Inkontinenz Forum

Erfahrungsaustausch ✓ | Interessenvertretung ✓ | Information ✓ | Beratung ✓ ► Austausch im Inkontinenz Forum.

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

> Anmeldung / Login

Registrieren

Registrierung

Noch kein Benutzerkonto? Kostenfrei registrieren (Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden dauern)

Hallo aus der Schweiz.Möchte mich gerne mal vorstellen

19 Dez 2014 21:54 #21 von Nata
Guten Abend alle zusammen.Nun bin ich wieder seit gestern zu Hause.ich war 1 Tag länger in Spital weil mein Kabel auf der linke Seite hat sich bereits verschoben und hat nicht richt funktioniert,daher ghabe ich diese blöde Schmerzen in den Kreuz und Afterbereich gehabt.
Meine Urologin musste mir wieder am Mittwoch Abend diese Kabel rausnehmen und dannach wieder reinmachen,was wieder 1Stunde gedauert,ind da Operation Bereich voll gewesen hat Sie mir das in egene Praxis ,welche inder gleiche Gebäude ist wie Klinik unter lokale Beteubung ohne Sedirung machen.Es war machbar,aber ziemlich schmerzhaft.

Aber ich bin so froh das es wieder alles richtig funktioniert und so kann ich die Testphase weiter führen.
Ich führe momentan mein Tagebuch:
Die Wasserlösen geht besser,aber ich muss immer noch pressen und er Strahl ist immer noch schwach,aber urinieren geht länger undich lösse pro mal bis 400-450 ml.l.
Ich muss hüfiger aufs Wc so ca 6-7 mal pro Tag,früher war es nur 4 mal pro Tag und 1 malin der Nacht.In der Nacht mus ich momentan nicht mehr,was auch positiv ist.Und 6-7 mal für mich meint die Urologin ist nötig,da ich viel Urin produzieren,so ca 3-4 L pro 24 St..
Meine Urologin findet es zu viel 3-3.5l,weil ich nicht mehr 1.5-2.l pro Tag trinke.Sie meint evnt liegt es an meine Nieren oder es ist Hormonen Mangel.Ich musste Bluttest machen und die Resultaten kommen am Montag.
Der Restharn bleibt momentan 150 ml und ich muss mich immer noch 3 mal täglich in meine Testphase ISK
Meine Urologin sieht es als sehr grosses Erfolg,da ich am Anfang sehr viel restharn hätte ,eben bis 700 ml.Bei 150 ml habe ich seit Testphase nie mehr Nierenschmerzen.Und das ist auch positiv.
Wenn ich 100 ml Restharn werde haben,muss ich nur 2 täglich katheterisieren und bei 50ml 1 mal am Anfang.Was für mich wäre es Top Ergebniss.Leieber 1 mal,als 4-5 mal pro Tag.

Was meine Verstopfung betrifft ist wirklich ein Top Resultat.Ich gehe jede Tag auf WC und muss viel weniger pressen.Nur muss ich mich schon ziemlich gewöhnen an diese Situation Voher bin ich jede 4 Tag oder manchmal 7-8 Tagen nicht aufs WC konnte.

Heute habe ich noch mit mene ORL Äerztin gesprochen uber meine chronische Sinusitis und immer vestopfte Nase und ihre über meine Operation am 6.01.2015 erzählt.Sie meine das ich so oder so muss meine Nase früher oder später operieren.,wäre es eine gute Möglichkeit beide sachen zusammen machen unnter eine Vollnarkose.Da ich Private Versicherung habe ,konnte Sie schon heute abklären das von OP Belegung wird es gehen.Und Sie hat schon OP für 3 Stunden reserviert. ich kann bis 23.12 mir noch gut überlegen und immer noch absagen.
Meine Urologin war nicht sehr happy,aber Sie wird es verstehen und mitmachen.Sie muss als erste operieren,wegen Bauchlage und dannach die Nase.
So momentan weiss ich nicht was ich machen soll.Eigentlich die Idee ist sehr gut,da ich muss so wieso in Spital und ich muss nur ein mal Vollnarkose machen.Mein Ehemann findet es auch gut.
Aber ich habe schon Angst 2 Sachen kann zu viel auf mal werden.
Wer hat schon mal Vollnarkose gehabt.Hat mann Nebenwirkungen dannach?Ich habe einfach Angst.
Momentan geht mir sehr gut und ich bin sehr positiv wasTestphase betrifft.Und die Rückenschmerzen sind auf fast weg.
Ganz liebe Grüsse an Alle,Natalja

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

20 Dez 2014 00:07 #22 von Pamwhy
Hallo Natalja,

danke für deine ausführlichen Erläuterungen. Da bin ich ja beruhigt, dass du weiterhin katheterst.

Also ich hatte schon mehrfach eine Vollnarkose, zweimal als Kind (Mandeln und Blinddarm) und jetzt vor zwei einhalb Jahren als meine Blase angehoben, die Gebärmutter und der Gebärmutterhals entfernt wurde. Die Narkosen hab ich immer gut vertragen, es geht halt ein bisschen, bis man wieder ganz klar ist, aber ich wurde im Aufwachraum sehr gut betreut.

Ich habe beim letzten Mal auch zwei OPs in eine gepackt, da ich nicht zweimal eine längere Zeit in der Familie ausfallen wollte. Bei mir hat das gut funktioniert. Allerdings war das auch alles in der gleichen Region. ;)

Ich habe ein ähnliches Problem mit meiner Nase, aber mir hat der HNO-Arzt gesagt, dass die Erfolgsaussichten bei mir sehr minimal sind. Bei einer anderen OP habe ich Patienten nach so einer OP gesehen.... :unsure: nach Prüfen aler Argumente versuche ich erst mal mit Nasenspülen, Sinupret und diversen Nasensprays, von Meerwasser bis Abschwellend, auszukommen.

Allerdings musst du ja sowieso unters Messer und kannst dich im Krankenhaus danach erholen und dich ganz auf dich konzentrieren. Ich hätte die Nasen-OP ambulant machen müssen...., ich glaube ich würde in dem Fall auch beides machen, wenn du sowieso schon die Vollnarkose bekommst, aber das musst im Endeffekt du selbst wissen und entscheiden.

Bis demnächst und ganz, ganz....
Folgende Benutzer bedankten sich: Nata

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

20 Dez 2014 08:20 - 20 Dez 2014 08:20 #23 von Johannes1956
Liebe Natalja,

Ich hatte nach meinem Harnverhalt und der anschließenden Therapie auch eine Zeit eine ziemlich hohe Harnproduktion. Wenn Du lange Zeit mit viel Restharn gelebt hast und das in die Nieren gestaut hat, ist das danach eine natürliche Reaktion der Nieren. Das wird sich nach einer Zeit wieder normalisieren. Ich habe dann begleitend mit TCM Granulaten gearbeitet und meine Trinkmengen auf ca 2 l pro Tag gehalten, bevorzugt in der Früh und am Vormittag. Nach einem halben Jahr war alles normalisiert.

Zur OP und Narkose kann ich sagen, dass ich auch eine OP, Nabelbruch, hatte und vor der Narkose auch Respekt hatte, es lief aber alles ganz unkompliziert, ich war nur zu leichtfertig und bin zu schnell aufgestanden, sodass ich Erbrechen musste. Mein Rat ist, danach wirklich länger liegen zu bleiben, NICHT zu telefonieren, nicht zu sprechen und nicht zu früh etwas zu trinken, auch wenn man Durst hat.

Bei mir hat es dann auch länger gedauert, bis mein Darm wieder funktionierte, etwa drei Tage, aber das kommt vor und ist auch nicht beunruhigend.

Ich wurde vor vielen Jahren mit einer schiefen Nasenscheidewand operiert, da dies Voraussetzung für eine Tauchprüfung war und seither ist es mit der Nase und Schnupfen und Schleim besser.

Alles Gute weiterhin,

Johannes
Folgende Benutzer bedankten sich: Nata

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

20 Dez 2014 13:13 - 20 Dez 2014 13:14 #24 von Ano
Liebe Natalja!

Du hast ja hier schon einige Antworten auf Deine Fragen bekommen.
Zum Thema Vollnarkose will ich Dir noch folgendes antworten:

Zitat Natalja:

Wer hat schon mal Vollnarkose gehabt.Hat mann Nebenwirkungen dannach?Ich habe einfach Angst.


Ich habe schon viele Vollnarkosen gehabt und kann Dich beruhigen.
Natürlich ist es immer ein Risiko - es ist halt ein Eingriff (diesmal durch den Anästhesisten) und nichts und niemand wir Dir eine 100%-ige Garantie geben, dass alles problemlos verläuft. Normalerweise ist heutzutage eine Vollnarkose aber körperlich sehr gut zu verkraften.
Der Anästhesist wird Dich vor der Operation nach Alter, Größe, Gewicht (nicht schummeln!), eventuellen Kreislauf- oder Herzproblemen etc. befragen.
Er wird fragen, ob Du regelmäßig Alkohol trinkst oder rauchst.
Das alles sind wichtige Punkte, nach denen sich dann die Dosierung des Narkosemittels richtet.

Direkt vor der Op kommst Du in den sogenannten "Vorbereitungsraum". Dort wird Dir die Narkose verabreicht (da gibt es verschiedene Möglichkeiten: z.B. Kanüle (Braunüle) in die Armvene) und Du schläfst ganz ruhig ein. Dann schiebt man Dich in den Operationsraum und es geht los ... aber davon bekommst Du ja gar nichts mehr mit.

Nach der Op kommst Du in den sogenannten "Aufwachraum" (Überwachungsstation), hier wirst Du bewußt wach und dort wirst Du so lange überwacht (mit EKG etc.), bis Du wieder ansprechbar und klar im Kopf bist. Eventuell wird man Dich dann nach Deinem Namen, oder Geburtsdatum oder Deiner Adresse befragen. Wenn Du die Fragen richtig und klar beantwortet hast und auch sonst alles okay ist, kommst Du wieder in Dein normales Krankenzimmer und hast soweit erst einmal alles überstanden.

Du wirst dann sehr müde sein und viel schlafen - das ist gut, also nutze es aus und schlaf den Rest des Narkosemittels einfach weg. Zum ersten Gang auf die Toilette solltest Du auf jeden Fall eine Krankenschwester rufen, die Dich unterhakt und zum WC begleitet. Sie wartet dann draußen vor der Tür und bringt Dich danach untergehakt auch wieder zum Bett. Das ist wichtig, da Dein Kreislauf nach einer Vollnarkose noch etwas schlapp ist. Eventuell ist Dir nämlich dann noch leicht schwindelig oder übel und Du bist deshalb wackelig auf den Beinen. Vor allen Dingen solltest Du ganz langsam aufstehen, wenn Du aus dem Bett willst.
Erst seitlich auf die Bettkante setzen und die Beine runterhängen lassen und dann langsam aufrichten - Dein Kreislauf ist noch träge und macht bei schnellen Bewegungen leicht schlapp.
Wenn die Operation morgens war, bist Du abends - was die Narkose angeht - schon wieder recht gut drauf und am nächsten Tag ist alles überstanden, was mit der Narkose zu tun hatte.

Ich wünsche Dir gute Besserung und alles Gute !!!

LG, Ano
Folgende Benutzer bedankten sich: Horsty, Nata

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

20 Dez 2014 23:37 #25 von Horsty
Hallo,

sehr realistisch und feinsinnig von Anno beschrieben!

Besonders beachten:

Vor allen Dingen solltest Du ganz langsam aufstehen, wenn Du aus dem Bett willst.
Erst seitlich auf die Bettkante setzen und die Beine runterhängen lassen und dann langsam aufrichten - Dein Kreislauf ist noch träge und macht bei schnellen Bewegungen leicht schlapp.


Da ich selbst genau ein Dutzend Mal in dieser Lage war, noch ergänzend:
während die Beine an der Bettkante herunterhängen die Füße leicht hin und her bewegen sowie die Zehen nach oben und unten strecken.
Den nutzbringenden Tipp bekam ich damals noch von meiner lieben Frau, die Physiotherapeutin war. So wird der Kreislauf angetrieben.
Ergänzen kann man es noch mit dem Öffnen und Schließen derHandflächen.

Es grüßt Horsty
Folgende Benutzer bedankten sich: Nata

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

23 Dez 2014 13:58 #26 von Nata
Guten Tag an alle.Ich Wünsche an Alle schöne Feststagen ,alles besten in den Zukunf und vor allem gute Gesundheit!!

Ich möchte weiter berichten über meine Testphase.Sie ist in ganzem gut verlaufen,ich habe immer noch Restharn von 100-150 ml,aber meine Urologin sieht dieseMenge als toller Erfolg.Das Wasserlassen gehtdeutlich besser,wasneu ist ich habe verstärkes Harndrang,so das ich muss spätesten nach 2-3min aufs WC rennen. Die Urologin sagt,das für meine Situation ist genau richtig,da ich eben früher viel zu selten aufs WC gegangen,so ist meine Blase sehr gross geworden.
Momentan muss ich bis zur 8 mal pro Tag und noch un 5 Uhr am Morgen.
Kathetern muss ich mich weiter 2 mal täglich und ich sehe es auch positiv für mich,da ich füher bis 5 mal am Tag ISK.
Der Stuhlgang ist auch besser geworden,am Anfang des Testphasehabe ich täglich 2 mal auf WC und ich habe mühe gehabt der Stuhlgang behalten.Momentan geht es jeden 3 Tag ,aber ich muss nicht mehr pressen oder nachhelfen.

Nun habe ich sehr bürokratisches mit Kostenübernahme von Blasenschrittmacher und stätionäre Spitalaufhenhalt zu erledigen.

Heute habe ich ein Brief von meine krankenkasse bekommen.Und dort steht nach Begutachtung von Vertrauensaerztin von KK,werden die Kosten von Stimultor und nur Ambulant bezahlt.Für mich war sehr total Überaschung.
Ich habe sofort an Spital angerufen und dort wird festgestellt,das die Kostengutsprachen sind nur für meien Nase OP gemacht worden und von KK voll übernommen werden.Von Neurostimulator hören Sie erste mal.
Das heisst der Sekritariat von Urologische Praxis ,haben nur OP Termin reserviert,aber keine weitere Info an Spital gegeben bzw Kostengutsprachen.Also heute ist 23.12 ich habe noch keine 100 % Zusage für Schrittmacher vund stationäre Aufhenhalt bekommen.Und ab Morgen sind alles geschlossen.Meine Urologin hat mir heute geasgt ,das Sie 100% wird diese OP nicht ambulant machen.Es sei Unverantwortlich.
So muss das Spital alles noch heute richtig in der Wege leiten und ich hoffe das bis 6.01 alles.
Was bedueten das? Nei meine Kostengutsprache wegen Nase OP steht,das die 6 Tagen (Pauschal) sätionär werden bezahlt.Meine HNO Aerztin mein das ich darf nur 1-2 Tagen in Spital bleiben wegen Krankenkasse.
Ich finde wenn ich 2 OPS zusammen mache mit Vollnarkose und ich 2 Kleine Kinder zu Hause habe,wäre es besser wenn ich 3 Nächte im Spital bleibe.Ich habe das Gefühl,das in der Schweiz wird so schnell wie möglich aus der Spital nach Hause geschickt.
Meine Sohn hat Beschneidung,Nasen,Mandeln OP in 2013 gehabt und und Spital wollte es ambulant machen.Ich habe Druck gemacht und wir waren 2 Tagen dort und 1 Tage nach der Entlassung zu Hause hat er massive Blutung bekommen und musste mit dem Krankenwagen wieder für 6 Tagen in Spital.Er hat sehr viel Blut verloren und es war lebensbedohlich. Wenn er noch in Spital wäre konnte mann viel schneller reagieren.Wieso konnte man nicht das Kind 3-4 Tagen in Spital behalten?
Ich bin und meine Kinder sind Privat versichert und die Situation ist schon nicht so einfach?Und was geseht dann mit Personen welche allgemein versichert sind? Wir zahlen für 4 Personen ca 13.500 Euro pro Jahr+10% Selbstbehalt bis max 700 franken.
Wie ist es in Deutschland mit dem Spitalaufenhalt allgemein?
Vielen Dank und liebe Grüsse,Natalja Frei

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

23 Dez 2014 17:24 #27 von Nata
Guten Abend Matti.Gerne möchte ich ein Vereinsmitgliederin werden.Wie funktioniert es?Ich möchte normale Banküberweisung machen.Da brauche Konto NR(IBAN,BIC und die Adresse von Verein),da es unm die internationale Überweisung geht.
Vielen Dank und schöne Wiechnachten,Natalja Frei

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

23 Dez 2014 19:02 #28 von Pamwhy
Hallo Natalja,

gleichfalls ein schönes Fest und einen guten Start ins neue Jahr.

Ich freue mich sehr, dass du unseren Verein bereichern möchtest. :P

Das müsste eigentlich über unsere Online Anmeldung für den Verein auch für die Schweiz ganz einfach funktionieren.

Wenn du oben im Menü der Homepage "Der Verein" anwählst, dann findest du unter "Mitglied werden" unsere "Satzung" und den "Mitgliedsantrag". Ich habe festgestellt, dass die Länderkennung nicht alphabetisch geordnet ist, du kannst aber einfach "CH" manuell eingeben.

Die Abbuchung wird normalerweise über ein SEPA-Lastschriftmandat gemacht. Du gibst BIC und IBAN an und wir schicken dir unsere Gläubiger-ID und deine Mandatsreferenz zu. Das müsste wie bei Johannes (Österreich) auch für die Schweiz funktionieren (wenn es bei Johannes so gehandhabt wird, da bin ich mir allerdings nicht sicher). Wenn du die SEPA Daten von uns erhalten hast, müssen wir dich vor aber vor der Abbuchung sowieso 14 Tage vorher informieren. Es geht also nicht Knall auf Fall. Wir sind ja kein soooo großer Verein, da wird noch viel von Hand gebucht und betreut... ;)

Vielleicht kann Matti mich gegebenenfalls berichtigen oder ergänzen... :P

Schöne Feiertage und ganz, ganz...

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

23 Dez 2014 20:18 - 23 Dez 2014 20:25 #29 von matti
Hallo Nata,

deine Mitgliedschaft würde mich sehr freuen.

Es würde uns eine ganze Menge Arbeit sparen, wenn du uns einen Online Mitgliedsantrag senden würdest und uns in diesem eine Einzugsermächtigung erteilst.

Eine Mitgliedsantrag, speziell für die Schweiz findest du hier:
www.dw-formmailer.de/forms.php?f=3639_37854

Einen Mitgliedsantrag zum ausdrucken:

www.inkontinenz-selbsthilfe.com/images/M...nenz_Selbsthilfe.pdf


Grüße

Matti
Folgende Benutzer bedankten sich: Nata

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

05 Jan 2015 21:18 #30 von Nata
Hallo Matti,

Ich werde mich so bald wie möglich meine Mitgliedschaft einrichten und das Jahres Beitrag bezahlen.Leider konnte es noch nicht machen.Wir waren mit meine Familie in den Bergen und sind fleissig Skigefahren.
Morgen gehe ich in Spital und kriege meine Nasennebenhöhle OP und der Blasenschrittmacher
Grüsse,Natalja Frei
Folgende Benutzer bedankten sich: matti

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.120 Sekunden

- Anzeige -

 

- Anzeige -

 

 

Servocura Ableitende Inkontinenz

- Anzeige -

 

- Anzeige -

 

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 24

Gestern 1884

Monat 14089

Insgesamt 8674842

Aktuell sind 120 Gäste und ein Mitglied online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie erstmalig eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren. (Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden dauern!)