Inkontinenz Forum

Erfahrungsaustausch ✓ | Interessenvertretung ✓ | Information ✓ | Beratung ✓ ► Austausch im Inkontinenz Forum.

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung.

Registrieren

Blasenschrittmacher oder Botox?

29 Mai 2021 20:44 #1 von AndreaK74
Vergangene Woche war ich bei einem neuen Urologen und brachte ihm die letzten Berichte der vergangenen Jahre mit. 2014 wurde bei mir ein Blasenschrittmacher implantiert, aber trotzdem muss ich immer noch katheterisieren. Darauf sagte er zu mir, warum ich den Schrittmacher nicht entfernen lasse, wenn er sowieso nicht richtig wirkt. Mittlerweile gehen die Batterien zu Ende und ich bin echt am überlegen, ob ich ihn nicht entfernen lassen soll. Stattdessen erwähnte der Urologe etwas von der Botox-Methode. Hat damit schon jemand Erfahrung? Ich bin mal wieder verunsichert und will mich jetzt erst mal über alles informieren. Am 11. Juni habe ich einen Termin in der Klinik, die den Schrittmacher implantiert hat. Wahrscheinlich werde ich ihn komplett entfernen lassen. Für mich macht es keinen Sinn mehr ihn weiterhin zu nutzen.

Hoffe ihr könnt mir Ratschläge geben.

Liebe Grüße
Andrea

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

30 Mai 2021 10:30 #2 von Blinki
Hallo und einen guten Morgen Andrea.

Botox ist eigentlich für eine spastische Blase gedacht und dieses setzt dann ein regelmäßiges kathetern nach sich. Das Botox legt die Blase praktisch still und die Nerven leiten den Füllstand der Blase nicht weiter.
Ich selber habe auch eine spastische Blase, ( Blasen Innendruck 4 mal so hoch wie Normal). Vor 5 Wochen habe ich nun meine 2 Botox Behandlung bekommen.
Die erste mit 200 Einheiten, diese hielt für ca. 4 Monate an. Die zweite nun mit 300 Einheiten um den Zeitraum der Wirksamkeit zu verlängern. Im Moment hilft das Botox nicht richtig. Ich verliere immer noch Urin durch die Harnröhre, obwohl ich einen SPF trage.
Das es aber bei dir auch so sein sollte, kann ich dir nicht sagen.

Was mir aber durch den kopp geht :
Warum haben sie bei dir einen Blasenschrittmacher eingesetzt, wenn die Ursache und die Gründe noch im Unklaren sind ?
Ich hatte beim lesen deines Postings das Gefühl das mal wieder das Geld die Diagnose gemacht hat. Wie gesagt das waren meine ersten Gedanken und ich kann natürlich damit falsch liegen.
ich verstehe natürlich das du die Inkontinenz kompensieren möchtest, aber ohne wirkliche Ursache oder Gründe warum du Restharn und die Inkontinenz hast.
( in deinen vorherigen Post: "Treffen in Ulm" sprachs du davon )
Worden denn bei dir sämtliche Urologischen und Neuro-Urologischen Untersuchungen gemacht ?

Lieben Gruß aus den sonnigen Bremen
Marco

2 Dinge bedenke :
Woher
Wohin
Dann hat dein Leben den rechten Sinn

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

30 Mai 2021 12:33 #3 von Jens Schriever
Hallo Andrea

Ich habe weder Erfahrungen mit einen Schrittmacher noch mit Botox in der Blase. Marco hat das sehr schön beschrieben mit dem Botox und seine Wirkung. Die Frage was soll mit dem Botox erreicht werden? Das auslaufen während der Nacht?
Das Kathetern wird dir weiter erhalten bleiben wegen dem Restharn. Wenn du mit dem ISK gut leben kannst würde ich darauf verzichten. Anders sehe es aus wenn du trotz ISK weiter auf Inkontinenz Hilfsmittel am Tage angewiesen bist wegen ständigen Harndrangs und Inkontinenz. Hier währe Botox nicht verkehrt.
Bekomme wegen Spastiken in den Beinen auch alle3-4 Monate Botox in die Beinmuskel gespritzt und möchte darauf nicht mehr verzichten. Dieses ist aber eine andere Sache. Den Schrittmacher würde ich auch wohl wieder entfernen lassen wenn er nichts bringt.
Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag und wünsche Dir ein glückliches Händchen für deine Entscheidung.


Gruß Jens

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

30 Mai 2021 18:30 #4 von AndreaK74
Hallo Marco,

alle Untersuchungen wurden über viele Jahre bei mir gemacht. Aber mittlerweile ist ja auch die Medizin und die Untersuchungsmethode weit fortgeschritten. Bisher hatte ich immer das Gefühl als "Versuchskaninchen" benutzt zu werden. So langsam verliere ich auch die Lust noch weitere Urologen aufzusuchen und neue Behandlungsmethoden zu probieren. Den Richtigen Urologen zu finden ist in unserer Gegend nicht einfach. Das habe ich auch mit meiner Hüftdysplasie gemerkt. Den besten Orthopäden fand ich erst vor vier Jahren, der mich dann endlich an eine Richtige Adresse geschickt hat. Im April 2018 wurde meine linke Hüfte operiert (Intertrochantäre Osteotomie) und seitdem bin ich schmerzfrei. Dafür habe ich auch eine Entfernung von 250 km in Kauf genommen.

Ich warte jetzt erst mal meinen Termin bei meinem Urologen ab und entscheide dann weiter.

Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag.

Gruß
Andrea

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

30 Mai 2021 18:36 #5 von AndreaK74
Hallo Jens,

ich muss immer noch nachts und auch tagsüber Einlagen tragen und verliere Urin. Mit dem ISK habe ich keine Probleme, da ich den Speedycath Compact von Coloplast benutze. Ich bin echt schon froh darüber, dass ich hier schon etwas Erleichterung habe. Mich belastet es mehr, dass nachts immer noch Urin unkontrolliert abgeht und ich dabei nicht aufwache. Aber wie schon geschrieben, sämtliche neurologischen und psychologischen Untersuchungen wurden schon bei mir durchgeführt. Wie es eben so ist, 10 verschiedene Ärzte und 11 unterschiedliche Meinungen. Am Schluss war ich genauso klug wie vorher. Keiner kann die Ursache genau definieren.

Liebe Grüße
Andrea

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

30 Mai 2021 20:20 - 30 Mai 2021 20:21 #6 von matti
Hallo Andrea,
eine Botox Behandlung kann mehrere Therapieziele verfolgen. Eines dieser Ziele ist die Übererregbarkeit der Blase zu unterdrücken, indem Botox an der Schnittstelle von Nerv zu Blase eingreift.

Botox kann dabei hohen Blasendrücken entgegenwirken. Dies wäre eine gute Begründung für eine Therapie, sofern du den solche Druckverhältnisse hast. Was wollen deine Ärzte den durch die Therapie erreichen? Wenn dir diese Antwort noch nicht gegeben wurde, sollte du diese zunächst stellen.

Botox kann wohl so dosiert werden, dass sich die Blase nur noch durch Selbstkatheterismus entleeren lässt. Was hier mitunter als ungewollte Nebenwirkung vorkommt, könnte bei dir vorteilhaft sein.

Zum Blasenschrittmacher: Eine Therapie, die seit 7 Jahren keinen Erfolg zeigt, würde ich jetzt auch nicht unbedingt fortführen. Auch hier mit den Ärzten besprechen welches Therapieziel verfolgt werden soll.

Gruß
Matti


Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.138 Sekunden

- Anzeige -

Hollister Banner

- Anzeige -

 

Ontex Banner

- Anzeige -

 

Fresenius Werbung

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 357

Gestern 1085

Monat 2726

Insgesamt 8212824

Aktuell sind 82 Gäste und keine Mitglieder online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.