Neueste Forenbeiträge

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren

Ausschreibungsverbot für Hilfsmittel soll kommen!

16 Jan 2019 09:53 #1 von matti
Guten Tag,

Paukenschlag zum Jahresende. Gegenüber der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ) hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn angekündigt, dass Hilfsmittelausschreibungen „künftig komplett verboten“ sein sollen. Stattdessen müssten die Kassen Rahmenverträge mit den Leistungserbringern abschließen.

Spahn gegenüber der „NOZ“: „Patienten und Pflegebedürftige müssen sich darauf verlassen können, dass Windeln, Gehhilfen und generell alle notwendigen Hilfsmittel gut und verlässlich sind.“

Die Absicht des Gesetzgebers mit dem Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz (HHVG) die Qualität der Versorgung zu verbessern, ist nicht erreicht worden.

Das Bundesgesundheitsministerium will Korrekturen bei der Hilfsmittelversorgung vornehmen. Konkret geht es darum, dass die Krankenkassen künftig keine Ausschreibungen mehr durchführen können. Umgesetzt werden sollen diese Änderungen im Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG), das am 1. April 2019 in Kraft treten soll.

„Zwischenzeitlich habe sich gezeigt, dass die praktische Umsetzung des Gesetzes (HHVG; Anm. der Redaktion) vielfach nicht den Zielen des Gesetzgebers entspricht. Zu dem erhofften Qualitätswettbewerb im Rahmen von Ausschreibungen ist es nicht gekommen. Angesichts der nach wie vor bestehenden Risiken durch Ausschreibungen für die Versorgungsqualität wird die Ausschreibungsoption in § 127 Abs. 1 aufgehoben. Die Krankenkassen haben künftig die Hilfsmittelversorgung ihrer Versicherten ausschließlich im Wege von Rahmenverträgen mit Beitrittsmöglichkeit sicherzustellen.“

Nachdem die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. bereits seit dem Jahr 2007 die Hilfsmittelausschreibungen nicht nur kritisch gesehen hat, sondern diese auch bekämpfte, stehen die Chancen sehr gut, dass es endlich zu einem Verbot kommt.

Ausschreibungen im Hilfsmittelbereich führten zu oft zu einem reinen Preiskampf zu Lasten der Versorgungsqualität. Das Forum spiegelt seit mehr als einem Jahrzehnt sehr eindrücklich, mit welchen Versorgungsproblemen sich Betroffene herumschlagen müssen.

Hoffnungsvolle Grüße

Matti
Folgende Benutzer bedankten sich: Sydney, hippo80, Elkide, Birgit1, Chico, goimerle, Basko

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

17 Jan 2019 10:58 #2 von Blinki
Hallo Matti

Ja ich habe es auch gelesen.

Aber warten wir mal ab, wie lange die KK brauchen um dieses umzusetzen.

Lieben Gruß
Marco

2 Dinge bedenke :
Woher
Wohin
Dann hat dein Leben den rechten Sinn

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.149 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 494

Gestern 1435

Woche 494

Insgesamt 7102663

Aktuell sind 55 Gäste und keine Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Alle Bereich sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.

Stuhlinkontinenz