Inkontinenz Forum

Erfahrungsaustausch ✓ | Interessenvertretung ✓ | Information ✓ | Beratung ✓ ► Austausch im Inkontinenz Forum.

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

> Anmeldung / Login

Registrieren

Registrierung

Noch kein Benutzerkonto? Kostenfrei registrieren (Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden dauern)

Hallo aus der Schweiz.Möchte mich gerne mal vorstellen

14 Feb 2015 22:32 - 14 Feb 2015 22:33 #81 von Ano
Zitat Natalja!

Ich möchte auf keiner Fall wieder Vollnarkose?Wie heisst deine Anästhesie Art bei deine Reimplantation?Ist diese Anasthäsie wie bei Kaiserschnitt?Bist du total wach gewesen oder hast etwas zum Schlafen bekommen?
So muss ich schnell ins Bett,da ich kaum mehr sitzen kann.
Vielen herzlichen dank für deine tolle Unterstützung,Natalja


Liebe Natalja!
Wenn Deine Operateurin feststellt, dass nur die Elektrode verschoben ist, dann muss auch nur die Elektrode neu positioniert werden und der Stimulator kann an Ort und Stelle verbleiben. Aber das muss die Ärztin entscheiden!
Bei mir war ja beides verrutscht. Das muss nun nicht immer so sein. Warte ab, was sie Dir am Dienstag dazu erzählt. Toll, dass Du bei ihr einen Termin gemacht hast. Denn nur sie kann diese Entscheidung treffen und nicht die Urologin.

Im Gegensatz zu Dir hatte ich meine Kaiserschnitte mit Vollnarkose.

Bei der Re-Implantation hatte ich eine Spinal-Anästhesie. Das ist eine sogenannte Rückenmarksnarkose. Ich vermute mal, dass Du die gemeint hast mit der Frage nach der Kaiserschnitt-Narkose.
Man bekommt das Narkosemittel im Sitzen vornübergebeugt am Rücken (Lendenwirbelsäule) an einem ganz bestimmten Punkt eingespritzt. Das ist weit weniger schlimm, als die dicke Kanüle für eine Vollnarkose im Arm. Es gibt wirklich nur einen ganz kleinen Pieks. Ich hatte vorher ja auch immer Vollnarkosen und habe vor dieser Spritze in den Rücken große Angst gehabt. Die war aber völlig unbegründet.
Danach muss man sich sofort hinlegen (einfach auf den Rücken). Dann beginnt die Betäubung schon zu wirken. Du bist recht schnell vom Bauch abwärts total gefühllos und spürst absolut nichts mehr. Danach musst Du auf den Bauch gedreht werden. Das schaffst Du wegen der Betäubung aber nun nicht mehr alleine und die Op-Helfer drehen dich um.
Dann beginnt schon die Operation. Du bist dabei hellwach und bekommst alles mit - hast aber wirklich keinerlei Schmerzen.
Wenn Du nun glaubst, dieses ganze Drumherum nicht mit anhören zu wollen, dann kannst Du Dir ein leichtes Schlafmittel geben lassen. Du verschläfst die Operation, wachst im Aufwachraum erst wieder auf. Es ist aber KEINE Vollnarkose und Du bist gleich wieder total fit. Nur dauert es einige Stunden, bis die Betäubung vom Bauch abwärts dann so langsam nachlässt.
Es fängt ganz langsam an: Erst kribbelt es ein bisschen, dann kannst Du mit den Zehen wackeln und dann kommt ganz langsam wieder Gefühl in die Beine und am Schluss spürst Du wieder alles. Währenddessen kannst und darfst Du keinesfalls aufstehen, denn Du bist recht schnell wieder in Deinem Zimmer.
Dieses Gefühl des "nichts spürens vom Bauch abwärts" habe ich persönlich als sehr unangenehm empfunden. So stelle ich es mir vor, geht es einem Querschnittgelähmten. Ich fand es furchtbar, obwohl ich ja keinerlei Schmerzen hatte. Dafür bist Du aber kreislaufmäßig sofort wieder total fit, was ja bei einer Vollnarkose nicht der Fall ist.

Jetzt leg Dich schnell hin, damit die Schmerzen erträglicher werden.

LG, Ano
Folgende Benutzer bedankten sich: Johannes1956, Nata

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

15 Feb 2015 12:31 #82 von Nata
Liebe Ano.So die Nacht habe ich irgendwie überstanden.Die Schmerzen waren troztdem Medis stark und ich musste auf dem Bauch schlafen,was ich übehaupt nicht gewöhnt bin.Heute Morgen schmerzt mein linke Bein von oben bis unten und es fühlt sich wie Muskelkater,so wie ganze Tag Skigefaren bin
Es ist so komisch das die Schmerzen sind total Position abhängig,liegen und sitzen geht kaum,dafür sehen und laufen geht besser.
Am freitag hat meine Operteurin erwähnt ,das Sie Elektoden auf die rechte Seite verlegen wird.Aber das wird Sie währen OP entscheiden.
Wenn Sie die Elektroden auf die re Seite verlegt,aber Schritmmacher ist auf meine linke Seite bleibt,reicht es mit Länge von Elektroden oder Kabel?
Ich habe Dr Doggweiler schon vor die erste OP gefragt wegen Spinalanästhesie und Sie sagte das Sie nur diese in Ausnahmen macht wann Vollnarkose ist wegen Zustand von Patient grosse Risikos bringt.
Aber ich werde mit Ihre diese Thema ansprechen ,weil nach so kurze Zeit wieder Vollnarkose ist für mich zu viel.Ich habe die Vollnarkose im Januar nicht so gut vertragt.War total durheinander,wie der Narkose Arzt gesagt hat, verwierrt und ich habe viel erbrochen.So das der Doc hat mir ein Beruhigungsnittel gesprizt und ich habe weiter noch in Aufwachraum 3-4 Stunden geschlafen und dannach war wieder besser.Aber zum Glück weiss ich nicht davon.

Ich bin langsam aber sicher kaputt Seit Anfang Januar nie richtig fit,auch meine Laune ist im Keller.Ich bin am sonstens sehr fröhliche,positive Mensch.Alle sagen das ich ein Sonnenschein bin.
So am Dienstag werde ich bei Operateurin durchsetzen und Sie soll etwas wirklich unternehmen.Die Scmerzmedis ist auf dauern keine Lösung.
Schönnen Sonntag uns liebe Grüsse aus Zürich,Natalja Frei

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

15 Feb 2015 16:07 #83 von Johannes1956
Liebe Natalja,

Du hast recht, das mit den Schmerzen darf kein Dauerzustand werden. Schmerzen zermürben sehr. Es ist gut, wenn das nochmals angesehen wird, ob jetzt mit oder ohne Narkose, sprich es jedenfalls an.

Mir war bei meiner letzten Narkose auch ziemlich übel, aber ich habe den Fehler gemacht, dass ich mich zu früh aufgesetzt und zu bald etwas getrunken habe, das kam dann postwendend wieder raus. Man muss da ziemlich lange Ruhe geben und Geduld haben.

Bewahre nur ja Deinen Sonnenschein!

Alles Gute,

Johannes
Folgende Benutzer bedankten sich: Nata

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

17 Feb 2015 14:42 #84 von Nata
Hallo Ano,Johannes,Pam und alle andere auch.
So heute habe ich um 9 Uhr die Kontrolle Termin beim meien Neurourologin und gleich Operateurin gehabt.Nach 1 stundige Kontrolle,Uroflow,Ultraschall ,restharnbestimmung(Resthahrn war bei 650 ml) und neue Programmirung von Schrittmacher(Ich habe 3 neue Programme bekommen) haben mir gemeinsam für ein Re-Implantation entschieden,welche am 27.02 statt findet.Es war sehr schwierig ein Termin bekommen,da die Nächste freie Termin für OP-Saal war am 13 März.Dann hat meine Operatuerin micht als dringlich eingestufft und siehe da, was passiert,plötzlich ist doch gegangen ich muss zwar un 5.30 in Spital kommen und werde um 7.00 operiert.
Meine Neurourologin ist eben wie ich schon erwähn habe nicht so begeistert,da eben es gibt wieder eine neue Narbe,neue Punktinstelle vo Elektroden und vor allem,was sie nicht garantieren kann,das die re Seite genau so funktionier wie die linke.Während Testuntersuchung hat die li seite bessere Ergebnisse gezeigzt,aber die rechte hat auch funktioniert,nur das Restharn war einwenig höcher.Zudem meine Nieren machen Ihre auch die Sorgen,das Urin Test ist zwar ohne Bakterien,aber hat Mikrohämaturie und Kreatinin ist erhöcht.Sie hat sich heute in der verbindung mit meinem Internist und Infektolog gesezt und will Ihm überlassen eine pre und postoperative Antibiotika Therapie und die Nieren Geschichte.
Aber ich finde lieber das meine Operateurin vorsichtig ist.Mein Internist was Nieren und Infektionen betrifft ist sehr erfahren und ich war während meine Spitalaufenhalt ende Januar sehr zufrieden.
Diie Doc.vermutet Verschiebung von Schritmacher und evn von Elektroden ,aber die Eektroden sind drin.Aber es reicht schon 2-3 mm Verschiebung und es gibt eine lokale Reizung auf den Nerv.Und es ist ein Ischiasnerv ,wie ich verstanden habe.Daher sind die Symptome änlich ,wie bei Lumbago.
Wegen Narkose könne ich Sie nicht überzeugen und kriege Vollnarkose.Sie will keine Spinalanastäsie machen lassen,da ich eben am heufige Harnverhalt leide,da diese Art von Anasthäsie die Blase lehmt und es dauern mehre Stunden bis mann alles in Ordnung hat und bei mir muss mann zur Sicherheit über 24 Stunden ein Blasenkatether legen.Aber beide Aerzte wie Operteurin,aber auch meine Internist möchten 100% keine Blasen Katether,da ich eben von kurzem eine starke Niereninfekt hätte.
So muss ich halt durch,werde alles gut überstehen,auch die Vollnarkose werde ich überleben.
Ano,hat deine Operateurin die alte Elektoden rausgenommen oder drin gelassen?Mein Doc überlegt diese Option,aber ich bin mir nicht so sichrer wegen Schmerzen?
Wie lange ist die Re-Implantation OP gedauert?Gleich wie die 1,ca 1 Stunde?
Liebe Grüsse,Natalja

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

17 Feb 2015 21:32 #85 von Ano
Zitat Natalja:

Ano,hat deine Operateurin die alte Elektoden rausgenommen oder drin gelassen?Mein Doc überlegt diese Option,aber ich bin mir nicht so sichrer wegen Schmerzen?
Wie lange ist die Re-Implantation OP gedauert?Gleich wie die 1,ca 1 Stunde?


Liebe Natalja!

Die Op dauert in etwa gleich lang, also ca. 1-1,5 Stunden.
Die Elektrode wurde durch eine neue an anderer Stelle ersetzt, die alte wurde entfernt.
Wenn die Elektrode in Ordnung ist, muss sie theoretisch ja nur anders platziert werden. Aber ich weiß nicht, ob man das auf die Schnelle im Op prüfen kann. Deshalb wurde bei mir gleich eine neue eingesetzt.
Der Schrittmacher aber wurde noch im Op überprüft und da er in Ordnung war, bekam ich ihn wieder implantiert, allerdings auf die andere Seite.
Deshalb habe ich jetzt rechts UND links im Beckenbereich zwei längere Narben (jeweils von den Implantaten) und mittig zwei kleine (jeweils von der Elektrode).
Aber das sehe ich nun nicht so eng - es gibt Schlimmeres.

Was nun die Narkose betrifft, so stimme ich in Deinem besonderen Fall allerdings mit Deiner Ärztin überein, dass eine Vollnarkose besser für Dich ist. Du bist ja durch die Spinalanästhesie vom Bauch abwärts quasi gelähmt und vermutlich ist das ein anderes Narkotikum, als es für eine Vollnarkose verwendet wird. Deshalb wird Deine Blase dann vermutlich auch Probleme haben, wieder in die Gänge zu kommen.
Vielleicht erzählst Du dem Anästhesisten beim Vorgespräch, dass Du die erste Vollnarkose sehr schlecht vertragen hast. Er kann dann bestimmt die Medikation oder die Dosierung etwas verändern, so dass Du weniger Probleme bekommst. Es gibt da so einige Variationsmöglichkeiten für die Ärzte.

Nun drücke ich Dir zum 27.02. ganz fest die Daumen. Es sind ja nur noch 10 Tage - die schaffst Du auch noch.
Ich finde es gut, dass Du so früh im Spital sein musst und dann auch gleich operiert wirst. Dann hast Du es flott hinter Dich gebracht und bist abends bestimmt wieder fit.

Herzliche Grüße,
Ano
Folgende Benutzer bedankten sich: Nata

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

18 Feb 2015 11:25 #86 von Pamwhy
Hallo Natalja,

ich meine mich zu erinnern, dass es auch verschiedene Narkosemittel gibt, leider weiß ich aber keine Namen...Aber wenn die deine Unterlagen haben, wissen die ja auch welches sie dir letztes Mal verabreicht haben und können dann auf ein Anderes umschwenken, das du vielleicht besser verträgst....
Bei meinem Mann war es nämlich ähnlich, da hatten wir nach einer ambulanten OP auch den Notarzt da....

Ich wünsche dir für deine OP alles Gute und drück dir die Daumen, dass es diesmal besser klappt


Bis bald und ganz, ganz....
Folgende Benutzer bedankten sich: Nata

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

26 Feb 2015 10:39 - 26 Feb 2015 10:42 #87 von Nata
Guten Tag an Alle.Wir haben in Zürich super schönes Wetter,das Himmel ist wrklich blau,kein Wölcken.
Leider kann ich nicht draussen.Meine Tochter ist seit heute Nacht krank,Fieber,Bauchweh und hat viel erbrochen.Ichhabe ser respekt und hoffe sehr ,das ich keine Magen-Darm Probleme kriege.
Morgen muss ich in Spital und habe Re-Implantation von Stimulator.
Die lezte Tagen durch gute Schmerz Medis ist mir besser gegangen,konnte 50% als Mutter und Hausfrau funktionieren
Vorgestern Abend habe ich Neurodol Pflaster nach 12 Stunden Wirckung abgenommen und wollte versuchen es ohne, nur mit Dafalgen 2 gramm Dafalgen am Tag.Ich wollte es ausprobieren da ich heute um 9.00 sollte mein Operateurin berichten wie ist mir die lezte Tagen vergangen.Und die Schmerzen sind die gleiche Art und geleich stark gestern Morgen wieder losgegangen und ich konnte kaum sitzen oder liegen.
So heute habe ich meine Operatuerin angerufen,alles erzählt.Ihre Reaktion war so,das Sie hat mich verschucht von Operation von Morgen abzuraten.Ihre Argumente waren:1)Sie kann nicht garantieren,das ich auf auf den re Seite schmerzfrei bin.
2)Das die Stimulation auf den re Seite genau so gute Ergebnisse zeigen.3)Infektion Risiko sein auch höcher.
Sie hat mir empfolen die Schmerzmedis :Neurodol Pflaster +2 gramm Dafalgan +Targin(Opiat) weiter bis miite Aprill nehmen und erst dann wenn nicht Hilft eine Operation machen lassen.Ich nehme Schmerzmedis seit 10.02 und alles was ich erreichen kann ist eben 40-50% Schmerzreduktion.Also nur symptomatische Wirkung.Targin ist auch nicht ohne.2 Monate diese Schmerzmittel nehmen will ich nicht.Es ist Opiat,macht sehr müde und mein Blutrdruck ist auch in Keller und liegt 85/60.
und es gibt auch keine Garantie das die Rückenschmerzen auch nach Behandling mit diese Medis weg sind.
Ich bin richtig hassig geworden und habe klipp und klar gesagt,das diese Situation ist sehr belastend ist.Meine ganze Familie leidet sehr das ihre mutter nicht gesund ist,gereizt und dazu sehr müde ist.Ich habe auch gefragt ob die Äerztin selber die Kinder hat?Sie hat keine Kinder.Sie sagte mir immer wieder,das wenn mann unter Neurodol Pflaster Reduktion von Schmerzen erreich ist eine positive Zeichung,das
die Entzündung oder Reizung von Nerv irgendwann weg geht.Aber ich habe mich bei unsere Aphotheke Dr gut informiert.Neurodol Pflaster ist rein Schmerzmittel Medikament und wird Nerven Schmerzen,Neuropathien oder nach durchgemachte Herpes Zoster eingesezt.Und auf irgenwelcher Entzündung wirkt er übehaupt nicht.
Also diese Information habe ich auch meine Operatuerin gesagt und Sie war zuerst min ruhig am Telefon,dann hat sie ja auch das bestätigt,aber Sie selber verschriebt diese Pflaster bei Schmerzproblematik nach Interstim Therapie und hat manchmal gute Erfolge.
Am Schluss habe ich gesagt das mir ist sehr bewusst,das Sie mir keine Garantie nach Re-Implantation ,das das Stimulation gleich gut bleibt und die Schmmerzen ganz weg sind und jede OP hat Risiken.Aber ich will das alles in Kauf nehmen und mir ist ein Versuch sehr wichtig.Ich will normall leben,und nicht dauern starke Schmerzmittel nehmen.
So haben wir uns am Schluss geeignet ,das Morgen OP stattfindet.Die Kostengutsprachen sind auch ok.
Aber ich muss schon sagen,das diese Kampf kostet so viele Nerven und Kraft.Mann hat schon genug Problemen!
Ich wünsche an Euch alle ein sonniger Tag und alles bestens.LG,Natalja

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

26 Feb 2015 11:08 #88 von Pamwhy
Hallo Natalja,

du hast ja dieses Jahr schon so einiges mitgemacht, daher drücke ich dir gerne (auch wenn es besser nicht so wäre) alle Daumen, dass du die OP gut überstehst und sich ein Erfolg für dich einstellt.


Meine beiden Mädels liegen auch mit Magen-Darm darnieder und unser Sohn hatte gestern einen kleineren Schulunfall, zum Glück nichts gebrochen...., von daher verstehe ich dich nur zu gut :P

Es ist halt immer was los und es hört auch nicht auf ;)

Bei ebenso tollem Sonnenschein alles Gute aus dem Schwarzwald und ganz, ganz....
Folgende Benutzer bedankten sich: Nata

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

26 Feb 2015 11:42 #89 von Nata
Liebe Pam.Ich wünsche deine Kinder schnelle Genesung!Und mann kann sich in die Situation als Hasfrau ,Mutter versetzen nur wenn man eigene Kinder hat.
Bei mir ist auch immer wieder los,da die kleine ist sehr lebendiges Kind,und hat immer wieder mal da Schürfungen oder blaue Flecken und sogar schon 2 Gehirerschütterungen gehabt .Aber sie ist so ein Sonnenschein ,das man alles schnell vergisst.
LG und bis bald.Natalja

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

22 Aug 2020 11:57 #90 von Melanie321
Lieber Johannes,

was genau bedeutet Evoziertes Potential? Wie genau wird das untersucht?

Danke und viele Grüße
Melanie

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.171 Sekunden

- Anzeige -

 

- Anzeige -

 

 

Servocura Ableitende Inkontinenz

- Anzeige -

 

- Anzeige -

 

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 58

Gestern 1884

Monat 14123

Insgesamt 8674876

Aktuell sind 103 Gäste und keine Mitglieder online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie erstmalig eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren. (Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden dauern!)