Inkontinenz Forum

Erfahrungsaustausch ✓ | Interessenvertretung ✓ | Information ✓ | Beratung ✓ ► Austausch im Inkontinenz Forum.

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Login

Registrierung

Noch kein Benutzerkonto? Jetzt kostenfrei registrieren

(Die Freischaltung kann bis zu 36 Stunden dauern)

 

Blasenentleerungsstörung? Harnverhalt!

16 Nov 2022 07:13 #11 von Kermit85
Hallo Johannes,

ja so sieht der Plan aus. Bin gerade in der AHB und werde jetzt auf ISK umgestellt, damit der SBK raus kann.

Danach dann eine neue Video-Urodynamik um sich die Problematik nochmal ohne Divertikel anzuschauen und dann wissen wir mehr.

Ich tippe weiterhin auf eine Blasenhalsenge, die ich wahrscheinlich schon länger habe, wodurch sich wahrscheinlich auch schleichend das Divertikel gebildet hat. So fühlt es sich zumindest an. Die Blase drückt aber kommt nicht durch.

Laut allen Spiegelungen ist der Weg jedoch frei.

Schon merkwürdig und langwierig das ganze....

VG Kermit

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

16 Nov 2022 08:27 #12 von martinK
Hallo Kermit

Bei mir ist das Problem viel weniger stark ausgeprägt als bei Dir, aber auch ich habe Restharn und zwischendurch Harnverhalt, obwohl die Prostata und die Harnröhre in Ordnung sind. Ich kann den Blasenschliessmuskel nicht ansteuern und wenn er sich verkrampft, wird's mit der Entleerung schwierig. Das ist ein neurologisches Problem, vielleicht würde sich eine neurologische Untersuchung doch lohnen.

Betreffend ISK hat Johannes völlig recht, aus meiner Sicht ist das der beste Ansatz. Wichtig ist, eine fachliche Anweisung zu, Katheterisieren zu erhalten und den richtigen Katheter zu finden; das ist sehr individuell. Bevor ich mein jetziges Modell verwendet habe, hatte ich immer wieder Harnwegentzündungen vom Katheterisieren.

Ich wünsche Dir viel Erfolg und Geduld!

Herzliche Grüsse
Martin
Folgende Benutzer bedankten sich: Johannes1956

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

16 Nov 2022 08:35 #13 von Johannes1956
Lieber Kermit! ISK ist sicher einmal eine gute Lösung, wichtig ist, den für dich passenden Katheter zu finden. Es bedarf anfangs einiger Übung und wichtig ist, es regelmäßig zu machen, du lernst mit der Zeit, wie voll deine Blase ist und wann es zusätzlich zu morgens, mittags und abends notwendig ist.

Bei mir wurde auch anfangs die Prostata verdächtigt und mit Tamsulosin versucht, stellte sich aber als falsch heraus. Ich habe auch einen verengten Blasenhals, eventuell gezüchtet durch lange Autofahrten und Besprechungen ohne Pinkelpausen. Dann kam die Blasenlähmung durch Borreliose...

Mir wurde eine Blasenhalsinzision angeboten, das habe ich aber wegen der Risiken und Nebenwirkungen nicht gemacht und komme mit ISK 3 bis 4 mal täglich gut zurecht. Mittlerweile spüre ich meine Blase auch gut und kann dazwischen mit Restharn spontan urinieren.

Wenn du Fragen zu ISK hast, her damit.

Alles Gute.

Johannes

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

16 Nov 2022 09:13 #14 von Kermit85
Vielen Dank für die zahlreichen Tipps.

Ja ISK komme ich wohl nicht drum herum und werde hier denke ich auch gut eingwiesen werden. Harndrang habe ich wie früher, nur das zur Zeit aufgrund der langen Zeit der Ableitung die Blase bereits bei 150 ml meldet das sie voll ist. Ich werde also noch einige Zeit parallel arbeiten mit Ventil und ISK bis ich auf eine vernünftige Menge komme. Ansonsten müsste ich wahrscheinlich 10 - 15 mal am Tag ISK betreiben (je nach Trinkmenge) und das wird nicht funktionieren.

Ich gehe inzwischen auch von einem neurologischen Problem aus, das lange bestand und sich Anfang diesen Jahres anscheinend verstärkt hat. Ich frage mich nur, warum ich vorher nichts davon gemerkt habe. Bei einem Neurourologen war ich schon und der sagt auch, dass eine 2. Urodynamik gemacht werden muss bevor man weiter therapiert.
Restharngefühl hatte ich immer mal wieder aber das wurde auf das Divertikel geschoben und kam auch nicht häufig vor. Auch musste ich Nachts nie auf die Toilette und HWI hatte ich vor diesem Jahr gar keine.

Hat jemand bereits Erfahrungen mit einem Schrittmacher gemacht?

VG Kermit

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

23 Nov 2022 22:26 #15 von Kermit85
So ein kleines Update.

ISK wird gerade jeden Tag geübt und es werden wohl der coloplast Speedi FLEX 12ch bei mir werden. ISK ist noch unangenehm und ganz leicht schmerzhaft ich hoffe das gibt sich mit der Zeit. Der SBK soll weg das ist das Ziel nur muss ich weiter die Blase trainieren, da die ISK Abstände sonst zu kurz sind.

Termine beim Neurol-Urologen sind gemacht und eine 2. Urodynamik wird auch nötig sein.

Ich hoffe immernoch auf eine Lösung des Problems.

VG Kermit

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

01 Jan 2023 20:21 #16 von peterh.
hallo johannes!

ich habe gelesen, dass du folgendes geschrieben hast:
Mir wurde eine Blasenhalsinzision angeboten, das habe ich aber wegen der Risiken und Nebenwirkungen nicht gemacht...

ich bin auf grund eines harnverhalts seit etwa einem jahr selbstkathetisierer. habe mir kürzlich einen neuen urologen gesucht, die beiden vorhergehenden taugten nichts. vom neuen habe ich eine sehr guten eindruck, er hat auch gleich die problemstelle gefunden, die allerdings noch durch eine spiegelung bestätigt werden muss und mir eine blasenhals-op empfohlen. er hat mich auch auf die retrograde ejakulation aufmerksam gemacht, die der preis für die op sein wird.

meine fragen daher an dich:
1.) abgesehen von der retrograden ejakulation, welche weiteren nebenwirkungen befürchtest du?
2.) hast du von betroffenen gehört, wie sie mit der r. e. zurecht kommen?

schöne grüße zu jahresbeginn,
peter

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

17 Jan 2023 13:08 #17 von Kermit85
Hallo,

ich wollte euch nur mal auf den neuesten Stand bringen. Ich hatte heute meine 2. Urodynamik und so wie der Arzt sagt (endgültiger Bericht steht noch aus) macht die Blase genug Druck und der Schließmuskel ist entspannt. Leider war trotz einer Füllung von 300 ml keine spontan Miktion möglich. Ich merke das die Blase drückt aber nicht weiter kommt und dann schmerzt es doch arg. Der Arzt meinte es wird wohl auf eine Empfehlung für ISK hinauslaufen.

Leider habe ich mit dem ISK noch son meine Probleme. Wenn ich den Katheter einführe komme ich an eine Engstelle, die ich nur mit etwas mehr Druck überwinden kann und es tut sowohl beim einführen als auch beim herausziehen weh. Ab und zu hatte ich auch etwas Blut nachher aus der Harnröhre laufen, da war der Tag natürlich für mich gelaufen. Wenn das so bleibt kommt ISK für mich wohl nicht in Frage....

Hat hier jemand die gleichen Erfahrungern gemacht und noch den einen oder anderen Tipp? Katheter nutze ich derzeit die 12mm male Flex von Coloplast mit abgerundeter Spitze die mM nach am besten waren.

VG Bastian

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

17 Jan 2023 16:04 - 17 Jan 2023 16:06 #18 von Ciajaeg
Hallo Bastian,

"... komme ich an eine Engstelle, die ich nur mit etwas mehr Druck überwinden kann und es tut sowohl beim einführen als auch beim herausziehen weh.
Hat hier jemand die gleichen Erfahrungern gemacht und noch den einen oder anderen Tipp?"

bei mir ist der ISK auch nicht ganz einfach (gewesen) da ich eine anatomische "Anomalie" habe, meine Prostata zwingt die Harnröhre in eine scharfe S-Kurve, beim Katheterisieren für die Urodynamik, der Spiegelung und auch der ersten Botox-Behandlung in der Kinik, hat dies erhebliche Probleme für mich danach bedeutet. Auf den ISK war ich daher auch überhaupt nicht scharf.

Ich habe sicher über 12 verschiedene Katheter-Typen ausgetestet, bis ich einen gefunden hatte, mit dem ich klar gekommen bin. Nach einem Tipp hier im Forum bin ich von den 12ch weg und zu größeren gewechselt, das hat sehr geholfen. Der Coloplast hat mir Probleme gemacht, die Spitze hat sehr gezwickt, ich komme mit den VaproPocket Nelathon erheblich besser klar.

Es darf auf keinen Fall bluten! Dann läuft was falsch.

Ich kann nur empfehlen noch weitere Typen und auch Stärken auszutesten, auch die "Stellung" überprüfen, im allgemeinen heißt es besser Stehen, für mich ist es aber im Sitzen besser.

Bis denn

Guido

Diagnosen: Neurogene Dysfunktion des unteren Harntraktes suprapontin, Terminale Detrusor-Überaktivität - Detrusor-Sphinkter-Dyskoordination - Algurie - Polydipsie/Polyurie-Syndrom - chronische Harnretention -
Myalgische Enzephalomyelitis (ME-CFS) - (POTS) - Dysautonomie - Polyneuropathy

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

29 Jan 2023 10:17 #19 von Tina2023
Hallo Kermit,
ich kann leider auch keine gezielte Hilfe anbieten.
Aber als ich gerade Blasenschrittmacher gelesen habe, musste ich an meine Freundin denken, die diesen seit ca. 2 Jahren hat und sehr zufrieden mit ist. Vielleicht ist das nicht so schrecklich, wie es sich anhört. Falls das für Dich in Frage kommt , such Dir auf jeden fall eine Klinik , die damit Erfahrungen hat, die das öfter einsetzen.
LG

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

30 Jan 2023 09:34 - 30 Jan 2023 09:43 #20 von Kermit85
Hallo,

danke für den Tipp. Die Videourodynamik wurde jetzt gemacht und ich warte gerade auf den Befund für den Neuro-Urlogen.

Es sieht aber wohl danach aus, dass die Blase drückt und der Schließmuskel auch entspannt ist aber anscheinend nicht genug.

Ich hoffe noch darauf, dass mir noch weitere Therapiemöglichkeiten angeboten werden (Schrittmacher, Blasenhalsinzision). Derzeit noch SPK und ab und zu ISK wobei das leider nicht so gut funktioniert wie erhofft da das mit dem entspannen nicht gut funktioniert und es jedes Mal eine Überwindung ist. Dazu kommt noch, dass ich meine Trinkmenge anpassen muss da ich den isk sonst bestimmt 8-10 mal täglich durchführen müsste und das würd nicht funktionieren glaube ich. Zumindest nicht so wie es jetzt läuft das erste mal geht gut, das zweite mal tut schon weh und das dritte mal am Tag mehr. Habe noch die Hoffung, dass das mit dem etnspannen klappt und sich die Harnröhre dran "gewöhnt" aber da wurde letztes Jahr viel dran rumgedoktort.

An den SPK (mit Ventil) habe ich mich inzwischen gewöhnt aber kann in meinem Alter natürlich keine Dauerlösung sein.

Ich halte euch mal auf dem laufenden sobald der Befund da ist.

VG Kermit

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: MichaelDah
Ladezeit der Seite: 0.120 Sekunden

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

 

 

 

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 117

Gestern 1738

Monat 27648

Insgesamt 10104045

Aktuell sind 191 Gäste und keine Mitglieder online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Du erstmalig eine Frage im Forum stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren. Bitte sei bei der Auswahl deines Benutzernamens etwas einfallsreich. Häufig verwendete Vornamen sind normalerweise schon vergeben und jeder Name kann nur einmal vergeben werden. Achte auf korrekte Eingaben bei Passwort, Passwortwiederholung und existierender Mailadresse! (Die Freischaltung kann bis zu 36 Stunden dauern!)

Jetzt kostenfrei registrieren

Anmelden