Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren

TVT Was kommt auf mich zu?

22 Mär 2011 21:39 #1 von porös
Guten Abend
aufgrund einer Stessbedingten Inkontinenz habe ich eine urodynamische Untersuchung mitgemacht, an deren Ende mir empfohlen wurde, das Problem mittels TVT Band beheben zu lassen. Der Eingriff sei Routine, es dauere ca. 15-20 Minuten und, je nach beruflicher Belastung könne ich am Tag darauf wieder arbeiten gehen, wobei man im Mittel schon 4-5 Tage krank schreibe. Nun mache ich mir aber grosse Sorgen, was tatsächlich nach so einer OP auf mich zukommt. Ich habe schon davon gelesen, das man 4-5 Wochen lang keine Belastungen haben darf, weil sonst das Band verrutschen könnte, Wundschmerzen, Verschlechterungen, das man danach nur noch mit Mühe urinieren kann und vor allen, das man eine solche OP erst machen sollte, wenn kein Kinderwunsch mehr vorliegt :shock: Das hört sich alles nach grossen Schmerzen und Risiken an. Können Sie mir bitte nennen, auf was ich mich realistischerweise einstellen muss? Und warum rät man Frauen mit Kinderwunsch davon ab? Schädigt so ein Eingriff etwa die Gebärmutter? Ich bin verwirrt :roll: Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir dazu Auskunft geben könnten.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

20 Mai 2011 18:21 #2 von dcschacht
Hallo porös,

ein TVT ist ein "Kunststoffband", das unter die Harnröhre mittels 2 kleiner Schnitte im Scheidenbereich um die Harnröhre gelegt wird. Das Band kann je nach muskulärer und körperlicher Anstrengung verrutschen bevor es im Körper angenommen, oder angewachsen ist (laienhaft ausgedrückt). Daher ist Schonung sinnvoll. Eine nicht optimale Lage des Bandes kann zur Reizblase oder zur Harnsperre mit unzureichender Blasenentleerung und Restwasser bildung führen. Diese Risiken könnenbei sachgerechter OP- Technik vermindert werden.
Wenn noch Kinderwunsch besteht stört der "Fremdkörper" Harnröhrenband den natürlichen Geburtsweg. Auch kann der Erfolg des Eingriffs durch die unvermeidliche Beckenbodenverletzung bei einer Schwangerschaft und Geburtsvorgang zerstört werden - und alles war für die Katz. Die Gebährmutter wird nicht Beschädigt.

Große Schmerzen nach Anlage eines TVT Bandes sind unter regulärem Verlauf nicht üblich, da es sich hier eher um einen "minimal invasiven Eingriff handelt. Typische oder beobachtete operqtive Risiken müssen Ihnen vom Operateur vorher ausführlich erläutert werden.

Letztendlich Operation bleibt Operation mit Veränderung der körperlichen Intaktheit - mit dem Ziel Ihre Lebensqualität zu verbessern. Risikolose eingriffe gibts nicht. Und " Routine"- eingriffe schon gar nicht. Sorgfallspflicht ist immer oberstes Gebot.
-Die sinnhaftigkeit richtet sich nach gesicherter diagnose und Ihrem Leidendruck. Alternativen gibts immer - auch darüber sollten Sie aufgeklärt werden.

Vile Grüße dcschacht

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.116 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 1968

Gestern 2646

Woche 16403

Insgesamt 6605494

Aktuell sind 70 Gäste und keine Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Alle Bereich sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.

Stuhlinkontinenz