Inkontinenz Forum

Erfahrungsaustausch ✓ | Interessenvertretung ✓ | Information ✓ | Beratung ✓ ► Austausch im Inkontinenz Forum.

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

> Anmeldung / Login

Registrieren

Registrierung

Noch kein Benutzerkonto? Kostenfrei registrieren (Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden dauern)

Harninkontinenz, bitte um Rat

10 Apr 2017 17:57 #21 von annehanne
Ach Claudia,

was man da glauben möchte oder nicht.....ist echt ne Glaubensfrage.

Weißt Du, mir hat zu zeiten ein Arzt erklärt, das bei jedem Kind die Reifung unterschiedlich schnell geht.
Also, wenn organische Ursachen ausgeschlossen sind.

Der Harndrang ist ja einer der stärksten Reize zum wachwerden. Da müssen aber eben sämtliche Nerven und Hormone mitspielen, das man wach wird. Diese Reife stellt sich in der Regel so im vierten bis fünften Lebensjahr ein. Wenn halt die Homonproduktion(Nacht: weniger Urin herstellen) nicht stimmt, oder die entsprechenden Nervenbahnen noch nicht ausgereift sind, dann funktioniert das eben manchmal nicht.

Aus dem Grunde vermute ich mal, das es schon sein kann, das Erbanlagen, familäre Dispositionen usw. eine Rolle spielen könnten.

Wie lange waren Deine Kinder Bettnässer?


Liebe Grüße
Hanne

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

10 Apr 2017 18:14 #22 von Blume24
Liebe Hanne!
Danke für deine Antwort!
Die Kinder so ca. bis sie 10 Jahre alt waren.
Der Sohn hats rascher gepackt, das Mädel hat länger gebraucht.Wir hatten alles durch: Psychologen , etc.
Hat irgendwie nichts gebracht, dann wars spontan weg !
LG
Claudia

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

10 Apr 2017 20:06 #23 von Blume24
Liebe Hanne!
Was mir noch aufgefallen ist, dass wir (mein älterster Bruder (58) und ich , beim jüngeren Bruder weiss ich's nicht, lebt in Australien) nach jahrelanger “Abstinenz“ von Inkontinenz wieder Inkontinent wurden.
Wir reden eigentlich nicht darüber, ist für uns ein Tabuthema. Meine Schwägerin hat sich mal verplappert bei einer Feier.
Es wurde aber geflissentlich darüber hinweggesehen und nie wieder angesprochen.
Aber siehst du einen Zusammenhang zw. Bettnässen und Inkotinenz?
LG
Claudia

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

10 Apr 2017 20:08 #24 von annehanne
Liebe Claudia
Was irgendwie schon für die Erklärung des altgedienten Mediziners spricht, oder?
Bei uns war nämlich auch irgendwann Ruhe. Wenn auch nicht schlagartig, so wurden doch die Unfälle immer weniger...

Wenn organisch alles i.O. ist, und man ständig nur auf dem Thema rumreitet, setzt man die Kinder ja dann ganz schön unter Druck. Und psychischer Stress und die Blase...na, das hatten wir doch schon. :whistle:

Gute Nacht!
Hanne

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

10 Apr 2017 20:13 #25 von annehanne
Zusammenhang?

Nee, eigentlich nicht, aber wer bin denn ich. Kann doch alles sein.....

Weiß jetzt nicht, wie die derzeitige medizinische Lehrmeinung ist, aber teilweise war schon zu lesen, das Bettnässen auch eine Form der Inkontinenz ist.

Wenn halt auch eine, die eher bei Kindern anzutreffen ist. Ob man jetzt sagen kann, das einer der als Kind betroffen war, später mal zu einem höheren Prozentsatz eine andere Form der Kontinenz entwickelt....Ja nun, eine interessante Studie wär das. Durch die generelle Verschämtheit des Themas (siehe verplappert) stell ich mir das aber schwierig vor.

hanne

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

10 Apr 2017 20:30 #26 von Blume24
Liebe Hanne! Vielen Dank für deine Antwort!
Ja, sehe ich auch so. Ist halt ein schwieriges Thema. Früher hat man mich in der Schule , auch meine beiden Brüder als “stinkene Bettbrunzer“ bezeichnet.
Sie haben absichlich die Toiletten so lange besetzt (zumindest bei mir, Brüder weiss ich nicht) bis ich eingepinselt habe. Dann war der Lacherfolg da. Peinlich!
LG
Claudia

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

10 Apr 2017 21:05 #27 von martinK
Hallo Claudia

Meine Schwierigkeiten mit der Blasen- und Stuhlkontrolle als Kind begannen im Alter von sieben Jahren nach einem Skiunfall, als Folge dessen mein Bein mehrere Male unter Vollnarkose wieder gebrochen werden musste, zumal der Beinbruch nicht richtig heilen wollte (der gebrochene Knochen wuchs dann schliesslich sehr schön zusammen). Keine Ahnung, ob die Ursache psychischer oder physischer Natur war, es ist nicht einmal schlüssig erwiesen, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Unfall und seinen Folgen auf der einen Seite und meiner Inkontinenz auf der anderen Seite gab. Mit 13 Jahren hatte ich die Sache unter Tags wieder im Griff, das Bettnässen wurde ich aber nie mehr hundertprozentig los (heute ist es leider wieder voll da, ich habe kaum eine trockene Nacht).

Auch ich hatte eigentlich eine gute Kindheit, kam mit meinen Eltern und meinem Bruder gut aus, hatte Freunde und eigentlich keine wirklich ernsthaften Probleme. Auch meine Blasen- und Stuhlprobleme waren sehr punktuell. Wenn ein Malheur geschah, war das sehr unangenehm, aber bald darauf gab es wieder tolle Erlebnisse, so dass mich das nicht dauernd beschäftigte.

Ich bin überzeugt, dass meine heutige Inkontinenz mit den Problemen, welche ich als Kind hatte, zusammenhängt, auch wenn es dafür keine physiologische Erklärung gibt. Selbst in den Jahren, in welchen in keine Unfälle unter Tags und nur sporadische nächtliche Unfälle hatte, war die Blasen- und Stuhlkontrolle kein "no brainer" für mich; ich spürte, dass meine Marge zur Inkontinenz nicht gross war. Z.B. waren Reisen in Länder ohne ausgedehnte sanitäre Einrichtungen mit nervlichem Stress verbunden, und ein Abend mit etwas zu viel Alkohol führte meistens zu einer nassen Nacht.

Möglicherweise haben wir da eine Gemeinsamkeit. Angeboren oder als Kind nie richtig gelernt, beherrschen wir das Wasserlassen vielleicht per se weniger gut als es üblich ist. Kommt dann eine Faktor, der die Inkontinenz begünstigt dazu (Alter, Geburt, Stress, Gewichtszunahme,...) reicht das möglicherweise bereits aus....

Liebe Grüsse

Martin

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

10 Apr 2017 21:38 #28 von Blume24
Lieber Martin!
Vielen Dank für deine Antwort!
Ja, wir haben gewissermassen Gleichheiten.
Nur, wir waren 8 Kinder, das fand man als asozial. Irgendwann bin ich aus dem Dorf raus, Meine Geschwister und ich waren glücklich (ausser Schule :( ) Na ja, so wars eben :)
Andere Frage: Mir persönlich sagt dein Tipp sehr zu (Slps), da sie viel Volumen aufnehmen.
Leidet schickts keiner nach Österreich. Na ja schon, aber da sind d. Verkandskosten extrem hoch. Habe auch in unserer Apotheke nachgefragt, gibts nicht:(

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

10 Apr 2017 23:28 #29 von martinK
Liebe Claudia

Kurzfristig würde ich bei den österreichischen Vertretern der Anbieter (Attends, Tena, ...) anrufen und fragen, wo die Produkte in Wien erhältich sind. Die Anbieter werde Dich sicher auch gerne mit Mustern versorgen. Auf attends.at findest Du z.B. ein Verzeichnis der Geschäfte in Österreich, welche Attendsprodukte verkaufen (z.B. die Firma Ortoproban in der Innenstadt).

Mittelfristig rate ich Dir, ein ärztliches Rezept, welches dem Grad Deiner Inkontinenz entspricht, zu organisieren, ansonsten kann das mit der Zeit teuer werden. Wie Bernhardine schon geschrieben hat, wäre es aus gesundheitlichen Gründen sehr empfehlenswert, Deine Blasenschwäche von einem Urologen oder einer Urologin untersuchen zu lassen. Dort wirst Du vermutlich auch ein Rezept für Inkontinenzhilfsmittel erhalten (funktioniert zumindest in der Schweiz so). Dann kannst Du die Versorgung mit Deiner Krankenkasse klären. Ich erwarte, dass man Dich dort auch beraten kann, wo Du die Hilfsmittel an besten beziehen kannst. In meinem Fall werden sie zum Beispiel nach Hause geliefert, so dass ich mich nicht ständig in Sanitätshäusern oder Apotheken um Nachschub kümmern muss.

Liebe Grüsse
Martin

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

11 Apr 2017 10:32 #30 von Blume24
Lieber Martin!
Dein Tipp ist Gold wert :)
Habe heute gegoogelt und ja, in der Innenstadt befindet sich das Geschäft. Super, da kann ich mir Muster zum Ausprobieren holen.
Vielen Dank und schönen Tag noch!
LG
Claudia

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.147 Sekunden

- Anzeige -

 

- Anzeige -

 

 

Servocura Ableitende Inkontinenz

- Anzeige -

 

- Anzeige -

 

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 1087

Gestern 1834

Monat 20808

Insgesamt 8681561

Aktuell sind 53 Gäste und keine Mitglieder online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie erstmalig eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren. (Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden dauern!)