Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren

Was hat es mit der Osmolität auf sich?

20 Aug 2008 11:46 #1 von webbi
Verehrter Doktor Schacht,

ich habe noch einProblem mit dem ich nicht fertig werde, und die bisherigen Auskünfte darüber sind sehr unbefriedigend.

Bei einem endokrinolgischen Durstversuch stellte sich eine ausserordentlich geringe Osmolität meines Urins heraus. Die Angabe lag bei 150 bis 160, aber 1000 soll der Normalwert sein.

Was ergibt sich für den Patienten daraus? Werden dadurch Giftkörper nicht aus der Niere ausgeschwemmt? Oder was noch für Konsequenzen?

Danke für die Mühe, die Sie sich immer machen!

MfG
webbi

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

27 Aug 2008 21:08 #2 von dcschacht
Hallo webbi,

jetzt wirds schwierig - das geht in die Basis der Nephrologie, womit ich als Urologe nicht der ideale Experte bin. Aber Basiswissen ist schon vorhanden. Also: Osmolalität ist die molare Konzentration aller in einer Lösung osmotisch wirksamen Teilchen pro Gewichtseinheit Lösungsmittel (z.B. Wasser). Salz oder Zucker sind z.B. osmotisch wirsame Teilchen ("wassersaugend"). Wasser wird z.B. zum Salz gezogen.

Die Niere reguliert Wasser und Mineralhaushalt des Körpers. Giftstoffe oder überschüssige Salze werden ausgeschieden - dabei darf der Körper nicht zuviel Wasser verlieren. Trinke ich zu wenig ist der Urin normalerweise konzentriert = hohe Osmolalität (Viel "Salze" wenig Wasser). Bei sehr hoher Flüssigkeitszuführ ist Urin verdünnt mit geringerer Osmolalität.

So kann eine verminderte Osmolalität Ausdruck einer Nierenfunktionsstörung sein, bei der die Niere nicht konzentriert und unzureichend Wasser im Körper zurückhält. Eine andere Ursache ist z.B. der Diabetes insippidus bei dem im Zusammenhang mit ADH zu viel Wasser ausgeschieden wird.

Eine verminderte Osmolalität wäre sicher eine Begründung zur Abklärung über einen Nephrologen.

Hoffe hilft etwas weiter - Gruß dcschacht

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

01 Sep 2008 10:17 #3 von webbi
Verehrter Dr. Schacht,

besten Dank für Ihre prompte Antwort. Sie hilft mir weiter, diese komplizierte Sache zu verstehen. Die geringe Konzentration im Urin ist sicher die Folge der Diab. insip. Ich werde mich nun zu einem Nierenspezialisten überweisen lassen.

Nochmals: Dankeschön!

webbi

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.206 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 1454

Gestern 2646

Woche 15889

Insgesamt 6604980

Aktuell sind 124 Gäste und keine Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Alle Bereich sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.

Stuhlinkontinenz