Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren

Inkontinent, und jetzt?

07 Okt 2016 20:18 #31 von Kiwigg
Hm, irgendwie sieht man meine Antwort von vorhin nicht. Also nochmal.

@Hanne: Alles klar! Baustellen sind schon vorhanden, da hast du recht.

@Waldemar: Ich glaube Hanne meinte, dass ich eine weitere Erkrankung provoziere, wenn ich mich nicht untersuchen lasse und dass dann Schäden verursacht.

Meine Auslandsversicherung übernimmt die Diagnostik in einer bestimmten Klinik, wenn ich in Vorleistung gehe - das wird teuer. Hat sich heute nur herausgestellt, dass die zwar eine Urologische Abteilung haben, aber nur stationär behandeln, nicht ambulant. Vielleicht lässt sich da ja was machen. Nach einer Urologin werde ich jetzt dennoch suchen.

Kiwigg
Folgende Benutzer bedankten sich: Waldemar69

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

08 Okt 2016 10:35 #32 von Kiwigg
Hallo ihr lieben,

tut mir leid, aber ich muss echt mal meinen Frust raus lassen. Ich hoffe das ist okay, wenn nicht, einfach ignorieren.

Ich habe da echt keinen Bock mehr drauf! Normalerweise gehe ich Nachts mindestens 1x, meistens 2x auf die Toilette. Heute Nacht habe ich komischerweise durchgeschlafen - was echt schön ist. Nur bin ich mit einer so vollen Blase erwacht, dass sie geschmerzt und sich schon vorgewölbt hat. Ich also hin zur Toilette. Aber nach ein bisschen Wasserlassen (max. 15sek, viel zu kurz für die Menge) kam nichts mehr. Ich aber spüre dass da noch etwas drin ist. Jetzt wölbt sie sich nicht mehr vor, aber voll oder zumindest halbvoll ist sie noch immer.

Bin grade echt am überlegen, ob ich mir nicht einfach ein paar einmal Katheter besorge, Octenisept und es dann solange versuche bis die Blase endlich leer ist. Und einen Messbecher, schließlich möchte ich wissen wieviel noch drin war...


Ich wünsche euch einen schönen Samstag,
Kiwigg

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

08 Okt 2016 10:56 - 08 Okt 2016 10:56 #33 von Waldemar69
Hallo Kiwigg,

dass würde ich an deiner Stelle nun keinesfalls anstehen lassen. Ein Harnverhalt (med.: Ischurie) tritt meist durch eine Blockade der Harnwege auf. Die Blase füllt sich zunehmend, aber der Urin kann willentlich nicht abgegeben werden. Da liegt meiner Meinung eine Blasenstörung vor. Tritt dieser Zustand plötzlich und akut ein, ist dies ein medizinischer Notfall. Doch auch der chronische Harnverhalt gefährdet die Nieren - die bohnenförmigen Organe können Schaden nehmen. Möchte dich auf gar keine Fall ängstigen, ich an deiner Stelle würde in eine Notambulanz eines Krankenhauses aufsuchen. Ob und wie du deine Blase entleeren solltest, würde ich der Meinung des Urologen überlassen.

L. G. Waldemar

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

08 Okt 2016 11:57 #34 von annehanne
Also Kiwigg,

jetzt Klartext:

Würdest Du jetzt mit den Experimenten aufhören und Dich schleunigst in dauerhafte Behandlung begeben?

Denn das, was Du jetzt beschreibst, zusammen mit den bisherigen Beschreibungen Deiner Probleme ist keine Lappalie!

Griechenland wird die nächsten Jahre noch an der selben Stelle zu finden sein, Deine Organe sind, wenn Du so weiter machst demnächst im ArXXX!

Entschuldige die Wortwahl, aber diese Unvernunft regt mich jetzt schon bissel auf!

Hanne

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

08 Okt 2016 11:59 #35 von Kiwigg
Soo, zwei Stunden später ist jetzt nochmal erfolgreich Urin abgegangen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

08 Okt 2016 12:31 #36 von Elkide
Hallo Kiwigg,

möchte dir nur mal meinen Eindruck deiner Beiträge mitteilen.

Wenn du wirklich meinst, dass hinter deinen Problemen eine ernste Erkrankung steckt, würde ich mich an deiner Stelle in die nächste Urol. Notfallambulanz der Uniklinik einweisen lassen. Sollten die dir grünes Licht für Griechenland geben, kannst du nach erfolgter Behandlung immer noch dort hingehen!

Mein Eindruck ist, dass deine Beschwerden eine große Komponente an psychosomatischen Problemen beinhaltet. Kann es sein, dass du vielleicht unbewusst einen Grund suchst, diese Reise nicht antreten zu müssen? Vielleicht bringt dir ja ein Gespräch mit einem Urologen - der sich um psychosomatische Erkrankungen in Verbindung mit Harnverhalt und Inkontinenz kümmert - was.

Inzwischen weiß man ja, dass da oft ein Zusammenhang besteht und es absolut nichts mit "Einbildung" zu tun hat! Es ist eine eigenständige Erkrankung, die man unbedingt behandeln sollte.

Wünsche dir viel Glück.

Alles Liebe
Elke

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

08 Okt 2016 12:40 #37 von Kiwigg
Hallo Elke,

Psychosomatisch? Ja, auf jedenfall. Dürfte aber weniger mit dem Jahr zu tun haben als mit vergangenen Erfahrungen. :dry:
Mit ein Grund, warum ich so lange warte mit der Diagnostik.

Ich kann mir nicht vorstellen dass das Jahr eine Ursache sein sollte.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

08 Okt 2016 17:35 #38 von Elkide
Liebe Kiwigg,

deinem Beitrag entnehme ich, dass du Erfahrungen gemacht hast, die deine Psyche beeinträchtigen. Kann dir nur ganz dringend raten, diese Probleme mit einer geeigneten Therapie zu verarbeiten und das nicht auf die lange Bank zu schieben. Da die Wartezeiten ja oft über ein Jahr sind, solltest du dich am besten vor deinem Griechenland-Aufenthalt dort anmelden.

Kann mir überhaupt kein Urteil über deine Situation erlauben, aber (reine Spekulation) vielleicht tut dir ja auch ein räumlicher Abstand gut. In dem Fall solltest du nach Abklärung und Ausschluss körperlicher Ursachen natürlich dein Jahr in Griechenland antreten.

Wenn Körper und Seele nicht im Einklang sind, werden deine Blasenprobleme nur schwer in den Griff zu bekommen sein. Auch gibt es in Griechenland Ärzte bzw. Urologen, die dich dort behandeln können. Sicherlich wirst du auch dort sämtliche Hilfsmittel wie Windeln usw. bekommen.

Wenn du doch lieber vor deiner Abreise alles abklären möchtest, gibt es in vielen größeren Kliniken die Möglichkeit, dass die urologische und die psychiatrische Abteilung eng zusammenarbeiten. Denke, dass das an fast allen Unikliniken inzwischen Standard ist. Die Behandlung dauert allerdings seine Zeit. Du müsstest auf jeden Fall dann deinen Auslandsaufenthalt verschieben.

Hoffe du hast einen Hausarzt deines Vertrauens, der dir diesbezüglich einen Rat geben kann.

Alles Liebe
Elke

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

08 Okt 2016 17:45 #39 von Günti
Hallo Elke,

Kiwigg ist bereits in Griechenland, wie ich aus den vorherigen Beiträgen verstehe.

Lieben Gruß

Petra
Folgende Benutzer bedankten sich: Elkide, Kiwigg

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

08 Okt 2016 19:21 #40 von Kiwigg
Hallo Elke,

wie Petra schon angemerkt hat bin ich bereits seit 2 Wochen in Griechenland. Es wäre nur noch ein Abbruch möglich, das möchte ich nicht, bzw nur im äußersten Notfall. Einen Therapieplatz habe ich schon - da gibt es kein Problem. Kann ich nächstes Jahr einfach wieder aufnehmen. Der räumliche Abstand tut auf jedenfall gut. Das merke ich ganz deutlich.

Klar gibt es hier auch Urologen, aber das müsste bitte eine weibliche sein. Und zu den "invasiveren" Untersuchungen, wenn du verstehst was ich meine, müsste auch eine weibliche Begleitperson mitkommen. Mal schauen wem ich mich hier anvertrauen kann.
Die Schwierigkeit hier ist eher die Kostenübernahme und dass es hier anscheinend keine weibliche Urologin gibt. Okay, die Kosten werden zwar übernommen, aber ich muss in Vorleistung gehen - und das ist teuer.


@Waldemar: Ist es denn so, dass bei einem akutem Harnverhalt später doch noch was kommt? Tröpfeln, ja okay. Aber da kommt mehr, wenn auch nicht alles was kommen müsste. Gefühlt natürlich, ich habe nicht nachgemessen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.169 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 787

Insgesamt 7188033

Aktuell sind 209 Gäste und ein Mitglied online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Alle Bereich sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.

Stuhlinkontinenz