Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren

Urologen Wechsel

23 Mär 2020 15:16 #1 von K.V1973
Hallo, an alle

Heute war ich bei meinem neuen Urologen.der sagte, dass ich eine Überaktive Blase.
Und schrieb mir Tamsulosin abends und Solifenacin morgens auf.

Letzte Nacht war ich bis 7 Uhr wach, jede 3–5 Minuten Toilette,
ich halte das ganze nicht mehr aus.

Meine Freude ist einfach weg, bin langsam schon depressiv.

Kann wirklich eine Blasenentleerungsstörung, durch die Psyche entstehen?

Der Urologe meinte auch das ich ein Kopf Problem habe bzw. sorgen.daher solle ich Entspannung Übungen auch machen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

24 Mär 2020 12:49 #2 von Frankfurter
Hallo K V

was sagt denn Dein Hausarzt ???

Ich selbst bin auch so ein "übersensibles Kerlchen" :whistle: , und kann mich von solchen Hinweisender Übernervosität auch nicht völlig freisprechen.

Nimm doch den Hinweis mal auf, und sprich mit Deinem Hausarzt.

Es gibt ja "Nahrungsergänzungsmittel" die rezeptfrei zu beschaffen sind. Da kommt "man" doch einem gewissen " LMA" - Gefühl näher.
Alle Infos mal offen aufnehmen, und ausprobieren. Nur so kannst Du weiter kommen.

Gruss

Frankfurter

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

24 Mär 2020 23:20 #3 von K.V1973
Hallo Frankfurter

werde ich machen,auch denke ich nebenbei an Antidepressiva .

das was der Urologe mir gesagt hat ,war schon der Hammer,das alleine schon die Psyche solche Aktionen auslöst .

Gruss

K.V

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

26 Mär 2020 13:05 #4 von Frankfurter
Hallo K.V.

es ist zwar etwas außer der Überschrift, aber hoffe, dass es hier reinpasst.

Bedingt durch den Kostendruck der KK habe ich den Eindruck, dass die Ärzte sich nicht die nötige Zeit nehmen, unsere Seelen mit in die Diagnose einzubeziehen. Denn das würde ja ein doch intensives längeres ? Gespräch mit dem Patienten voraussetzen.

So habe ich mir selbst geholfen, und im www Infos gesammelt.

Hier bin ich auf ein Buch gestoßen " E. COUE-Autosuggestion -- Ein Weg zur Selbstheilung".

Ein "Ausprobieren" der aufgezeigten Infos/Handlungen/Änderungen des Denkens und Ändern der Sicht auf das Problem kann ja nicht schaden. Denn die anderen "Hilfen" ( Chemie etc ) der Weißkittel bringen ja nicht immer den Erfolg ( Nebenwirkungen ).

Wichtig ist : NIE AUFGEBEN

Gute Besserung

Gruss

Frankfurter

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.117 Sekunden

- Anzeige -

- Anzeige -

 

- Anzeige -

 

- Anzeige -

 

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 199

Gestern 1976

Insgesamt 7672711

Aktuell sind 59 Gäste und keine Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Alle Bereich sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.

Stuhlinkontinenz