Inkontinenz Forum

Erfahrungsaustausch ✓ | Interessenvertretung ✓ | Information ✓ | Beratung ✓ ► Austausch im Inkontinenz Forum.

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Nächster Vortrag: Dienstag, 18.01.2022, 18.00 – 19.00 Uhr. Thema: "Intermittierender Selbstkatheterismus (ISK) im Alltag" -   live        - Anzeige -

> Anmeldung / Login

Registrieren

Registrierung

Noch kein Benutzerkonto? Kostenfrei registrieren (Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden dauern)

Inkontinent, und jetzt?

08 Okt 2016 20:43 #41 von Elkide
Hallo liebe Petra und liebe Kiwigg,

wer lesen kann ist ganz klar im Vorteil!! Mir ist gar nicht aufgefallen, dass das Auslandsjahr bereits begonnen hat.

@ Kiwigg
du bist eine mutige junge Frau und es tut mir sehr leid, dass dir offenbar Schlimmes passiert ist. Kann mir vorstellen, dass es schwierig ist, eine Urologin zu finden. Evtl. kann dir aber bestimmt auch eine Gynäkologin helfen. Mit Blasenproblemen müssten die sich ja auch auskennen.

Auf jeden Fall kann sie den Restharn messen und dir ggfs. den Umgang mit Kathetern erklären. Das Kathetern ist wirklich nicht schlimm, aber Restharn und Harnverhalt musst du auf jeden Fall behandeln lassen. Da du ja eine Auslandskrankenversicherung hast, können die dir eine Kostenzusage per Email schicken, die du der Ärztin aushändigen könntest. Die Rechnung begleichst du erst dann, wenn du das Geld auf dem Konto hast oder sie erstatten es gleich an die Ärztin.

Kennst du inzwischen schon jemanden, der dich begleiten könnte? Wünsche es dir sehr. Bin mir aber ganz sicher, dass du es schon schaffen wirst.

Gute Besserung und ein interessantes Jahr in Griechenland.

Liebe Grüße
Elke

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

08 Okt 2016 22:20 #42 von Kiwigg
Hallo Elke,

auf die schnelle habe ich nur 2 deutschsprachige Gynäkologen auf Rhodos gefunden, keine Gynäkologin. Das nicht selbst erklären können wird dann schwieriger, ich habe da ein wenig Angst vor Fehldiagnostik.

Jemanden den ich mich anvertrauen könnte, hm... Es gibt hier eine deutsche Hausärztin, der ich mich anvertrauen würde, bei der es auch okay wäre wenn sie mitkommt. Ist ja schon ein Eingriff in die Intimsphäre... Aber da sie eine eigene Praxis hat wird das nichts, sie muss zu den Zeiten ja selbst arbeiten. Aber so lange niemand dabei ist gehe ich da sowieso nicht hin. Dumm, naiv (oder sonst was) hin oder her, das geht auf keinen Fall. Die Tatsache dass das schlimme (vielleicht im schlimmsten Szenario sogar tödliche?) Folgen haben könnte ist mir bewusst, aber die Folgen eines solchen Besuchs, selbst mit Unterstützung sind mir auch bewusst. An diesem Punkt gibt es keine Diskussion. Mitfreiwillige werden auch nicht in dieses Problem mit einbezogen.

Aber ist das denn überhaupt ein Harnverhalt? Ja, da kommt nicht alles. Ja, heut morgen kam echt wenig. Und den Tag über ebenfalls. Aber, es kommt was, und zwar mehr als nur ein Tröpfeln. Und ich habe auch keine Schmerzen, außer heute morgen als die Blase so prall gefüllt war.

Das mit der Kostenzusage ist wirklich eine gute Idee, danke dafür! Jetzt muss ich erst mal eine Ärztin finden und mir dann eine erneute Zusage schicken lassen. Denn meine jetzige gilt nur für das eine Krankenhaus, welches nur stationär behandelt.


Liebe Grüße
Kiwigg

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

09 Okt 2016 13:50 #43 von Elkide
Hallo liebe Kiwigg,

ich kann dich ja gut verstehen. In einem fremden Land, sich nicht richtig verständlich ausdrücken können und dann noch einen Arzt, den man nicht kennt. Das ist schon wirklich heftig.

Aber wer A sagt, muss bekanntlich auch B sagen, d.h.: du hast dir das Jahr in Griechenland ausgesucht und musst dich jetzt den Gegebenheiten stellen. Wenn du deine Blase nicht mehr auf normalem Wege vollständig entleeren kannst, musst du unbedingt zum Arzt.

Du schreibst, du kennst eine deutsprachige Hausärztin, der du auch vertraust. Dann geh auf jeden Fall gleich morgen zu ihr. Ultraschall und Restharnbestimmung kann die bestimmt auch in ihrer Praxis durchführen. Bestimmt kann sie auch veranlassen, dass du eine Schulung im Umgang mit Kathetern bekommst.

Ganz zur Not kannst du dir auch im Internet eine Einweisung in den Umgang mit Kathetern der Firma Coloplast angucken. Ich habe es auch nur damit gelernt.

Bitte liebe Kiwigg, geh nicht so leichtfertig mit deiner Gesundheit um. Du bist so jung und es wäre unverantwortlich, wenn du aus Scham oder Angst dauerhafte Schäden riskierst. Die Ärzte üben nur ihren Beruf aus. Die sehen den ganzen Tag nichts anderes wie Blasen, Nieren usw. So wie Automechaniker den ganzen Tag am Auto rumschrauben, repariert der Urologe deine Blase. Führ dir das immer wieder vor Augen!!

Warte bitte nicht mehr zu lange und überwinde dich!

Viel Kraft und alles Liebe
Elke

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

09 Okt 2016 17:47 #44 von Kiwigg
Hallo Elke,

die Ärztin hat ihre Praxis grade erst eröffnet. Ich weiß nicht ob ihr Sono Gerät schon da ist. Aber ich rufe morgen durch!

Bin grade an dem Punkt an dem ich mir sage, dass ich mir das alles sowieso nur einbilde. Vielleicht habe ich da ja recht? Ich mache bestimmt alles schlimmer als es ist.

Gestern wollte ich mir Einmalkatheter in der Apotheke besorgen. Entweder gab es da nur meterlange Katheter oder Katheter mit Beutel, die aber nicht für den mobilen Gebrauch gedacht sind. Dass es andere Produkte gibt hat sie gar nicht verstanden.
Mein Englisch ist auch nicht so super als dass ich es ihr erfolgreich erklären könnte.

Ja, Ärzte tun nur ihren Job. Ich weiß. Ist dennoch nicht so einfach.

Eine Frage. Sagen wir mal, Person XY trinkt 2L Wasser am Tag. Wieviel müsste die Person dann úngefähr ausscheiden?
Immerhin wird Wasser ja auch abgeatmet, ausgeschwitzt etc.
Würde mich ja mal interessieren.


Liebe Grüße
Kiwigg

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

09 Okt 2016 19:36 #45 von Maulwurf
Hallo kiwigg,

Nimmst du noch das Medikament Mictonorm? Wenn ja, schau mal in den Beipackzettel, ich könnte mir vorstellen, dass ein Harnverhallt eine Nebenwirkung des Medikamentes sein kann.

Des weiteren würde ich dir auch dringend einen Arztbesuch weiterhin anraten. Habe ich ja aber schon mehrfach geschrieben. Außerdem kannst du doch deinen Urologen in Deutschland anrufen und das Problem schildern, und fragen ob sie dich unterstützt, zum Beispiel übersetzen kann in der Apotheke Per Telefon.

Auf einen Abschnitt möchte ich auch noch eingehen: du schreibst, dass dir bewusst ist, dass das schwere gesundheitliche Probleme nach sich ziehen kann oder sogar den Tod. So etwas schreibt sich immer leicht fertig. Wenn du mit deinen 20 Jahren an die Dialyse musst, siehst du das vielleicht dann etwas anders. Insofern überlege dir noch mal gut, welche Risiken du eingehen möchtest. Ich persönlich glaube nicht Das ist rein psychische Ursachen bei dir sind, dafür Treffen zu viele verschiedene Probleme im harnwegstragt auf ein Nanda (Blasenentzündung, Inkontinenz, und jetzt die Probleme mit dem Wasserlassen).

Zu deiner Frage: mir wurde im Krankenhaus gesagt, dass man die Trinkmenge abzüglich circa 300 ml ausscheiden müsste. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ich das schon mal um ein zwei Tage verschieben kann. Zum Beispiel wenn ich Rotwein trinke, kann ich am nächsten Tag fast gar nichts Kathetern habe trotz vor Wasser Trinkmengen dann sehr konzentrierten Urin und relativ wenig. Einen Tag später kommt dann dafür deutlich mehr als ich getrunken habe beim Kathetern wieder raus. Aber grundsätzlich sollte sich das innerhalb von ein bis zwei Tagen immer ausgleichen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

09 Okt 2016 20:27 - 09 Okt 2016 20:29 #46 von Kiwigg
Hallo Maulwurf,

Ich nehme noch das Mictonorm, ja. Und du hast recht. Unter Gelegentlich in den Nebenwirkungen steht "Schwierigkeiten beim Wasserlassen (Harnverhalt)". Also ohne gehts daneben und mit gar nicht (oder besser gesagt, mit Restharn) oder wie? Und was jetzt? Absetzen oder weiternehmen, ich bin überfragt. Beide Optionen gefallen mir nicht.

Ja, dass ist eine gute Möglichkeit denke ich. Werde ich morgen mal machen, vielleicht bekomme ich dann das richtige Produkt.

Abzüglich 300ml. Das heißt, bei einer Trinkmenge von 2L müssten +/- 1,7 L wieder rauskommen. Ich habe heute zwar nur 1,9 L getrunken, aber 1,6 L sind das nimmer. Ziehe einen Liter ab und du kommst in etwa auf die heutige Harnmenge. Ja okay, der Morgenurin fehlt noch und es ist auch grade erst halb 10, aber mein Gefühl sagt mir das ca. 600ml bei 1,9L reiner Flüssigkeitsaufnahme etwas wenig ist.
Bitte kein "geh bitte zum Arzt etc." Ich werde morgen beim doc anrufen.

Ich erinnere mich noch wie ich schrieb, dass ich hoffe nie kathetern zu müssen. Interessant wie schnell sich doch so etwas ändern kann.

Liebe Grüße
Kiwigg

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

09 Okt 2016 20:41 #47 von Elkide
Hallo Kiwigg,

die Ausscheidungsmenge richtet sich nach mehreren Kriterien.. Es spielt das Alter, der Blutdruck, das Schwitzen, die Atemfrequenz alles eine Rolle. Ungefähr scheidest du im Schnitt zwischen 200 - 500 ml weniger aus als du Trinkmenge in dich eingefüllt hast.

Es ist durchaus möglich, dass alle deine Blasenprobleme psychischer Ursache sind. Das bedeutet keinesfalls, dass du dir das alles einbildest, sondern die Psyche rebelliert durch körperliche Symptome. Du musst auf jeden Fall die physischen und die psychischen Probleme behandeln lassen. Es ist überhaupt nicht ungewöhnlich, dass bei bestimmten traumatischen Erlebnissen bzw. psychischen Krankheiten diese Symptome auftreten.

Betreue gerade eine junge Frau von 30 Jahren, die mehrere Jahre die gleichen Probleme hatte wie du. Sie war die letzten Jahre öfter stationär in der Urologie - mit immer nur sehr kurzfristigem Erfolg. Seit einem Jahr macht sie jetzt eine Traumatatherapie. Zur Zeit ist gerade das letzte Intervall. Ihre Blase funktioniert wieder einwandfrei und es geht ihr richtig wieder gut.

Die Traumatherapie umfasst 4 Intervalle. Es wechseln sich viermal 6 Wochen Klinik mit 6 Wochen zu Hause ab. Nur du alleine kannst beurteilen, ob evtl. deine Blasenproblematik besser durch einen Psychiater bzw. Psychotherapeuten zu behandeln wären.

Alles Liebe
Elke

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

09 Okt 2016 21:17 #48 von Maulwurf
Hallo kiwigg,

Du schreibst, man solle dir auf keinen Fall mehr den Hinweis geben, zum Arzt zu gehen. Einen anderen Hinweis gibt es hier aber leider nicht.

Ein Harnverhallt ist ein akuter Notfall, und lässt sich leider nur von einem Arzt behandeln.

Zum Medikament: außer der Arzt der ist dir verschrieben hat kann dir die Frage weiter nehmen oder nicht keiner beantworten.

Das Medikament hat er genau den Sinn und Zweck, die Blase dicht zu machen. Daher ist die Nebenwirkung eigentlich relativ logisch, dass es eben ins Gegenteil umschlagen kann.
Auch das lässt sich aber leider nur mit dem Arzt besprechen.

Du hast ja schon gesagt, du wirst ihn anrufen.

Daher kann ich nur für dich hoffen, dass es nicht einen Harnverhallt ist. Und leider, auch wenn du es nicht hören willst, nur immer wieder darauf hinweisen: geh zum Arzt. Insbesondere, wenn sich die Blase wieder vor wölbt, du schmerzen hast, und weiterhin kaum Urin kommt. Dann wäre auch die Notfallambulanz nicht übertrieben!

Gruß
Maulwurf

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

10 Okt 2016 10:38 #49 von Kiwigg
Heyho,

heute klappt es besser mit dem Toilettengang. Wie man sich darüber freuen kann, unglaublich.
Habe auch beim Uro und beim Gyn angerufen. Wurde gesagt dass das vom Mictonorm kommen kann und ich erst mal beobachten soll - solange es kein kompletter Harnverhalt ist.

Eine Traumatherapie werde ich machen, irgendwann.

LG
Kiwigg

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

11 Okt 2016 15:12 #50 von Kiwigg
Heute habe ich versucht zu Kathetern. Gar nicht mal so einfach. Vor allem, woher weiß ich meine richtige Größe? Ich bin daran verzweifelt und habe es gelassen. In die Harnröhre komme ich, aber bis zur Blase vorschieben war bisher nicht möglich. :unsure:

Vielleicht hat ja jemand den ultimativen Tipp? Ich werde mal das Forum durchsuchen...

Kiwigg

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.133 Sekunden

- Anzeige -

Hollister Banner

- Anzeige -

 

- Anzeige -

 

Fresenius Werbung

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 1015

Gestern 1136

Monat 17125

Insgesamt 8384142

Aktuell sind 65 Gäste und ein Mitglied online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie erstmalig eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren. (Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden dauern!)