Inkontinenz Forum

Erfahrungsaustausch ✓ | Interessenvertretung ✓ | Information ✓ | Beratung ✓ ► Austausch im Inkontinenz Forum.

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Login

Registrierung

Noch kein Benutzerkonto? Jetzt kostenfrei registrieren

(Die Freischaltung kann bis zu 36 Stunden dauern)

 

Rektozele, Analprolaps, Mastdarmvorfall - Benötige Hilfe

10 Feb 2017 15:09 #261 von Varenia3
Liebe Barbarosa,
freut mich sehr, daß Du Dich gemeldet hast.
Ja, ich wurde mit Beginn des Prolapses stuhlinkontinent (Grad II).
Dein Schleimhautprolaps, der ja klein war, wurde ja behoben oder?
Also Du entleerst in kleinen Portionen. Das kenne ich von meinen erst inneren, dann äußeren Prolaps her und von der
Rektozele. Ich mußte meist sogar 8 x auf die Toilette und hatte oft sogar Bauchkrämpfe.
Das ist jetzt durch die OP besser geworden, einiges schlechter.
Aber ich beginne, das jetzt erstmal anzunehmen (die Stuhlinkontinenz). Ich kann derzeit nichts anderes tun.

GLG

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

10 Feb 2017 17:30 #262 von Barbarosa
Ich kann Dir nicht genau wieviel er von der Schleimhaut weggenommen hat.Er hat nur gesagt das der Beckenboden ziemlich unten ist. Muss weiter zur Beckenboden Sprechstunde.Ich habe dann nach OP gefragt und dann heißt es, lassen Sie die Finger davon.Der Chefarzt meinte auch mal ich würde ihn anschließend Köpfen. Ich glaube auch das er sehr ehrlich ist.
LG

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

10 Feb 2017 17:32 #263 von Barbarosa
Mariannchen läßt sich auch nicht hören.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

16 Apr 2017 16:13 #264 von Katzenpfötchen
Hallo Mariannchen und auch ein Hallo an alle anderen Betroffenen hier!


Ich bin neu hier im Forum und habe eure Erfahrungen zwecks OP bei Rektozele/Rektummprolaps gelesen.
Mensch ihr habt ja auch schon ganz schön was hinter euch.

Gern würde ich von euch erfahren, wie es euch in der Zwischenzeit ergangen ist. Ich hoffe sehr, dass euch geholfen werden konnte.

Kurz zu mir: Ich bin weiblich, 36 Jahre alt und habe seit November letzten Jahres ein sehr starkes Druckgefühl auf den Enddarm/Beckenboden, so als müsste ich permanent auf die Toilette.

Ich war dann erstmals bei einer Proktologin, diese stellte eine kleine Rektozele und Hämorrhoiden Grad 1/2 fest.
Meinte aber, das würde nicht die starken Symptome erklären.
Ich könne ja Lexicarbon-Zäpfchen bei Bedarf nehmen und Flohsamenschalen für eine bessere Stuhlbeschaffenheit.
Ich besorgte mir beides, jedoch bekam ich von den Zäpfchen sehr starke Unterleibskrämpfe, die kaum auszuhalten waren.
Auch die Flohsamenschalen machen eher Probleme als dass sie helfen.
Ein paar Wochen später war ich erneut bei der Proktologin und sie verödete mit einer Spritze die Hämorrhoiden.
Allerdings auch ohne Erfolg.

Da ich allerdings auch Endometriose habe, bin ich dann in eine Klinik gegangen, die auf Endometriose und auch Beckenboden/Darm/Erkrankungen spezialisiert ist.
Ich war dort auch bei einem Darmchirurgen/Koloproktologen. Dieser stellte auch nur eine kleine Rektozele nach dorsal (Richtung Steiß) fest und Hämorrhoiden wären keine vorhanden.
Meine Beschwerden müssten anderer Natur sein.
Es sollte ein MRT-Defäkographie eine Woche später erfolgen. Doch leider wurde nur eine normales MRT mit Kontrasmittel in die Vene genacht und keine Defäkographie. Die Damin in der Praxis meinten, das müsse man nicht...
Kurze Zeit später der Befund: Zwei Endometriose-Zysten, sonst nichts.

In der Klinik sagte man mir, man müsse in den Bauch reinschauen, vielleicht machen ja Verwachsungen durch die Endometriose die Beschwerden am Enddarm.
Also hatte ich Mitte März eine Bauchspiegelung wo auch ausgedehnte Endo-Herde entfernt wurden. Darmtechnisch ist aber alles in Ordnung und nichts zu sehen gewesen.
Also habe ich diese starken Darmbeschwerden immernoch.

Leider wurde alles immer schlimmer, dieses Druckgefühl auf den Enddarm wurde nicht besser und belastete mich den ganzen Tag über, ausser nachts und morgens wenn ich wach werde. Dann habe ich komischerweise keine oder kaum Beschwerden.
Erst wenn ich aufstehe, das muss also irgendwie mit der Schwerkraft nach unten zusammenhängen.
Das ganze macht mich inzwischen schon depressiv und ich habe kaum Hoffnung, dass das jemals wieder besser wird.

Nun weiss ich ja, dass ihr auch lange gesucht habt, bis der richtige Arzt endlich eine Diagnose hatte.

Dann gibt es auch nicht so viele Möglichkeiten der operativen Korrektur.

Die STARR-OP wird ja häufig angeboten, aber ich habe eine riesen Angst davor!!!!!
Man liest im Internet nur von misslungenen Ergebnissen!
Das macht mich sehr sehr traurig, denn ansonsten gibt es ja kaum Alternativen.

Gibt es denn auch mal positive Berichte der STARR-OP?

Es kann doch nicht sein, dass diese Methode angewendet wird und nur negative Resultate hervorbringt.

Wie geht es dir heute Mariannchen?
Und... wie geht es denn anderen heute?

Ich hoffe, ich hab hier jetzt nicht allzu wirr geschrieben. Bitte nehmt es mir nicht übel, bin im Moment einfach total durch den Wind. :(


Herzliche Grüße und ein frohes Osterfest wünscht euch, Katzenpfötchen. :)

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

01 Jun 2017 18:14 #265 von Varenia3
Hey Pfötchen, sorry, deinen Kommentr erst jetzt gesehen. Mein PC ist defekt, ich knn einige Buchstben nicht mehr schreiben, versuche dennoch eine ntwort.
Wie geht es dir zwischenzeitlich? Bei mir keine Veränderung bzw. 'Besserung.
Bin schon geknickt und zeitweise depressiv deswegen.

Ist eine Defäkogrphie geschehen?
Ich denke, bei dir liegt wohl ein Beckenbodenschmerz vor, hilft nurs spezielle Physiotherpie.
Inkontinenz? Kein äußerer Prolps oder innerer Prolps? Wie ist die Drmentleerung - Verstopfung, Portionsweise?

LG

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

07 Jun 2017 01:44 #266 von Nico#
Hallo Katzenpfötchen,
ich kann nur positiv von der Starr OP reden, habe sie letztes Jahr durchführen lassen.
Mir ging es aber wie dir, hatte im Vorfeld auch nur negatives gefunden, aber auch irgendwie normal den Hilfe im Internet suchen ja meistens nur diejenigen bei denen sowas schief gegangen ist.
Ich habe meinem Arzt da voll und ganz vertraut und bereue es bis heute nicht.

Gruß
Nico

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

07 Jun 2017 02:01 #267 von Varenia3
Hi Nico, freut mich. Meine Docs rieten mir hieryu einstimmig nicht. Druckgefuehl fuer immer sgten sie.
Und Problem kommt meist wieder......nie pressen und weicher Stuhl sind wichtig.
Welche Beschwerden httest Du

LG

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

07 Jun 2017 11:25 #268 von Nico#
Hi Varenia3,
bei mir war es nur eine Rektozele.
Druckgefühl, portionsweise Entleerung und auch Stuhlinkontinenz Grad 2.
Vor der Starr OP stand aber auch schon fest das sehr wahrscheinlich die Stuhlinkontinenz dadurch nicht behoben werden kann und das war auch so, der Schließmuskel ist einfach viel zu schwach geworden im Laufe der Zeit, Beckenbodentraining usw brachte da auch keinen Erfolg mehr.

Ich habe übrigens bis heute kein Druckgefühl mehr nach der Starr OP.
Weicher Stuhl war nach der OP mein absoluter Horror, denn durch den absolut schwachen Schließmuskel lief es ja sehr oft einfach immer raus.

Also ging die Behandlung nun dieses Jahr weiter und ich habe nun seit genau 2 Wochen einen Darmschrittmacher :)

Gruß
Nico

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

12 Jun 2017 13:32 #269 von Barbarosa
Zuerst einmal ein Hallo an alle,mich würde interessieren Nico im welchem Krankenhaus Deine OP war.
Liebe Grüsse an alle

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

16 Jun 2017 01:04 #270 von Nico#
Hallo Barbarosa,
meine gesamten Operationen die die Undichtigkeit betreffen (Blase und auch Darm) wurden im evangelischen Krankenhaus Hagen Haspe durchgeführt.

Gruß
Nico
Folgende Benutzer bedankten sich: Barbarosa

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: MichaelDah
Ladezeit der Seite: 0.168 Sekunden

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

 

 

 

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 276

Gestern 2066

Monat 53888

Insgesamt 10001215

Aktuell sind 79 Gäste und keine Mitglieder online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Du erstmalig eine Frage im Forum stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren. Bitte sei bei der Auswahl deines Benutzernamens etwas einfallsreich. Häufig verwendete Vornamen sind normalerweise schon vergeben und jeder Name kann nur einmal vergeben werden. Achte auf korrekte Eingaben bei Passwort, Passwortwiederholung und existierender Mailadresse! (Die Freischaltung kann bis zu 36 Stunden dauern!)

Jetzt kostenfrei registrieren

Anmelden