolle von der Sphincter rekonstruktion?
Waren bei dir innerer und äußerer Schließmuskel verletzt?
Ist es NACH OP schlimmer wie vorher mit deinen Symptomen?

Hast du schon begonnen mit Biofeedback, Elektrostimulation und Physiotherapie

Lg

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.118 Sekunden

- Anzeige -

Hollister Banner

- Anzeige -

 

- Anzeige -

 

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Homepage-Sicherheit

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 1116

Gestern 1491

Insgesamt 8027153

Aktuell sind 64 Gäste und ein Mitglied online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.