Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren

Inkontinenz nach Transurethrale Prostataresektion (TURP)

26 Jul 2016 10:30 - 26 Jul 2016 12:07 #1 von Wusel
Da ich hier neu bin, weiß ich auch nicht, ob dieses Thema bereits behandelt wurde.

Nach einem erhöhten PSA-Wert (6,9) habe ich mich einer TUR-P unterzogen mit anschließender Brachytherapie.
Der PSA-Wert liegt jetzt nach 1,5 Jahren bei 0,39, aber ich habe jetzt mit Inkontinenz zu tun. Mein Harn tröpfelt stets nach mal mehr, mal weniger, besonders nach Anstrengungen z.B. Wanderungen.
Nun suche ich nach einer Hilfe gegen das Nachtröpfeln. Einlagen und Pants habe ich ausprobiert, aber auf Dauer kann das keine Lösung sein.
Ich habe stets das Gefühl, jetzt wäre ein kleines Hähnchen, das man auf und zu drehen könnte, wünschenswert.
Ein Freund riet mir zu einer Penisklammer, die einfach zu tragen ist, aber nicht aufträgt. Gibt es so etwas?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

26 Jul 2016 12:37 - 26 Jul 2016 13:09 #2 von Jens Schriever
Hallo Wusel

Ich habe dein Thread in das Forum Prostata verschoben und auch die Überschrift geändert, so ist die Frage aussagekräftiger.

Nun zu deiner Frage zur Penisklammer. Ich kann dir nur den Rat geben davon Abstand zu nehmen. Du solltest an deiner Stelle unbedingt Beckenbodentraining machen. Dieses kann man sich verordnen lassen. Bei einen speziell ausgebildetem Physiotherapeuten, der auf Inkontinenz und Rückbildungsgymnastik ausgebildet ist, erlernt man speziell auf seine Bedürfnisse abgestimmte Übungen. Beckenbodentraining ist eine der Säulen zur Behandlung der Belastungsinkontinenz. Als Hilfsmittel empfehle ich dir das Kondomurinal. Das Kondomurinal ist ein Hilfsmittel und kann vom Arzt verordnet werden. Auch ist es unauffällig.
Alles zum Kondomurinal findest du hier: www.inkontinenz-selbsthilfe.com/inkontin...el/kondomurinal.html


Gruß Jens
Folgende Benutzer bedankten sich: matti, Horsty

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

26 Jul 2016 13:16 #3 von matti
Hallo Wussel,

schön das du nun hier im Forum, wie ich vernommen habe unter tatkräftiger Hilfe von Jens (danke!) angekommen bist.

Vielleicht kannst du zunächst noch etwas darauf eingehen, ob und was du bereits alles unternommen hast, um deine Inkontinenzproblematik zu bessern. Das angesprochene Beckenbodentraining durch Jens wäre beispielsweise so eine Therapioption.

Zum Thema Penisklemmen gibt es hier ganz unterschiedliche Erfahrungen und Meinungen. Persönlich bin ich skeptisch, weil ich mir einen stundenlangen Druck auf Haut, Muskeln, Blutversorgung und Gewebe nur schwerlich als gesundheitserhaltend vorstellen kann. Allerdings haben hier bereits Anwender von positiven, auch längeren, Erfahrungen berichtet. Ich denke sie werden sich dazu hier noch einnal äussern.

Liebe Grüße

Matti
Folgende Benutzer bedankten sich: Horsty

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

26 Jul 2016 18:10 #4 von Waldemar69
Hallo Wussel,

außer Coloplast Conveen Urinale und Harnableitenden Beinbeutel, Hollister, 500 ml, REF Nr. 9624, 50 cm Schlauchlänge. (Benutze ich meistens bei langen Fahrten unterwegs.) Alternativ für den Sommer benutze ich die Active Conveen Beinbeutel, REF Nr. 25502, mit 250 ml Auffangvolumen. Ideal am Oberschenkel anzubringen für das Tragen kurzer Hosen. Falls du Probleme damit haben solltest, empfehle ich das uroclean®men System ist ein externes Langzeit-Harnableitungssystem für Männer in Form eines Kondom Urinals. Es ermöglicht ein problemloses, einfaches Anlegen ohne Intimrasur, ohne Klebstoff oder Latexteile.



uroclean®men Kondomurinal

Sowohl Coloplast Conveen Urinale als auch uroclean®men Kondomurinal habe ich selbst ausprobiert und benutze diese auch. - Wobei sich das uroclean®men Kondom für das „Nachtröpfeln“ meiner Meinung am Besten eignet. Aber das beruht auf eigene Erfahrungswerte. Du musst es ausprobieren.

Ich würde mir von beiden Systemen Probeurinale vom Lieferanten zuschicken lassen.

Liebe Grüße und Erfolg

wünscht dir Waldemar
Folgende Benutzer bedankten sich: matti, Horsty

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

26 Jul 2016 19:23 #5 von Waldemar69
Nachtrag: Das „Nachtröpfeln“ kann zwar eine seltene, aber gravierende Spätkomplikation nach TURP sein, die Belastungsinkontinenz verursacht hat. Der Sphincter (Schließmuskel) könnte eventuell verletzt worden sein. Würde da mal bei meinen Urologen nachfragen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

26 Jul 2016 23:39 #6 von Horsty
Hallo Wusel,

ergänzend zu den vorrangegangenen nützlichen Ausführungen, die Dir sicherlich hilfreich bei der Suche nach der begehrten Dauerlösung sind, hier meine persönlichen Erfahrungen.
Zuvor sollte jedoch noch folgendes zu bedenken geben:
Der Mensch ist naturgemäß äußerst vielfältig in seinen Empfindungen, Erfordernissen, Möglichkeiten und Neigungen. Deshalb ist die Nutznießung eines Forums zur Selbsthilfe ein gute Entscheidung und führt oft zu einer akzeptablen Lösung. Denn, Verschiedenartigkeit ist vielmehr ein Vorteil, als ein Mangel.

Erste Bekanntschaften mit einer Penisklemme wurden 1996 gemacht. Durch mehrfache Schädigungen der Harnröhre, musste zur Linderung wurde ein Gel in die Harnröhre gepresst. Anschließend wurde mit einer Klemmzange das Auslaufen verhindert. Eine sehr unangenehme Prozedur; zumal die „Behandlung“ erfolglos verlief.
Von vielen Urologen wird jegliche zusätzliche Manipulation an der Harnröhre sehr kritisch betrachtet. Dazu gehört auch die längerfristige Benutzung(max.2 Stunden) von Penisklemmen.
Im folgenden Beitrag sind Erfahrungen näher beschrieben:
www.inkontinenz-selbsthilfe.com/forum/4-....html?start=48#25655
Ano hatte dazu folgenden Beitrag geschrieben:
www.inkontinenz-selbsthilfe.com/forum/4-....html?start=64#25837
Weitere Ausführungen zur Penisklemme findet man u.a. hier:
www.inkontinenz-selbsthilfe.com/forum/4-....html?start=48#25678

Einige Betroffene haben gute Erfahrungen mit aufsaugenden Hilfsmitteln gemacht und bewältigen auch damit ihren Alltag als intensiv körperlich tätige Handwerker und Sportler.

Viele, wie schon beschrieben, verwenden Kondomurinale, weil sie in der Regel mehr Sicherheit geben, besonders bei längerfristiger Nutzung und höheren Urinmengen.
Neben den genannten Coloplast Conveen Urinale(sind für mich bei ausgeprägten Bewegungen nicht sicher) werden noch weitere Produkte mit intensiverer Haftung angeboten.
Zum uroclean®men System ist ergänzend zu erwähnen, dass eine Mindestlänge von 30mm vorhanden sein muss. Retrahiert der Penis, auch nur kurzzeitig, versagt dieses System. Die Zusendung von Mustern dieses Systems ist mit relativ hohen Kosten verbunden.

Das bereits angesprochene Beckenbodentraining, Kontinenztraining speziell auf die Anatomie des Mannes abgestimmt, solltest du als erste Option sehen.

Es grüßt Horsty

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

26 Jul 2016 23:46 #7 von Ano
Moin Wussel!

Mein Mann hat eine solche Penisklemme schon ausprobiert.
Ich habe mich hier im Forum mit unserem ehemaligen Forumsmitglied Michi ausführlich darüber ausgetauscht.
Obwohl Michi damals skeptisch war und anfangs damit nicht klar kam, schrieb er viel später aber, dass sie ihm nun doch gute Dienste leistet.

Ich würde an Deiner Stelle diese Klemme allerdings nicht den ganzen Tag lang tragen.
Aber für kurze Zeit oder wenige Stunden ist sie mit Sicherheit ein guter Schutz.

Lies Dir doch hier mal den Gesprächsverlauf durch - musst ein wenig runterscrollen und auch auf die folgenden Seiten gehen, dann kannst Du einige Informationen darüber bekommen: Klick

LG, Ano

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

28 Jul 2016 14:36 #8 von Waldemar69
Über das „Uroclean“-Kondomsystem im Forum sind bereits eine Menge Erfahrungswerte ausgetauscht worden, wobei soweit einiges auch meine eigenen Erfahrungen wiedergibt.

Das Uroclean - System hatte 2014 noch ein Problem als zertifiziertes Medicare-Unternehmen anerkannt zu werden. Wir hatten auf einem unserer Selbsthilfegruppentreffen einen Vertreter diese Produktes, der direkt aus Kehl zu uns nach Unterfranken anreiste. - Erfahrungen über dieses System hatten bei uns noch ein weiteres Mitglied gemacht. Die Kosten für Muster hatten wir als Gruppe vorher ausgehandelt. Bekamen sie jedoch nach unserer Gesprächsrunde kostenlos zur Verfügung gestellt. - Gruppenbesprechungen vor Ort und gezielte Fragen zum Thema sind da durchaus auch ein Vorteil. - Es ist eine typische „Take it - Give it“ Situation. Die Lieferanten brauchen uns wie wir sie.

Da sich bei einer Retrahierung der Penis zum Teil ganz in den Körper zurückzieht ist bekannt und ein Überstreifen des Kondoms auch bei Coloplasturinalen und anderen selbsthaftenden Kondomen oder Klebeverbindungen schwierig gestaltet. Das mit der Beweglichkeit stimmt allerdings auch, dass bei „Uroclean“- Kondomen, sowie bei auch bei „Coloplast“ - Kondomen, vor allem bei all zu großen Bewegungen der Abfall der Kondome passieren kann. (Habe das bei der mangelnden selbsthaftenden „Coloplast - Kondomklebewirkung“ schon mehrfach in Emails direkt an Coloplast geschrieben.)

Das muss aber nicht generell bei allen Männern so sein. Nicht jeder Penis retrahiert auch nach einer Prostataektomie immer gleich. Wie schon oft hier beschrieben, die größte Erfahrungen muss jeder für selbst damit machen.

Nach unserer Sommerpause werde wir uns in unseren Selbsthilfe-Gruppenbesprechungen vor Ort mit dem Thema „Inkontinenz“ und Blasenschwäche in einem eigenem Vortrag in unseren beiden Landkreisen ausführlich damit an die Öffentlichkeit wenden. - Grundlage ist auch das Inkontinenzforum mit seinen „wertvollen“ Beiträgen. - Ich werde uns dort auch einmal als Gruppe und Forum vorstellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.264 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 892

Insgesamt 7143561

Aktuell sind 118 Gäste und 3 Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Alle Bereich sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.

Stuhlinkontinenz